Initiative „Bäume fürs Leben“: Glücksspiel-Magnat Gauselmann pflanzt 8.000 Roteichen

Veröffentlicht am: 25. Oktober 2020, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 23. Oktober 2020, 04:56 Uhr.

Der Kreis Magdeburg soll noch in diesem Jahr um 8.000 Bäume reicher werden. Im Rahmen der Initiative „Bäume fürs Leben“ sollen auf einer Pflanzfläche insgesamt 8.000 Roteichen gepflanzt werden. Hinter der Aktion steht Glücksspiel-Magnat Paul Gauselmann.

Baumpflanzaktion Gauselmann
Paul Gauselmann lässt 8.000 Roteichen im Kreis Magdeburg pflanzen. (Bild: gauselmann.de/Presse Kit)

Dieser hatte zu seinem 85. Geburtstag 2019 angekündigt, insgesamt 85.000 Bäume in Deutschland pflanzen zu wollen. Damit setze er ein Zeichen im Kampf gegen den Klimawandel.

Wie die Gauselmann Gruppe am Freitag per Pressemeldung mitgeteilt hat, seien von den geplanten 85.000 Bäumen bisher 10.000 Exemplare gepflanzt worden. Die aktuelle Aktion in Magdeburg sei die vierte Pflanzaktion.

Hilfe zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Die zuständigen Förster der Region, Raban Schmid-Mölholm und Freiherr Clemens von Spiegel hätten bereits am vergangenen Wochenende symbolisch die ersten Eichen eingepflanzt.

Unterstützung hätten sie von Sachsen-Anhalts Waldkönigin Christiane Heinrichs-Vogel sowie von Vertretern der Trinkwasserwald® e.V. und der Gauselmann Gruppe erhalten.

Die Förster zeigten sich gegenüber Gauselmann sehr dankbar. Der Wald habe zuletzt stark unter verschiedenen Naturereignissen gelitten. Gegenüber der Presse erklärten sie:

Wir möchten ein großes Dankeschön an Paul Gauselmann aussprechen. Die Aufforstung der Waldfläche hilft uns in einer echten Notsituation. In Folge von Borkenkäferfraß und extremer Dürre sind hier sehr viele Bäume abgestorben und mussten gerodet werden. Da der Holzmarkt zusammengebrochen ist, können nur sehr schwer Neuinvestitionen für die Aufforstung getätigt werden.

Die letzte Aufforstung hätten sie erst 2018 durchgeführt. Die damals gepflanzten Setzlinge seien jedoch alle durch die extreme Dürre im Jahr 2019 zerstört worden. Damit dies nicht erneut geschehe, wolle man Roteichen pflanzen, die besonders resistent in Bezug auf Hitze und Trockenheit seien.

Hilfe zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Die letzte Gauselmann-Pflanzaktion fand im April dieses Jahres statt. Ausgewählt wurde eine Pflanzfläche im Kreis Minden-Lübbecke, wo 2.000 Rotbuchen gepflanzt wurden. Gauselmann begründete sein Engagement damals mit folgenden persönlichen Worten:

Die Natur hat mir in meinem langen Leben viel gegeben, ob als Ausgleich zu meinem stressigen Arbeitsalltag oder als Kulisse zahlreicher Familienzusammenkünfte. Als Vater von vier Söhnen, Großvater von neun Enkelkindern und inzwischen auch zwei Urenkeln, möchte ich meinen Beitrag leisten, um nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Umwelt zu hinterlassen.

Die Corona-Krise habe ihn von seiner Aktion nicht abhalten können. Im Gegenteil sei es ihm wichtig erschienen, gerade in Krisenzeiten weiterhin für eine intakte Umwelt zu kämpfen. In welcher Region Deutschlands die nächste Pflanzaktion erfolgen wird, ist noch nicht bekannt.