Electronic Arts verdient 1,62 Mrd. USD mit FIFA Ultimate Team

Veröffentlicht am: 28. Mai 2021, 09:12 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 28. Mai 2021, 10:03 Uhr.

Electronic Arts (EA), Entwickler des E-Sport-Bestsellers FIFA 21, hat mit dem Ultimate Team-Modus (FUT) eine wahre Goldgrube geschaffen. Seinen neuesten Finanzdaten zufolge prognostiziert das Softwareunternehmen, mit dem Angebot, das von Kritikern mit den umstrittenen Lootboxen verglichen wird, in diesem Geschäftsjahr rund 1,62 Mrd. USD (1,33 Mrd. Euro) einzunehmen.

Fifa 21 Ultimate Team Logo
Der Ultimate Team-Modus ist durchaus umstritten. (Bild: Electronic Arts)

Dass EA mit Ultimate Team einen digitalen Vertriebskanal geschaffen hat, mit dem es große Summen verdient, ist in der Branche kein Geheimnis. Allerdings zeigten sich selbst Branchenexperten von dem Milliardenbetrag überrascht.

Bei FUT erwerben die Gamer Spieler-Pakete, um ihre eigenen Teams aufzurüsten. Der Erwerb erfolgt dabei entweder durch Können und Erfolge im FIFA-Spiel oder per Bezahlung. Da dieser Weg zur Verbesserung des eigenen Kaders eine schnelle Abkürzung darstellt, erfreut er sich unter FIFA-Gamern großer Beliebtheit.

Die FUT-Pakete haben allerdings den Nachteil, dass Gamer oftmals nicht wissen, was sich in ihnen verbirgt. Aufgrund des glücksspielähnlichen Funktionsrahmens sehen sie sich deshalb zunehmender Kritik von Spielerschützern ausgesetzt.

Vergleich mit Lootboxen

Vielfach werden die FUT-Pakete mit den Lootboxen anderer Videospiele gleichgesetzt, die wegen des Zufallsprinzips bei Auswahl des Inhaltes in vielen Ländern auf dem Index stehen und beispielsweise in Brasilien für Jugendliche bald verboten werden könnten.

Auch EA steht wegen der FUT-Pakete in der Kritik. So sind allein in den USA bereits mehrere Klagen gegen den Anbieter anhängig. Der Vorwurf: Die Lootbox-ähnlichen Pakete verstießen gegen geltende Glücksspielgesetze. Darüber hinaus wird dem Konzern vorgeworfen, den Jugendschutz zu missachten. Bisher wurde EA jedoch noch in keinem Verfahren schuldig gesprochen.

Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt, wie rasant das Ultimate-Team-Geschäft an Fahrt aufgenommen hat. Erwirtschaftete EA im Jahr 2015 noch 587 Mio. USD, wuchs dieser Betrag bis 2020 auf 1,49 Mrd. USD und damit um über 260 %.

Aus den Geschäftszahlen geht hervor, dass FUT und Co. für EA mittlerweile einen Umsatzanteil von 29 % am 5,6 Mrd. USD schweren Gesamtgeschäft ausmachen. Sollten sich die prognostizierten EA-Zahlen bewahrheiten, dürfte das Wachstum auch künftig weitergehen.