Nach der Länderspielpause können sich Fußballfans seit Freitag wieder voll und ganz auf die Bundesliga konzentrieren. Am Samstag setzten die Dortmunder ihre Erfolgsserie fort und gewannen mit Mühe 2:1 in Mainz. Die München gaben im Duell mit Düsseldorf hingegen eine 2:0-Führung aus der Hand und spielten nur Remis.

Stadion Dortmund

Der BVB bleibt weiter Tabellenführer (Bild: Wikipedia)

Beim Spiel in Mainz mussten die Fans bis zur 66. Minute warten, als der als Joker ins Spiel gekommene Alacer das 1:0 für die favorisierten Dortmunder schoss. Mainz gelang jedoch nur vier Minuten später der Ausgleich, ehe Piszcek den Siegtreffer für die Borussia erzielte.

Bayern schwächelt weiter

Bayern München hatte eine eigentlich lösbare Aufgabe, denn mit Fortuna Düsseldorf gastierte der Tabellen-17. in der Allianz-Arena. Die Bayern nutzten die Gelegenheit jedoch nicht und ließen beim Kampf um die Spitzenplätze erneut wertvolle Punkte liegen.

Nach 20 Minuten hatte es durch Tore der Nationalspieler Süle und Müller bereits 2:0 gestanden, sodass die Fans sich schon auf ein Torfestival einstimmten. Kurz vor der Pause kamen die Düsseldorfer jedoch zum Anschlusstreffer.

Oliver Kahn

Oliver Kahn, der neue Bayern-Chef? (Bild: ZDF)

Als erneut Müller zum 3:1 traf, zweifelte wohl keiner mehr an einem Sieg des FCB. Doch die Gäste kämpften verbissen, erzielten erneut den Anschlusstreffer und kamen in der 93. Minute sogar zum nicht unverdienten Ausgleich. Bei Düsseldorf avancierte Lukebakio zum Helden des Tages, denn er erzielte alle drei Treffer für seinen Club.

Die Punkteteilung kam nicht nur für die Münchener überraschend, denn die Bauchmacher hatten Bayern zuvor mit einer Quote von 1:1,10 als haushohen Favoriten gegen den 1:26,0-Außenseiter gesehen. Wer auf das Unentschieden getippt hatte, bekam immerhin 12 Euro für jeden gesetzten Euro ausbezahlt.

Für Trainer Niko Kovac dürften die Zeiten nach dem unbefriedigenden Unentschieden weiter unruhig bleiben, setzen die Bayern die Serie ihrer durchwachsenen Leistungen doch weiter fort. Ob der schwache Trend der Münchener länger anhält, wird sich am kommenden Spieltag zeigen, wenn der Club bei den Verfolgern von Werder Bremen gastiert.

Oliver Kahn an die Bayern-Spitze?

Derweil wird in München kräftig über die Personalie Oliver Kahn spekuliert. Zeitungsberichten zufolge ist der ehemalige Torwart der Bayern einer der Favoriten auf die Nachfolge von Karl-Heinz Rummenigge als Vorstandsvorsitzender des Vereins. Dessen Vertrag läuft zwar noch bis zum 31.12.2019, doch längst machen er und Bayern-Präsident Uli Hoeneß sich Gedanken über ihre Nachfolger an der Clubspitze.

Nachdem Hoeneß in der Vergangenheit mehrfach angedeutet hatte, nach Ablauf seiner Präsidentschaft im Herbst 2019 zurücktreten zu wollen, sind die Verantwortlichen jetzt verstärkt auf der Suche nach einem starken Mann für die Ära nach Hoeneß und Rummenigge.

Bayern-Legende Oliver Kahn
Der ehemalige Weltklassetorhüter ist beim FC Bayer eine Ikone. Nachdem er 1994 vom Karlsruher SC gekommen war, hütete er bis 2008 das Bayern-Tor. Dabei brachte er es auf 429 Bundesliga- und 103 Champions-League-Spiele und wurde während seiner Karriere achtmal Deutscher Meister. 2001 gelang ihm und seinem Team mit dem langersehnten Gewinn der Champions League die Krönung der Karriere.
Ebenso legendär wie seine Leistungen sind die emotionalen Ausbrüche von Kahn. Unvergessen sind Szenen wie sein Jubel über den Meisterschafts-Sieg in der Nachspielzeit beim HSV. Auch seine Wutausbrüche gegenüber gegnerischen und eigenen Spielern oder Fouls wie der Kung Fu-Tritt gegen Stéphane Chapuisat vom BVB werden den Fans ewig im Gedächtnis bleiben.

Künftig wird Oliver Kahn eine maßgebliche Rolle in dem Verein zugetraut, denn er hat sich in seinen vielen Jahren im Bayern-Trikot viel Respekt und Anerkennung von Fans und dem Club-Management erworben. Die einzige Hürde wäre Kahns Moderatoren-Vertrag mit dem ZDF, aus dem er Berichten zufolge allerdings 2020 aussteigen könnte.

Auch Frankfurt jubelt

Neben Dortmund siegte auch Eintracht Frankfurt, das sich damit auf den zweiten Rang vorschob. Die Verfolger aus Leipzig und Hoffenheim patzten jedoch: Während Letztere nicht über ein 3:3 gegen Hertha BSC hinauskamen, verloren die Leipziger sogar mit 0:1 beim VFL Wolfsburg.

Bereits am Freitag hatte sich Bayer Leverkusen mit seinem ungefährdeten 2:0-Sieg bei Tabellenschlusslicht Stuttgart wieder etwas Luft zu den Abstiegsrängen verschafft. Hannover 96 befindet sich ebenfalls im Tabellenkeller. Die Niedersachsen müssen heute beim Tabellendritten in Mönchengladbach gewinnen, damit der Abstand zu den Nicht-Abstiegsplätzen nicht zu groß wird.

Köln mindestens bis Montag wieder Erster in der 2. Liga

Modeste ist wieder in Köln (Bild: Wikipedia)

In der 2. Liga hat der 1 FC Köln wieder die Spitzenposition übernommen. Durch ihr ungefährdetes 3:0 bei Darmstadt 98 liegen die Kölner wenige Tage nach dem spektakulären Modeste-Transfer damit wieder voll auf Aufstiegskurs.

Torjäger Simon Terodde legte in der 55. Minute der Partie den Grundstein für den Auswärtssieg des Clubs, der nach zuvor fünf sieglosen Partien und dem spektakulären 8:1 gegen Dresden nun das zweite Mal in Folge wieder drei Punkte mit nach Hause nahm.

Der nun punktgleiche Hamburger SV tritt erst am Montag im Spitzenspiel gegen Union Berlin an. Die Berliner sind derzeit Tabellendritter und der einzige bisher ungeschlagene Verein der zweiten Liga.

Heute kann der FC St Pauli Boden auf die anderen Aufstiegsaspiranten gut machen. Die Kiezkicker spielen bei Jahn Regensburg um den Anschluss an die Tabellenspitze. Bei einer Niederlage fallen sie allerdings hinter ihren Gegner von heute zurück.