Diskrete Hilfe für Spielsüchtige an britischen Lottoterminals

Veröffentlicht am: 6. Februar 2020, 04:16 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 6. Februar 2020, 04:16 Uhr.

Im Rahmen seiner Initiative für verantwortungsvolles Glücksspiel hat Camelot, der Veranstalter der britischen Nationallotterie, zum Jahreswechsel an allen Lotto-Terminals des Landes einen „Notfallknopf“ für Spielsüchtige installiert.

Britischer Lottoschein
Diskrete Hilfe für Problemmspieler an britischen Lottoterminals (Bild: Flickr/Iain Watson)

Spieler, die den Knopf mit der Aufschrift „Responsible Play“ drücken, erhalten einen Ausdruck, der auf den ersten Blick einer Lottoquittung gleicht, aber Informationen über Spielsucht-Hilfsangebote beinhaltet.

Wie WalesOnline [Seite auf Englisch] am Mittwoch berichtete, falle das erste Zwischenfazit über den Knopf äußerst positiv aus. Sowohl die Spieler als auch die Betreiber der Terminals begrüßten Camelots Maßnahme.

Hilfe per Knopfdruck

Lottoterminals erfreuen sich in Großbritannien seit Jahren großer Beliebtheit und boosten die Geschäfte der vielen Einzelhändler, die mit der Nationallotterie Camelot kooperieren.

Doch die Geräte sollen den Kunden nicht nur das Lottospielen einfacher gestalten, sondern auch ein möglichst sicheres Spielerlebnis garantieren.

Britische Lottospieler können heute bei mehr als 44.000 Einzelhändlern ihre Tipps an einem Camelot Lottoterminal abgeben. Zu den angebotenen Produkten zählen die britische Nationallotterie, EuroMillions sowie Sofortspiele wie Rubbellose und Bingo.

Seit Anfang des Jahres sind die Terminals daher mit einem zusätzlichen Knopf ausgestattet, über welchen sich Kunden eine Liste mit verfügbaren Spielsucht-Hilfsangeboten ausdrucken lassen können.

Da der Vorgang dabei äußerst diskret ablaufen soll, haben die ausgedruckten Zettel das gleiche Format und die gleichen Farben wie gewöhnliche Lottotickets.

Um auf die Funktion aufmerksam zu machen, sind des Weiteren entsprechende Hinweissticker auf den Lottoterminals aufgebracht.

Training für Camelot Angestellte

Im Rahmen seiner Initiative für verantwortungsvolles Spiel investiert Camelot jedoch nicht nur in die Aufrüstung der Terminals, sondern auch in die Fortbildung aller Camelot-Mitarbeiter.

Das Training basiere auf akademischen Recherchen, dem Feedback der Kunden und Einzelhändler sowie Feldstudien. Der Projektverantwortliche von Camelot, Alison Gardner, erklärt dazu:

Die Einzelhändler werden direkt von Camelot ausgebildet, um Anzeichen problematischen Spielverhaltens zu erkennen und zu verstehen, was krankhaftes Spiel bedeutet. Besonders wichtig ist, dass die Initiative ihnen die Möglichkeit zum Handeln gibt, indem diskret Details über Hilfsangebote für Spieler ausgegeben werden, wenn diese sie benötigen.

Die Camelot-Angestellten sollen durch die Ausbildung auch das nötige Selbstvertrauen erhalten, um auf die Kunden mit Verständnis und nützlichen Informationen zu reagieren, sollten diese aktiv um Hilfe bitten.