Schweden: Glücksspiele für Anbieter mit Ausschanklizenz nach 22 Uhr verboten

Veröffentlicht am: 24. November 2020, 01:05 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 24. November 2020, 05:14 Uhr.

Schwedens Glücksspielbranche sieht sich vermehrt mit Corona-bedingten Einschränkungen konfrontiert. So dürfen Casinos und Gaststätten seit Freitag keine landbasierten Glücksspiele nach 22 Uhr anbieten, wenn sie gleichzeitig über eine Ausschanklizenz für alkoholische Getränke verfügen.

Alkoholausschank Schnapps Schnappsgläser Bar Theke
Schwedens nächtliches Ausschankverbot für Alkohol wirkt sich auch auf das Glücksspiel aus. (Bild: Pixabay)

Wie die schwedische Glücksspielaufsicht Spelinspektionen am Montag erklärt hat [Seite auf Schwedisch], sei das nächtliche Glücksspielverbot eine Folge der jüngsten Regierungsverordnung (2020:956) zur Eindämmung etwaiger Corona-Neuinfektionen.

Die Verordnung besagt, dass Gastgewerbe zwischen 22 Uhr abends und 11 Uhr morgens keinerlei alkoholische Getränke ausschenken dürfen.

Obwohl Glücksspiele in der Verordnung selbst nicht erwähnt werden, wirke sich diese auf sogenannte „Restaurant-Casinos“ und Glücksspieleinrichtungen mit Ausschanklizenz aus. Grund dafür sind laut Spelinspektionen die geltenden allgemeinen Glücksspielvorschriften.

Die Behörde bezieht sich auf Verordnungen innerhalb zwei ihrer „Vorschriftensammlungen“ (LIFS) aus dem Jahr 2018. Gemäß § 3 LIFS 2018:6 dürfen Betreiber mit Ausschank- und Glücksspiellizenz nur in jenen Räumen Tischspiele organisieren, für die die Ausschanklizenz gilt. Gleiches gilt nach Kapitel 3, § 5 LIFS 2018:9 für Etablissements mit Geldspielgeräten.

Die Glücksspielaufsicht betont, dass sie den Verordnungen keinerlei Ausnahmen hinzufügen könne. Solange die Regierung also das Alkoholverbot nach 22 Uhr aufrechterhält, werden auch landbasierte Glücksspielanbieter davon betroffen sein. Bislang sei vorgesehen, dass die Regelungen bis Ende Februar 2021 beibehalten werden.

Auch das Online-Glücksspiel bleibt eingeschränkt

Doch nicht nur Schwedens landbasierte Glücksspielanbieter sehen sich mit Einschränkungen konfrontiert. Online-Casinos müssen sich bereits seit wenigen Monaten an neue Restriktionen (Einzahlungslimits, Bonuslimits und Zeitlimits) halten.

Ursprünglich hatte die Regierung angekündigt hatte, dass diese Einschränkungen bis Ende des Jahres gelten sollten. Am Freitag gab Schwedens Glücksspielaufsicht allerdings bekannt, dass sie eine Verlängerung der Restriktionen befürworte. In der Pressemitteilung heißt es:

Es kann davon ausgegangen werden, dass die der Corona-Verordnung (2020:495) zugrunde liegenden Umstände für einen längeren Zeitraum bestehen bleiben werden. Die Glücksspielaufsicht hält es daher für angemessen, ihre Gültigkeitsdauer zu verlängern.

Ein konkretes Datum hat die Behörde dabei nicht genannt. Die Regierung hatte zuvor jedoch schon erwähnt, die Einschränkungen möglicherweise um weitere sechs Monate zu verlängern.