Großbritannien: Werden Pferderennen ab 1. Mai wieder stattfinden?

Veröffentlicht am: 14. April 2020, 04:48 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 14. April 2020, 04:48 Uhr.

Der Vorstand der British Horseracing Authority (BHA) wird sich an diesem Mittwoch zusammenfinden, um die Möglichkeit einer Aufhebung der Aussetzung von Rennveranstaltungen zu erörtern. Am 18. März beschloss die britische Regierung die Absage aller Pferderennen. Diese Einschränkung soll mindestens bis zum 30. April andauern.

Pferde, Reiter, Pferderennen
Werden ab 1. Mai wieder Pferderennen in Großbritannien veranstaltet? (Bild: pixabay.com)

Die BHA gründete eine COVID19 Racing Industry Group, die wiederum eine Resumption of Racing Group [Anm. d. Red.: Gruppe, die für die Wiederaufnahme der Rennen zuständig ist] ins Leben rief, um zu erörtern, wie die Rennen auf eine Weise wieder aufgenommen werden könnten, die für Reiter, Betreiber der Rennstrecken und andere Interessengruppen akzeptabel sei.

Den ausgearbeiteten Plan wolle man der Regierung vorlegen, die am vergangenen Freitag darauf hinwies, dass vorerst nicht vorgesehen sei, die derzeitigen Einschränkungen aufzuheben. Die Zustimmung der Regierung ist allerdings Voraussetzung für die Umsetzung der Pläne.

Die BHA konzentriere ihre Bemühungen unter anderem auf die Rennstrecken in Newcastle, Lingfield und Newmarket. Jockeys und andere wichtige Mitarbeiter würden in Hotels vor Ort untergebracht, um die Quarantänebeschränkungen einhalten und unnötige Reisen reduzieren zu können.

Australien, Irland, Japan und Hongkong haben in den letzten Wochen trotz der sich entwickelnden Coronavirus-Krise Pferderennen „hinter verschlossenen Türen“, also ohne Publikum, veranstaltet.

Auch die Sportbehörde in Deutschland hat am Freitag ihren Beschluss bekanntgegeben, das Rennprogramm wieder aufzunehmen. Ab dem 1. Mai sollen sogenannte “Geisterrennen“ ohne Zuschauer ausgetragen werden, um die Ansteckungsgefahr auf ein Minimum zu reduzieren.

Shutdown bis Juli bedeutet enorme Verluste für den Pferderennsport

Sollten die Einschränkungen bis Juli dieses Jahres aufrechterhalten werden, bedeute dies enorme Verluste für Rennstrecken-Betreiber, Trainer, Züchter und Jockeys, berichtete das Nachrichtenmagazin Racingpost.

Nach Angaben des Magazins beliefen sich die Verluste in diesem Falle auf 193 Mio. GBP. Emma Lavelle, Präsidentin der National Trainers Federation, sagte, die Wiederaufnahme der Rennen am 1. Mai sei daher hilfreich für alle Beteiligten.

Sie führte aus:

“Es sind große Zahlen und, ganz einfach, je früher wir mit dem Rennen beginnen, desto eher können wir Einnahmen für alle generieren. Es muss von der Regierung klargemacht werden, was akzeptabel ist. Das ist die Hauptsache, aber das wird nur passieren, wenn die Situation mit dem Coronavirus besser ist als im Moment.“

Bei der BHA werde daran gearbeitet, die Rennen so vorzubereiten, dass sie zum frühestmöglichen Zeitpunkt wieder aufgenommen werden könnten. Gleichzeitig appelliert die Organisation an die Regierung, der Branche ein Hilfspaket bereitzustellen, um Jockeys zu unterstützen. Viele von diesen seien freiberuflich tätig.