US-Bundesstaat Pennsylvania könnte Spielautomaten in Bars erlauben

Veröffentlicht am: 27. Juni 2020, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 26. Juni 2020, 03:40 Uhr.

Politiker im US-Ostküstenstaat Pennsylvania diskutieren eine Legalisierung von Geldspielautomaten in allen Einrichtungen mit Alkohollizenz. Wie die Nachrichtenagentur Associated Press [Link auf Englisch] am Dienstag berichtet hat, setzten sich republikanische Senatsabgeordnete für ein entsprechendes Gesetz ein.

Straßenschild Pennsylvania
In Pennsylvania könnten in Bars bald Spielautomaten aufgestellt werden. (Bild: pennsylvania welcomes you by Jim Hickcox, licensed under CC BY-NC 2.0)

Das Vorhaben solle dazu beitragen, den leeren Staatshaushalt zu füllen, der wie in vielen anderen US-Regionen unter dem Corona-Lockdown leiden musste.

Ein Mittel gegen illegales Glücksspiel?

Eine Legalisierung von Spielautomaten in Bars, Kneipen und Gaststätten könne laut dem Bericht nicht nur Steuergelder einbringen, sondern auch ein Mittel gegen unlizenzierte Glücksspielangebote bieten.

Wie es heißt, könnten zugleich tausende unregulierte Geschicklichkeits-Spielautomaten, die derzeit in Waschsalons, Pizzarestaurants und Einkaufsläden betrieben würden, durch die Neuregelungen aus dem Verkehr gezogen werden.

In Pennsylvania herrschte in den vergangenen Jahren immer wieder Streit darüber, wann Spielautomaten auf reinem Zufall oder Geschicklichkeit basieren. Videospielautomaten, die auf Geschick basieren (zum Beispiel die Modelle von Pace-O-Matic), dürfen Bargeldgewinne auszahlen, entschied im Jahre 2014 ein Gericht in Beaver County, Pennsylvania. Nichtsdestotrotz beschlagnahmten Strafverfolgungsbehörden nach Abwägung des Einzelfalles noch immer Spielgeräte mit Geschicklichkeitselementen.

Eine Gegnerschaft gegen das Vorhaben formiert sich derweil im demokratischen Lager und in der Wirtschaft. Gegen die Legalisierung von Spielautomaten in Einrichtungen mit Alkohollizenz stellten sich sowohl der Software Entwickler Pace-O-Matic als auch die landbasierte Casino-Industrie.

Zudem verweigere sich Gouverneur Tom Wolf von den Demokraten dem Vorhaben. Er befürchte, die Legalisierung führe bei Verbrauchern zur Abkehr von bislang legalen Spielformaten, wie Online-Lotterien und Casino-Spielautomaten. Diese bescherten dem Staat Pennsylvania jedoch jährlich Steuermillionen.

Republikaner wollen endlich Klarheit

Die Position der republikanischen Senatsabgeordneten stehe in der Sache jedoch fest. Sie wollten endlich eine klare Regelung darüber, welche Glücksspiele in Pennsylvania angeboten werden dürften.

Mehrheitsführer im Senat, Jake Corman (Republikaner), sagte am Dienstag, dass das unregulierte Glücksspiel endlich unter Kontrolle gebracht werden müsse:

Das übergeordnete Ziel ist es, Zehntausende unregulierter Geschicklichkeitsspiele und VGT-Geräte, die es heute in Pennsylvania gibt, zum Vorschein zu bringen.

Bis Klarheit geschaffen wird, könnte es allerdings noch dauern. Wann über das Gesetzesvorhaben abgestimmt werden soll, stehe bislang noch nicht fest.