E-Sport: Deutsches Favoriten­sterben vor dem FIFAe World Cup 2021

Veröffentlicht am: 12. Juli 2021, 01:07 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 12. Juli 2021, 01:28 Uhr.

Die deutschen E-Sport-Profis haben am Wochenende bei der Qualifikation für den FIFAe World Cup enttäuschend abgeschnitten. Favoriten wie der Weltmeister Mohammed „MoAuba“ Harkous (Fokus Clan) und Umut „Umut“ Gültekin (RB Leipzig) sind in den Playoffs der FIFA 21 Global Series ausgeschieden und konnten kein Ticket zur WM lösen.

FIFA 12 Simulation
Die Titel der FIFA-Reihe sind in Deutschland regelmäßig in den Verkaufscharts. (Quelle: FIFA 12: Man City’s Silva on the ball by EA SPORTS FIFA, licensed under CC BY-NC-ND 2.0)

Lediglich „Denis“ Müller (Leno eSports) schaffte es, einen Startplatz für die Weltmeisterschaft zu ergattern, nachdem er sich ins Halbfinale des Qualifikations-Turniers spielte.

Mit dem Ausscheiden von MoAuba und Umut erweitert sich die Riege der deutschen Top-eFootballer, die in diesem August nicht zum FIFAe World Cup 2021 nach London fahren werden. Bereits vergangene Woche war Nationalspieler Dylan „DullenMIKE“ Neuhausen bei der Qualifikation zum Turnier ausgeschieden.

Das Turnierformat des FIFAe World Cups 2021

Beim FIFAe World Cup 2021 vom 6. bis 8 August 2021 werden 32 Qualifikanten in vier Gruppen antreten, die jeweils aus acht Spielern bestehen. Die besten vier Spieler einer jeden Gruppe ziehen in die K.o.-Runde ein. Gespielt wird sowohl auf der PlayStation als auch auf der Xbox. Beim FIFAe World Cup 2021 wird es um einen Preis-Pool von insgesamt 500.000 US-Dollar gehen. Für den Turniersieg werden 100.000 US-Dollar ausgelobt.

Deutsche eFootballer schneiden überraschend schlecht ab

Die erfolglose Qualifikation der deutschen E-Sport-Stars überrascht vor allem vor dem Hintergrund der Spielergebnisse der vergangenen Monate und Jahre. Noch 2019 hatte MoAuba beim FIFA eWorld Cup die Konkurrenz deklassiert und dafür ein Preisgeld in Höhe von 250.000 US-Dollar erhalten. Am Wochenende kam der Profi dann nicht einmal über die vierte Qualifikationsrunde im Loser-Bracket hinaus.

Auch Umut und DullenMIKE hatten als Teil der deutschen Nationalmannschaft zuletzt gute Ergebnisse geliefert und sich im Mai sogar gemeinsam für den FIFAe Nations Cup in Kopenhagen qualifiziert. Doch an diesem Wochenende musste sich der Leipziger Umut geschlagen geben. In der Losers-Round schied er bereits in Runde drei aus. Auf Twitter machte der 18-Jährige seinem Unmut Luft:

Bin raus aus den Playoffs. Könnte hier 100 Videos posten wie schlecht dieses Game ist und wie sehr ich verarscht wurde. Man ölt 170 min für ein Tor und der Gegner drückt einmal teampressing und gleicht aus (…).

Bis zum FIFAe Nations Cup hat Umut nun noch einen Monat Zeit, um sich zu regenerieren. Ob er bis dahin an Wettbewerben teilnehmen wird, ist allerdings fraglich. Auf Twitter erklärte Umut, erstmal „Abstand von dem Müll“ zu wollen.