Die Augen der Schachfans aus aller Welt richten sich ab sofort auf London, wo heute um 16.00 Uhr deutscher Zeit die Weltmeisterschaft beginnt. Bis maximal zum 28. November tritt dort der norwegische Titelverteidiger Magnus Carlsen gegen seinen jungen US-amerikanischen Herausforderer Fabiano Caruana an.

Carlsen und Caruana

Zwei junge Schach-Genies streiten um den WM-Titel (Bild: Wikipedia)

Bisher wird Magnus Carlsen bei Experten, Fans und Buchmachern als Favorit gehandelt. Doch inzwischen mehren sich die Stimmen, die zumindest von einem offeneren Ausgang, als noch vor wenigen Monaten erwartet, sprechen.

Spannender Titelkampf zweier Wunderkinder

Sicher ist bereits jetzt, dass der Kampf um den WM-Thron die Massen elektrisiert. Auf der einen Seite steht das Wunderkind aus Norwegen, das 2013 mit damals 22 Jahren seinen 21 Jahre älteren Kontrahenten Viswanathan Anand aus Indien eindrucksvoll schlug und erstmals Weltmeister wurde.

Seitdem verteidigte er seinen Titel zweimal erfolgreich. Nicht Wenige sprachen damals von einer neuen Ära, die Carlsen prägen würde und verglichen ihn bereits mit der Schachikone Garri Kasparow.

Die Vorzeichen haben sich allerdings geändert, denn mit Fabiano Caruana tritt ein ebenso junger wie erfolgshungriger Gegner an den Spieltisch. Mit seinen 26 Jahren ist er sogar anderthalb Jahre jünger als der Weltmeister und begeistert die Fans häufig mit aggressiven Eröffnungszügen.

Der Amerikaner war dieses Jahr bei vielen Turnieren erfolgreich, an denen auch sein heutiger Gegner Carlsen teilgenommen hatte. Dazu ist er in der Weltrangliste, der sogenannten Elo-Rangliste, inzwischen die Nummer zwei und hat den Abstand auf den aktuellen Weltmeister auf wenige Punkte verkürzt.

Die Elo-Rangliste
Die Spielstärke von Schachspielern wird anhand der Elo-Zahl ausgedrückt. Sie berechnet sich aus den Erfolgen der Spieler und wird nach jedem Match angepasst. Wenn ein Spieler mit einer niedrigen Elo-Zahl einen der Top-Spieler schlägt, steigert er seinen Elo-Wert mehr, als wenn er gegen einen vergleichbaren Gegner siegt.
Die aktuellen Top-Spieler:
1. Magnus Carlsen (Norwegen): 2840
2. Fabiano Caruana (USA): 2827
3. Wesley So (USA): 2822
4. Wladimir Kramnik (Russland): 2811
5. Maxime Vachier-Lagrave (Frankreich): 2796
6. Viswanathan Anand (Indien): 2786

Bisher scheint Magnus Carlsen die großen Ambitionen seines Gegners relativ locker zu sehen. So postete er Anfang der Woche aus dem Trainingslager seine neue Erfolgsformel für die optimale Vorbereitung: Pizza, Poker und Spiele der britischen Premier-League.

Caruana ist seit dem legendären Bobby Fischer der erste US-Amerikaner, der es ins WM-Finale geschafft hat. Der die WM austragende Schachverband FIDE (Fédération Internationale des Échecs), TV-Sender und Werbetreibende erhoffen sich dadurch hohe Zuschauerquoten und eine wiedererwachte Begeisterung in den USA.

Das würde auch Caruana freuen. Angesichts der Schach-Begeisterung beim WM-Sieg seines norwegischen Gegners meint er:

“Es war schon interessant zu sehen, wie sich das ganze Land in Schach verliebt hat, weil sie plötzlich einen Helden hatten.”

Unibet ist Sponsor der Schach-WM

Die Schach-WM hat in diesem Jahr mit Unibet einen prominenten Namen aus der Glücksspiel-Szene als Hauptsponsor gewonnen. Der Spezialist für Online-Sportwetten und Poker engagiert sich schon seit Jahren als Sponsor von Sport- und Pokerveranstaltungen.

Auch das Sponsoring von Schach-Events ist für den Glücksspiel-Konzern nichts Neues, denn das Unternehmen ist seit Jahren als Werbekunde im Schachsport aktiv. Grundlage ist die Kooperation der FIDE mit Unibet, durch die Unibet unter anderem bereits 2015 bei der Blitzschach-WM als Sponsor auftrat.

Neu ist, dass Unibet nun als offizieller FIDE-Wettpartner der WM fungiert. Neben einer finanziellen Beteiligung in unbekannter Höhe haben die Buchmacher zahlreiche weitere Maßnahmen rund um das Turnier geplant.

Für sein Engagement bekommt Unibet eine großzügige werbliche Präsenz bei der Veranstaltung und tritt bei der offiziellen WM-Eröffnung an diesem Freitag wie auch bei den folgenden Matches als zentraler Werbepartner auf.

Carlsen bei Wettanbietern noch Favorit

Magnus Carlsen

Wird Magnus Carlsen seiner Rolle gerecht? (Bild: Wikipedia)

Wettfreunde bekommen zur WM ein breites Angebot an Wettmöglichkeiten präsentiert. Die bei Spielern beliebteste Variante ist der Tipp auf den Gesamtsieger. Wer auf Magnus Carlsen als kommenden Schachweltmeister setzt, erhält aktuell eine Quote von 1,00 zu 1,45. Wer auf ein Unentschieden nach 12 Partien tippt, erhält zurzeit fünf Euro für jeden gesetzten Euro.

Für einen Sieg seines Gegners Fabiano Caruana gibt es 1 zu 2,55. Damit ist Carlsen noch immer der Favorit. Jedoch haben sich die Quoten zu Caruanas Gunsten verändert. Noch im August lag er bei 1 zu 4,25, sodass das Favoritenstatus seines Gegners auch bei den Sportwetten-Tippern ins Wanken gerät.

Verschiedene weitere Wettmöglichkeiten

Neben dem Tipp auf den Gesamtsieger gibt es diverse weitere Wetten. So kann beispielsweise auf die Höhe des Vorsprungs gesetzt werden. Am besten werden derzeit Tipps belohnt, die auf einen Vorsprung Caruanas von 3,5 oder mehr Punkten setzen. Hierfür setzt es aktuell eine Quote von 1 zu 12,50.

Darüber hinaus kann darauf getippt werden, wer das erste Spiel gewinnt (hier liegt Carlsen mit 1 zu 1,45 gegen Caruana mit 1 zu 2,60 vorn), die Anzahl der Unentschieden oder der Siege der beiden Gegner. Dazu haben die Wettanbieter Live-Wetten im Sortiment, bei denen Spieler während der Matches auf die Anzahl der Züge oder der noch geschlagenen Figuren setzen können.

Die nächsten Tage und Wochen werden zeigen, ob die Carlsen-Skeptiker unter den Experten, Fans und Wettfreunden Recht behalten, oder ob der Schwede am Ende doch als Sieger und Weltmeister den Tisch verlässt.