Dublin: Einrichtung des Silks Casinos unterm Hammer

Veröffentlicht am: 7. Dezember 2020, 03:42 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 7. Dezember 2020, 03:42 Uhr.

Das Interieur des Silks Casinos, der Sam’s Bar, des La Stampa Restaurants in der Dubliner Dawson Street sowie die Inneneinrichtung des Dawson Hotels sollen am Dienstag und am Mittwoch im Eureka House in Kells, Dublin, versteigert werden. Das hat am Samstag die Irish Times [Seite auf Englisch] berichtet.

Sale, Roulette-Rad
Die Einrichtung des Dubliner Silks Casinos wird versteigert. (Bild: pixabay.com, uihere.com, casino.org)

Interessierte könnten Roulette-Tische, High-End-Spieltische von Abbiati sowie hochwertige Blackjack-Tische erwerben. Die Blackjack-Tische mit einem Wert von etwa 25.000 Euro seien zwischen 5.000 bis 7.000 Euro gelistet.

Insgesamt sollen über 1.400 Objekte versteigert werden. Neben dem Casino-Inventar sollen auch Einrichtungsgegenstände des Hotels, des La Stampa Restaurants und der Sam´s Bar den Besitzer wechseln.

Dazu gehören Deko-Objekte, zum Beispiel Art-Deco-Armaturen und Pendelleuchten von Frank Lloyd Wright, Kronleuchter und Ledersessel sowie zahlreiche Objekte, die der frühere Besitzer Louis Murray gesammelt habe, berichtet die irische Tageszeitung Independent.

Eine Nachbildung einer grün-weißen irischen Telefonzellen gehöre ebenfalls zu den Objekten. Sie solle zwischen 2.000 und 3.000 Euro einbringen. Der Verkaufserlös gehe an die Selbstmordpräventions-Wohltätigkeitsorganisation Pieta House.

Der Antiquitätenhändler Niall Mullen erklärt:

Es ist eine unglaubliche Auswahl, und Leute, die Sam´s Bar in der Dawson Street besucht haben, werden viele der Stücke wiedererkennen. Da das Hotel, die Bar, das Casino und die Beaufield Mews [Anm. d. Red.: ein ehemals beliebtes Restaurant] jetzt geschlossen sind, muss alles verkauft werden.

Casinos in Irland: Opfer des neuen Glücksspielgesetzes

Im Jahre 2019 wurde in Irland das neue Glücksspielgesetz, der Gaming and Lotteries Act von 2019, eingeführt. Dies hat allerdings zur Schließung mehrerer Casinos und Spielhallen geführt. Neben dem Silks Casino schlossen auch der Card Club und das Fitzwilliam Casino für immer ihre Pforten.

Das neue Gesetz schreibt eine maximale Auszahlung an Spielautomaten vor. Das Hauptproblem des Gesetzes besteht darin, dass jede Glücksspielaktivität, die nicht lizenziert ist, als rechtswidrig eingestuft wird. Allerdings deckt die Lizenz ausschließlich das Automatenspiel ab.

Darüber hinaus sieht das Gesetz vor, dass Casino und Spieler die gleichen Gewinnchancen haben müssen. Da ein Casino allerdings seine Einnahmen durch den Hausvorteil generiert, rechnet sich der Betrieb einer Glücksspielstätte nicht mehr.

Mit der Schließung des Silks Casinos, des Hotels und der Bar ist ein Teil des Dubliner Nachtlebens verschwunden. Am Dienstag und am Mittwoch können die Objekte ersteigert werden.