eSports-Legende Geoff Robinson plötzlich verstorben

Veröffentlicht am: 22. Juli 2019, 12:52 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 22. Juli 2019, 01:02 Uhr.

Die eSports-Persönlichkeit Geoff Robinson alias „iNcontroL ist am Samstag im Alter von nur 33 Jahren überraschend gestorben. Die Todesursache des US-amerikanischen Profi-Spielers und eSports-Kommentators ist bisher unbekannt.

Geoff Robinson alias „iNcontroL“
Der eSports-Profi Geoff Robinson ist am Samstag im Alter von 33 Jahren überraschend verstorben. (Bild: Youtube/Starcraft 2 Journey)

Robinson war StarCraft-Profi und einer der ersten Spieler, die das Echtzeit-Strategiespiel StarCraft 2 während der Beta-Phase spielen durften. Er leitete das Team Evil Geniuses und wurde unter dem Namen iNControlTV zu einem bekannten eSports-Kommentator.

Die Todesursache wurde bisher nicht näher erläutert, doch seine Social-Media-Accounts [Seite auf Englisch] wurden am Wochenende mit der folgenden Mitteilung aktualisiert:

„Mit tiefer Trauer verkünden wir Geoffs unerwarteten Tod am Samstag aufgrund einer plötzlichen Erkrankung. Wir bitten um Privatsphäre, während seine Familie versucht zu verstehen, was geschehen ist und Vorkehrungen trifft. Um Geoff zu ehren und seiner Familie Trost zu spenden, schlagen wir Spenden an @SoCalBulldog vor, die er geliebt hat.“

SoCalBulldog (SCBR) ist eine gemeinnützige Organisation aus Kalifornien, die sich der Rettung englischer Bulldoggen verschrieben hat. Robinson selbst besaß eine englische Bulldogge namens Barristan, von der er regelmäßig Fotos auf Instagram postete und die sich nun in der Obhut von Freunden befindet.

Geoff „iNcontroL“ Robinson wurde am 11. September 1985 in Seattle (Washington) unter dem Namen Geoffrey John Vincent Robinson geboren. Er war der älteste von drei Geschwistern und wurde an einer privaten Jungenschule unterrichtet. Er war vom Jahr 2009 an Mitglied der eSports-Organisation Evil Geniuses und verließ das Team im Jahr 2017.

Sein Haupteinkommen bestritt er aus seiner Arbeit als Vollzeit-Streamer, war aber auch als Kommentator beschäftigt und besuchte etwa 20 eSports-Events im Jahr. Er war außerdem als Berater in der Gaming-Branche tätig. Zuletzt lebte er in einem Apartment in Kalifornien.

Trauer und Schock bei Freunden, Fans und Familie

 

Geoff Robinsons Bulldogge Barristan
Geoff Robinsons Bulldogge “Barristan” soll von Freunden aufgenommen worden sein. (Bild: Instagram/incontroltv)

Robinson war ein beliebtes Mitglied der eSports-Community und wenn er nicht gerade auf Events unterwegs war, streamte er über seinen Twitch-Kanal bekannte Spiele, angefangen bei Apex Legends bis hin zu Warhammer 40.000.

Noch am Freitagabend gab er auf Twitter an, gerade Apex Legends zu streamen und sprach über seine Reisepläne für die Monate August und September. Er hatte Aufenthalte in Schweden, Utah, Montreal, London, Atlanta und Deutschland geplant.

Die unerwartete Nachricht von seinem Tod erschütterte die eSports-Community tief und viele drückten ihre Anteilnahme aus. So beschreibt Sean Plott „day9tv“, der Robinson seit fast 20 Jahren kannte, wie sie während ihrer Highschool- und Collegezeit zusammen Brood War spielten und viele Fans und Freunde betonten, wie sehr er andere mit seinem Lachen und seiner fröhlichen Art in ihren Bann gezogen habe.

Auch seine Exfrau Anna Prosser, ebenfalls eine bekannte eSportlerin, zeigte sich in den sozialen Medien von der unerwarteten Nachricht geschockt:

„Nichts, was ist poste, könnte meine Trauer und den Schock angemessen ausdrücken. Im Moment möchte ich nur eines sagen: Geoff war und wird immer ein Leuchtfeuer der Liebe, des Lachens und der Führung sein. Er veranschaulichte, was es hieß, ein guter Mann zu sein.“

Das Paar hatte 2012 geheiratet, trennte sich jedoch im Jahr 2018 wieder. Über seine Trennung äußerte sich Robinson damals gegenüber seinen Fans als traurig, beschrieb Anna jedoch auch als die „beste Person“, die jemals getroffen habe und als Person, die sein Leben weiterhin bereichere.

Ob Geoff Robinson bereits vorher etwas von seiner Krankheit wusste, ist nicht bekannt, allerdings postete der sonst ausgesprochen fröhliche Streamer erst am 17. Juli die denkwürdigen Worte:

„Dinge, die Schmerz und Ärger bringen, verfolgen dich oder bleiben zumindest immer in der Nähe. Vermeide sie.“

Von einer Krankheit hatte er selbst nichts berichtet. Die Familie kündigte an, sich erneut zum Tod von Geoff Robinson äußern zu wollen, wenn sie sich dazu in der Lage sehe.