In Melbourne entsteht die größte eSports-Arena Australiens

Veröffentlicht am: 8. September 2019, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 5. September 2019, 03:00 Uhr.

eSports erfreut sich auch in Australien immer größerer Popularität. Nun entsteht in Melbourne die “größte eSports-Arena der südlichen Hemisphäre.”

Fortress Melbourne eSports
So soll die eSports-Arena aussehen (Bild: fortressmelbourne.com)

In der letzten Woche veröffentlichte der Initiator, die Firma Fortress Esports, den ambitionierten Gaming-Plan. Demnach sollen die Bauarbeiten an dem Fortress Melbourne getauften Projekt Anfang des kommenden Jahres abgeschlossen sein, damit noch im Frühjahr 2020 die Eröffnung des eSports-Zentrums gefeiert werden kann.

Zentrum des eSports

Standort soll das Einkaufszentrum Emporium Melbourne inmitten der australischen Millionenmetropole sein. In dem, mit über 4,7 Millionen Einwohnern nach Sydney zweitgrößten Ballungszentrum des Kontinents, soll den Plänen zufolge ein eSports-Treffpunkt entstehen, der die bisherigen Maßstäbe auf der gesamten Südhalbkugel sprengt.

Fortress Esports will in der Mall auf einer Fläche von 2.700 Quadratmetern über zwei Stockwerke ein Zentrum errichten, das den Fans Platz für Games, Turniere und andere digitale Entertainmentformate bietet. Das Zentrum bildet demnach eine hochmoderne Arena mit mehreren hundert Sitzplätzen, in der hochkarätige Turniere unterschiedlichster Games veranstaltet werden sollen.

Jon Satterley, CEO bei Fortress Esports, sagte bei der Bekanntgabe der Pläne zur Wahl des Standorts:

“Melbourne hat sich mit bedeutenden Events wie den Melbourne Esports Open und PAX Australia zum Epizentrum für Videospiele und die eSports-Kultur entwickelt. Wir sind deshalb begeistert, unsere erste Flagschiff-Anlage in Melbourne zu eröffnen und Australiern damit einen Ort für Gaming-Entertainment anzubieten, den sie das ganze Jahr nutzen können.”

Darüber hinaus soll der Ort Heimat für Fans von Streaming-, Konsolen- und PC-Games werden. Dafür sollen zahlreiche Konsolen und über 160 PCs in das Angebot integriert werden. Zudem ist der Einbau von vier Streamer-Pods geplant, mit denen die Besucher hautnah in die Action von gestreamten Games eintauchen können.

Doch auch an die Fans von Rollen- und klassischen Brettspielen haben die Manager von Fortress Esports gedacht, denn es soll auch dafür Zonen geben, um Besucher über die Grenzen des reinen eSports hinaus anzulocken.

Im spielbegeisterten Australien entwickelt sich Melbourne immer mehr zum Hotspot der Gaming-Szene. So pilgerten allein am letzten Wochenende rund 17.000 Fans zu den Melbourne Esports Open, wo bei über 15 Turnieren die Champions in unterschiedlichsten Disziplinen gekürt wurden. Damit ist das Event nach der IEM Sydney die zweitgrößte eSports-Veranstaltung in einem Land, in dem Umfragen zufolge zwei Drittel der Bevölkerung zumindest ab und zu Videogames spielt.

Erfahrenere Spieler, die Gaming professionell betreiben wollen, werden ebenfalls mit einem Angebot bedacht. So ist geplant, den Talenten aus dem Amateurbereich spezielle Trainingsräume zur Verfügung zu stellen, um diesen beim Sprung in den Profibereich eine entsprechende Bühne zu bieten.

Und auch an das leibliche Wohl der Besucher wurde in die Planungen miteinbezogen: Fortress Esports will in dem Komplex neben einem weitläufigen Restaurant zwei Bars und weitere Getränkestände unterbringen. Damit will der Betreiber sicherstellen, dass die eSports-Begeisterten die Fortress nicht verlassen müssen, wenn sie etwas Essen oder Trinken möchten.

Wenn es nach Fortress Esports geht, soll Melbourne nur den Anfang einer Reihe weiterer Zentren in ganz Australien machen. Im Vergleich dazu ist die Situation für deutsche Gamer sehr viel ernüchternder. Neben der Debatte um die Anerkennung des eSports als Sportart zeigt sich im Fehlen einer ähnlichen eSports-Arena die mangelnde Akzeptanz, die den Gamern hierzulande oft entgegenschlägt.

Pläne zum Bau derartiger Anlagen, wie beispielsweise in Hamburg, gibt es zwar zuhauf, allerdings hat sich bis auf Absichtserklärungen bisher wenig auf diesem Gebiet getan.

Erfahrener Kooperationspartner

Für die professionelle Umsetzung des ambitionierten Plans haben sich die Macher von Fortress mit dem Unternehmen Allied Esports einen erfahrenen Partner ins Boot geholt. Die Firma unterhält in den USA bereits eine Reihe von eSports-Zentren.

Dabei gehört auch die HyperX-Arena in Las Vegas zum Portfolio von Allied Esports. Das in dem Luxor-Casino Resort untergebrachte Eventcenter bietet Spielern auf über 2.500 Quadratmetern unterschiedlichste Angebote rund um eSports und Gaming.

Die Expertise der US-Betreiber will Fortress nutzen, um den Besuchern von Anbeginn ein stimmiges Produkt anbieten zu können. Ab kommendem Frühjahr wird sich in Melbourne zeigen, inwieweit dieser Plan aufgeht.