Illegales Glücksspiel und Schmuggel: Versteigerung des Nachlasses der Unterwelt-Größe Al Capone

Veröffentlicht am: 8. Oktober 2021, 12:22 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 8. Oktober 2021, 12:22 Uhr.

Ein Teil des Nachlasses der Unterwelt-Größe Al Capone aka Scarface soll am heutigen Freitag in einer Live-Auktion in Sacramento, Kalifornien, versteigert werden. Der berüchtigte Gangsterboss hatte sein Vermögen im Chicago der 1920 mit illegalem Glücksspiel, Prostitution, Schutzgelderpressung und Alkoholschmuggel verdient. Dies berichtete das Nachrichtenportal Chicago Tribune [Seite auf Englisch] am Donnerstag.

Al Capone Polizeifoto
Al Capone verdiente ein Vermögen mit manipuliertem Glücksspiel. (Bild: flickr.com, Recuerdos de Pandora)

Zu den angebotenen Objekten der Auktion „A Century of Notoriety: The Estate of Al Capone“ (Dt.: Ein Jahrhundert trauriger Berühmtheit: Der Nachlass von Al Capone] soll die Lieblingswaffe des Unterwelt-Bosses, eine halbautomatischen 45er-Pistole, gehören.

Zudem sollen verschiedene Schmuckstücke, Möbel, Familienfotos und weitere Schusswaffen unter den Hammer kommen. Es sei auch ein Brief, den Al Capone aus dem Gefängnis Alcatraz an seinen Sohn geschrieben habe, unter den zu versteigernden Objekten.

Fast 1.000 Interessenten aus 50 Staaten und Ländern, unter anderem aus Frankreich, England, Australien, Kanada, Schweiz und Brasilien, hätten sich bereits registriert, kommentierte Brian Witherell vom Auktionshaus Witherell’s.

Al Capones drei noch lebende Enkelinnen wollen die Auktion verfolgen. Auf die Frage, warum sie sich von den Erbstücken trennen wollten, antwortete Patricia Capone:

Wir waren in Sorge, dass sich unsere Ehemänner und Familien mit all diesen Dingen auseinandersetzen müssen, wenn wir nicht mehr da sind. Wir kennen die Geschichten und es ist besser, wenn wir uns damit beschäftigen, damit sie es nicht tun müssen. Ich kann also nicht sagen, dass wir die Entscheidungen, die wir am Ende getroffen haben, bereuen.

Al Capone „Scarface“ verdient Millionen mit manipuliertem Glücksspiel

Al Capone, der als Sohn einer italienischen Einwandererfamilie in die USA kam, begann Anfang der 1920er Jahre mit seinen Geschäften. Er soll schnell erkannt haben, dass er alles erreichen könne, wenn er skrupellos genug sei.

Innerhalb von wenigen Monaten soll er Chicago unter seine Kontrolle gebracht haben, indem er Widersacher aus dem Weg geräumt und Politiker sowie Richter bestochen habe. Al Capones Imperium baute auf Alkoholschmuggel, Prostitution und illegalem Glücksspiel auf.

Einem Bericht des britischen Mirror zufolge soll Alexander Walder-Smith vom britischen Spielehersteller The Games Room Company auf einer seiner Einkaufsreisen in den USA einen alten aus Nussbaum gefertigten Roulette-Tisch entdeckt haben. Dieser Tisch soll Al Capone zu einem großen Teil seines Vermögens verholfen haben.

Als der Tisch für die Restaurierungsarbeiten auseinandergenommen worden sei, seien seine verborgenen Geheimnisse ans Licht gekommen. So seien am Tisch getarnte Druckknöpfe sowie eine Reihe von versteckten Drähten angebracht gewesen.

Heutzutage dürfte es schwer sein, derartige Tische zu finden, da ein Großteil des Inventars der illegalen Glücksspielstätten damals von den Behörden oder auch von den kriminellen Banden selbst zerstört wurde.

Diese Drähte hätten zu Batterien geführt, die in den Tischbeinen verborgen gewesen seien. Bei diesem Roulette-Tisch habe es sich um eine Erfindung gehandelt, die es dem Croupier ermöglicht habe, den Verlauf des Spiels zugunsten des Casinos zu beeinflussen.

Zahlreiche Spieler dürften die Spielstätten damals mit leeren Taschen verlassen haben, ohne zu ahnen, dass sie von vornherein keine Chance auf einen Gewinn hatten.