Die europäischen Club-Wettbewerbe treten in die entscheidende Phase. Heute wurden in Nyon (Schweiz) die Viertelfinalbegegnungen von Champions League und Europa League ausgelost. Eintracht Frankfurt, der letzte deutsche Vertreter, spielt am 11. und 18. April gegen Benfica Lissabon.

Champions League

Die CL-Viertelfinalpartien stehen fest (Bild: YouTube)

Mit Amsterdam und Turin treffen in der Champions League die beiden Teams aufeinander, die im Achtelfinale für das Aus der beiden Vereine aus Madrid gesorgt hatten. Zudem wurde ein britisches Duell ausgelost, denn die Tottenham Hotspurs spielen gegen Manchester City.

Die Viertelfinalpaarungen
– Ajax Amsterdam : Juventus Turin
– FC Liverpool : FC Porto
– Tottenham Hotspurs : Manchester City
– Manchester United : FC Barcelona

Das Spitzenspiel des Viertelfinales dürfte nach Ansicht vieler Fans und Experten sicherlich die Partie von Manchester United gegen den FC Barcelona sein.

Vier englische Teams im Viertelfinale

Premier League-Logo

Premier League (Bild: premier league)

Mit Liverpool, Tottenham sowie den beiden Clubs aus Manchester und dominieren die englischen Teams den diesjährigen Wettbewerb.

Dank der Paarung Tottenham gegen Manchester ist zumindest einem britischen Verein das Weiterkommen ins Halbfinale sicher. Die anderen teilnehmenden Clubs kommen jeweils aus verschiedenen Ländern.

Vereinsbosse und Fans von Bayern München, Borussia Dortmund und Schalke 04 dürften die heutige Auslosung mit gemischten Gefühlen verfolgt haben. Nachdem alle drei Teams im Achtelfinale der Königsklasse gegen englische Clubs ausgeschieden sind, bleibt ihnen für die kommenden Matches nur die ungewohnte Rolle des passiven Zuschauers.

Die Favoriten der Buchmacher
Die Wettbüros sehen Manchester City mit einer Quote von 1:3,40 als heißesten Titelanwärter. Dicht dahinter folgen Juventus Turin (1:4,00), der FC Barcelona (1:4,75) und Bayern-Bezwinger FC Liverpool (1:5,00). Die geringsten Chancen räumen die Buchmacher derzeit dem FC Porto ein (1:101,00)

Erstmals seit 2006 stellt Deutschland keinen deutschen Vertreter in Europas bedeutendstem Club-Wettbewerb. Dank Eintracht Frankfurt sieht es in der Europa League etwas besser für die deutschen Fans aus.

In der Europa League muss Eintracht Frankfurt nach Lissabon

Während die letzten Spieltage der Champions League ohne deutsche Vertreter stattfinden, mischt Eintracht Frankfurt weiterhin die Europa League auf. Nach seinem achten Saisonsieg in dem Wettbewerb steht der Club zum ersten Mal seit 24 Jahren wieder in einem Viertelfinale eines europäischen Wettbewerbs. Damals schied die Eintracht gegen Juventus Turin aus.

Bei dem erneuten Anlauf zum Gewinn eines europäischen Titels bekommt es der Verein in drei Wochen mit Benfica Lissabon zuerst auswärts zu tun. Der portugiesische Spitzenclub schaltete im Achtelfinale Zagreb aus.

Frankfurt souverän gegen Inter Mailand

Am gestrigen Donnerstagabend machte Frankfurt gleich zu Beginn deutlich, dass sie die Chance auf ein Weiterkommen aktiv nutzen wollten. Die Mannschaft bestimmte im Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion vom Anpfiff an die Partie und erspielte sich schon in den ersten Minuten zahlreiche Torchancen.

Beinahe folgerichtig traf Stürmer Luka Jovic in der fünften Minute zum frühen 1:0 für Frankfurt. Damit zeigte der 22-jährige Serbe, wie wichtig er für seinen Club ist: Allein in der Bundesliga traf er in 45 Partien 23-mal für die Eintracht.

Im weiteren Verlauf des Matches spielten die Gäste aus Hessen weiter druckvoll nach vorn und hatten hochkarätige Chancen, die Entscheidung lange vor Ende der 90 Minuten herbeizuführen. Da die Spieler von Inter Mailand zu einfallslos auf dem Feld agierten und kaum zu Chancen kamen, sicherte sich Frankfurt jedoch auch mit dem knappen 1:0 sein Weiterkommen.

Frankfurt Sportvorstand Fredi Bobic sagte zu dem Erfolg:

“Wir waren von der ersten Minute im Spiel. Alle hauen sich rein, die Mannschaft lebt!”

Auf die Frage, ob die Spieler den Erfolg denn ausgiebig feiern dürften, meinte er augenzwinkernd:

“Die Jungs dürfen ein Gläschen trinken, sollen aber auch daran denken, dass sie regenerieren müssen – sind ja Profis. Ich jedenfalls gucke sicher nicht hinter die verschlossenen Türen.”

Allerdings blieb die Freude nicht ganz ungetrübt, denn eine Reihe von Eintracht-Fans sorgte mit dem Abbrennen von Pyrotechnik für Ärger auf den Rängen. Da dies nicht der erste derartige Vorfall war, drohen Frankfurt nun von der UEFA disziplinarische Maßnahmen.

Sportlich läuft momentan jedoch alles rund. Sollten die Frankfurter in den beiden Viertelfinalspielen an die bisherigen Leistungen anknüpfen können, dürfen ihre Fans den Partien mit einigem Optimismus entgegensehen.