Deutsche Bank senkt Erwartungen an Glücksspiel­umsätze in Macau

Veröffentlicht am: 6. April 2021, 02:15 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 6. April 2021, 02:15 Uhr.

Die Deutsche Bank hat ihre Umsatzprognosen für den Glücksspielsektor von Macau gesenkt. Wie das Branchenportal GGRAsia berichtet, rechne das Bankhaus im zweiten Quartal 2021 mit 32,3 % weniger Umsätzen als ursprünglich angenommen.

Casinos in Macau
Macau gilt als größte Glücksspielmetropole in Asien. (Quelle: Pixabay)

In seiner letzten Bewertung sei die Deutsche Bank für den besagten Zeitraum noch von Bruttospielumsätzen in Höhe von 4,39 Milliarden US-Dollar ausgegangen. Die Zahl sei nun jedoch auf 2,97 Milliarden US-Dollar herunterkorrigiert worden. Die gesunkene Prognose stelle dennoch eine deutliche Steigerung zum zweiten Quartal 2020 dar, in dem die Glücksspielindustrie Macaus lediglich 404,8 Millionen US-Dollar eingespielt habe.

Die Macau Daily Times [Link auf Englisch] hatte bereits im Januar gemeldet, dass die Deutsche Bank ihre anfänglich optimistische Einschätzung für die Wiederbelebung der Glücksspielindustrie Macaus für das Geschäftsjahr 2021 berichtigt habe. Laut der Zeitung sei das Finanzinstitut bei ersten Schätzungen von Umsätzen in Höhe von rund 26,60 Milliarden US-Dollar ausgegangen. Später habe sie diese aber auf 26,35 Milliarden US-Dollar revidiert.

Nun erwarte die Deutsche Bank nur noch einen Jahresumsatz von etwa 19,29 Milliarden US-Dollar.

Das neue Jahr schenkt Hoffnung

Obgleich das Comeback von Macaus Glücksspielsektor für die Deutsche Bank nicht nach früheren Vorhersagen abzulaufen scheint, deuten die Umsatzdaten aus dem ersten Quartal 2021 eine leichte Erholungstendenz der Industrie an.

Ab Februar 2020 war der Spielbetrieb in Macau aufgrund der Corona-Pandemie weitestgehend zum Erliegen gekommen und die Bruttoumsätze in dem Monat auf umgerechnet 330,49 Millionen US-Dollar gefallen. Im Februar 2021 stiegen sie jedoch erneut auf rund 914 Millionen US-Dollar.

Aufgrund der Corona-Krise und damit verbundenen Einreise- und Betriebsbeschränkungen waren die Umsätze im Casinogewerbe von Macau im vergangenen Jahr drastisch gesunken. Die Jahresumsätze der Branche waren um 79,3 % auf ca. 7,75 Milliarden US-Dollar geschrumpft. Noch im Jahr davor hatten sie bei ca. 36,73 Milliarden US-Dollar gelegen.

Macaus Regierung hatte erst am Donnerstag Daten zu den Bruttospielumsätzen für den März 2021 veröffentlicht. Auch sie zeigen eine vergleichsweise positive Entwicklung. Mit 1,04 Milliarden US-Dollar seien die Erträge um 58 % höher ausgefallen als im März 2020.

Derzeit scheint sich die Lage auch im Tourismussektor zu stabilisieren. Erst in der vergangenen Woche hatte das Tourismusbüro von Macau aktuelle Statistiken zum Besucheraufkommen in der Sonderverwaltungszone veröffentlicht. Demnach verzeichnete Macau im März die höchsten Touristenzahlen seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie.

Ob die Reisenden auch die Casino-Wirtschaft ankurbeln werden, bleibt abzuwarten.