Schottischer Fußballtrainer wegen Verstoßes gegen das Wettverbot verhaftet

Veröffentlicht am: 9. März 2020, 11:00 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 9. März 2020, 12:18 Uhr.

Am Sonntagmorgen hat die britische Presse berichtet, ein Trainer der schottischen Fußballmannschaft Hamilton Academical sei verhaftet worden. Nun hat der Fußball-Club bestätigt, dass ein Jugendcoach wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Wettverbot mit der Polizei gesprochen habe.

Hamilton Academical, schottischer Fußball, Hamilton Academical v St Johnstone 2017
Ein Jugendtrainer des schottischen Fußballvereins Hamilton Academical soll gegen das Sportwettenverbot verstoßen haben. (Bild: Flickr/Daniel, CC BY 2.0)

Nach Angaben der schottischen Polizei sei ein 36 Jahre alter Mann bereits am 28. Februar 2020 in Verbindung mit einem Verstoß gegen das Sportwettenverbot verhaftet worden. Er sei jedoch zunächst wieder entlassen worden, während die Polizei den Vorfällen in weiteren Untersuchungen nachgehen wolle.

Erst im Januar wurde der schottische Fußballtrainer Brian Rice (56) für fünf Spiele des Hamilton Academical gesperrt. Er hatte wegen des Verstoßes gegen das Wettverbot Selbstanzeige bei der Schottischen Fußballvereinigung (SFA) erstattet. Rice hatte gestanden, seit vielen Jahren unter Spielsucht zu leiden. Zu den Auflagen der SFA, unter denen Rice nach den fünf gesperrten Spielen weiter als Trainer tätig sein darf, gehören regelmäßige Therapiesitzungen und Bescheinigungen des Vereins, nach denen Rice sich an das Wettverbot halte.

Verstoß gegen das Sportwettenverbot oder Wettabsprache?

Nach Angabe des Hamilton Academical habe ein Jugendtrainer dem Club im vergangenen Monat mitgeteilt, sich mit der Polizei getroffen zu haben. Es sei jedoch niemand wegen einer Strafanzeige angeklagt worden. In der Erklärung des Fußballclubs heißt es weiter:

„Da die polizeiliche Untersuchung noch nicht abgeschlossen ist, wäre es für den Club unangemessen, sich zu diesem Zeitpunkt weiter zu diesem Thema zu äußern .“

Der von der Polizei zu untersuchende Verstoß gegen das Wettverbot soll sich in der Saison 2018/2019 ereignet haben. Unklar ist bisher, ob der betreffende Trainer unerlaubterweise an Sportwetten teilgenommen habe oder ob es um Spielabsprachen gehen könnte. Nach Angaben der schottischen Wochenzeitung The Sunday Post untersuche die Polizei derzeit acht Mitglieder und weitere Vereinsangehörige hinsichtlich ihrer Beteiligung an Sportwetten.

Die Ermittlung werde von einer Spezialeinheit der Polizei in Gartcosh geleitet, die sich auf die Untersuchung von Wettbetrug und Geldwäsche spezialisiert habe. Ob es zu einer Anklage kommen wird, wird vom Ausgang der Untersuchungen abhängen.

Weiterhin wird zu klären sein, ob neben dem nun verdächtigten Jugendtrainer und dem in Januar gesperrten Brian Rice weitere Trainer oder Spieler des Hamilton Academicals an Sportwetten beteiligt gewesen sein könnten.