Spanisches Online-Glücksspiel weist Top-Handelsvolumen auf

Veröffentlicht am: 6. Juli 2020, 01:47 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 6. Juli 2020, 01:56 Uhr.

Der Online-Glücksspielsektor gehört in Spanien zu den Wirtschaftszweigen mit dem größten Online-Handelsvolumen. Dies geht aus einer aktuellen Pressemitteilung der spanischen Wettbewerbsbehörde Comisión Nacional de los Mercados y la Competencia (CNMC) hervor.

Karten, Lupe, Würfel, Tastatur
In Spanien erzielt das Online-Glücksspiel einen großen Anteil am Handelsvolumen. (Bild: Pixabay.com)

Im vierten Quartal des Jahres 2019 habe der Glücksspielsektor das fünftgrößte Handelsvolumen im E-Commerce erzielt. Unter den Sektoren mit dem höchsten Anteil an E-Commerce-Transaktionen sei das Online-Glücksspiel sogar auf Platz zwei gelandet und nur von der Tourismusbranche übertroffen worden.

Die von der CNMC veröffentlichten Daten beziehen sich ausdrücklich auf den Wirtschaftszeitraum vor der Corona-Krise. Diese habe zu entscheidenden wirtschaftlichen Einschnitten geführt. Angesicht des während des Alarmzustandes in Spanien ausgesprochenen Verbotes der Online-Glücksspielwerbung wurde von der Branche bereits angekündigt, dass Umsatzeinschnitte für das erste und zweite Quartal 2020 zu erwarten seien.

Insgesamt habe der E-Commerce ein Handelsvolumen von 48,8 Mrd. Euro erzielt. Dies seien fast 10 Mrd. Euro mehr als im Vorjahr. 12,5 Prozent des E-Commerce-Volumens entfielen auf Tourismus-Betreiber und Reisebüros, 7,1 Prozent auf Kleidung, 6,5 Prozent auf die Flugbranche und 4,2 Prozent auf Hotels und ähnliche Unterkünfte.

Umsätze bei Online-Glücksspielanbietern in In- und Ausland generiert

Online-Casinos und Anbieter von Online-Sportwetten hätten 3,9 Prozent des E-Commerce-Volumens generiert. Dabei seien die Umsätze sowohl bei Anbietern in Spanien als auch bei Anbietern aus dem Ausland entstanden. Im Bericht der CNMC [Seite auf Spanisch] heißt es hierzu:

In Bezug auf die geografische Segmentierung erzielten E-Commerce-Webseiten in Spanien im vierten Quartal 2019 einen Umsatz von 48,7 %. Die verbleibenden 51,2 % entsprechen Einkäufen mit Ursprung in Spanien auf E-Commerce-Webseiten aus dem Ausland.

Hinsichtlich des Handelsvolumens, das bei ausländischen E-Commerce-Anbietern generiert wurde, landeten Glücksspiel-Anbieter auf Platz fünf. Dieser Anteil könnte allerdings zunehmen, sollte sich die Situation für Online-Glücksspielanbieter in Spanien verschärfen.

Derzeit hat die spanische Regierung ihr Vorhaben wiederaufgenommen, Werbung für das Online-Glücksspiel weitgehend zu beschränken. Diese sollen an das während des Corona-bedingten Alarmzustandes bestehende Werbeverbot angepasst werden.

Landbasierten Glücksspielanbietern dagegen wurden derzeit in vielen autonomen Gemeinschaften Steuererleichterungen zugesagt. Damit soll der Glücksspielsektor als bedeutender Wirtschaftszweig Spaniens wieder angekurbelt werden.