James Arthur: Britischer Sänger verspielte viel Geld mit Poker und Sportwetten

Veröffentlicht am: 26. Juli 2021, 12:40 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 26. Juli 2021, 01:17 Uhr.

Der britische Sänger James Arthur hat zugegeben, während des Lockdowns Tausende Pfund bei Poker-Apps verspielt zu haben. Der 33-jährige Sieger der britischen X-Factor-Staffel des Jahres 2012 erklärte gegenüber Medien, allein bei PokerStars alle paar Stunden für je 370 GBP (431 Euro) an Turnieren teilgenommen zu haben.

James Arthur Konzert
James Arthur verkaufte bisher über 26 Mio. Tonträger (Bild: Flickr/Marianne Ubaleht, CC BY-SA 2.0)

Zu Beginn des Lockdowns habe er buchstäblich den ganzen Tag über an der App gehockt und gepokert. Als er bemerkt habe, wie viel er eigentlich spiele, habe er die App zeitweise von seinem Smartphone verbannt.

Seit seinem Erfolg bei X-Factor konnte Arthur über 26 Millionen Tonträger verkaufen. Auch im Streaming ist der Musiker sehr erfolgreich. Sein Song “Say You Won’t Let Go” wurde bei Spotify bisher über 1,7 Mrd. Mal abgerufen. Arthurs Einnahmen aus Verkäufen und Konzerten liegen Schätzungen zufolge bei über 3,6 Mio. GBP (4,3 Mio. Euro).

Um mit dem Lockdown-bedingten Stress und gleichzeitiger Langeweile klarzukommen, habe er zudem damit begonnen, wieder verstärkt Cannabis zu rauchen. Auch habe er in der Zeit zu viel gegessen, weshalb er sich mit “einer Art Wrack” verglich.

Sechsstellige Verluste mit Sportwetten

Trotz der hohen Ausgaben beteuerte der Musiker, keine Probleme mit dem Glücksspiel zu haben. Allerdings deuten frühere Aussagen Arthurs darauf hin, dass es bei ihm doch an der Umsetzung eines verantwortungsbewussten Spiels mangeln könnte.

So hatte der Sänger erst im März zugegeben, in der Vergangenheit häufig hohe Wetten auf Fußballspiele abgeschlossen zu haben. Mit wechselndem Erfolg, denn aufgrund hoher Verluste bei Sportwetten habe er zwischen 200.000 bis 300.000 GBP an Schulden angehäuft.

Arthur erklärte:

Es gab ein paar große Wetten. Ich wusste nicht einmal, dass ich mich verschuldet hatte. Es war mein Buchhalter, der sagte: ‘Du schreibst hier irgendwie rote Zahlen’.

Im Gegensatz dazu habe er im vergangenen Jahr mehr Erfolg bei den Buchmachern gehabt und mit mehreren Online-Wetten erhebliche Gewinne erzielt. Diese seien so groß gewesen, dass Arthur von einigen Online-Anbietern gesperrt worden sei.

Im Nachhinein bewerte Arthur diesen Schritt als “Segen”. Die Sperre habe dazu geführt, dass er auf den Online-Plattformen kein Geld mehr habe verlieren können. Ob auch seine Poker-App mittlerweile endgültig deaktiviert ist, ließ der Sänger allerdings offen.