Sport-Streaming-Anbieter DAZN plant Übernahme von BT Sport

Veröffentlicht am: 13. Januar 2022, 03:06 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 13. Januar 2022, 03:06 Uhr.

Der Sport-Streaming-Dienst DAZN könnte kurz vor der rund 800 Mio. USD teuren Übernahme des britischen Pay-TV-Anbieters BT Sport stehen. Damit werde DAZN zu einem der bedeutendsten Sportsender Großbritanniens. Dies berichtete Reuters [Seite auf Englisch] unter Berufung auf „mit der Angelegenheit vertrauter Quellen“ am Mittwoch.

Füße, Schuhe, Fußball
DAZN will Pay-TV-Sender BT Sport kaufen. (Bild: pixabay.com)

Der Deal verschaffe DAZN den Zugang zu den begehrten Rechten an den Spielen der englischen Premier League und der UEFA Champions League. Eine Einigung solle noch in diesem Monat erfolgen.

Allerdings seien Details noch nicht bekannt und es sei möglich, dass eine Transaktion nicht zustande komme, so Reuters. Vertreter von BT Sport und DAZN hätten eine Stellungnahme abgelehnt.

Bieterwettkampf um BT Sport?

Die Verhandlungen sollen bereits im Herbst vergangenen Jahres begonnen haben. Neben DAZN soll das US-amerikanische Medienunternehmen Discovery INC (DISCA.O), dem das paneuropäische Sportnetzwerk Eurosport gehört, ebenfalls sein Interesse bezeugt haben und als konkurrierender Bieter aufgetreten sein. Als Alternative zum Kauf soll Discovery die Gründung eines Joint Ventures angeboten haben. DAZN gelte nach Angaben der Quellen allerdings als führender Bieter.

Geht DAZN an die Börse?

Die Übernahme von BT Sport dürfte die Reichweite des Streaming-Dienstes DAZN, der bereits über 11 Millionen Abonnenten weltweit verzeichnet, in Großbritannien und Irland erweitern. Allerdings habe die globale Expansionsstrategie des Unternehmens ihren Preis gehabt, so Reuters.

Im Jahr 2019, dem letzten Jahr, für das Informationen verfügbar seien, habe DAZN einen Nachsteuerverlust von 2,15 Mrd. USD verzeichnen müssen, der auf kontinuierliche Investitionen in seine Plattform zurückzuführen sei.

Zudem sei der Dienst in neue Märkten in Spanien und Brasilien eingeführt worden. Ungefähr 1,7 Mrd. USD der Ausgaben seien laut behördlichen Unterlagen außerdem in Großbritannien für den Erwerb von Sportrechten bestimmt gewesen.

Rechte an Live-Übertragungen sind ein Milliardengeschäft

Live-Sportveranstaltungen ziehen ein großes Publikum an. Pay-TV-Anbieter und Streaming-Dienste sind bereit, für die Übertragung von Spielen hohe Preise zu zahlen. In den Vereinigten Staaten unterzeichnete die National Football League Rechteverträge mit CBS, NBC, Fox, ESPN und Amazon für die nächsten 11 Jahre im Gesamtwert von 100 Mrd. USD.

DAZN sei zudem von der Pandemie getroffen worden, da Sportveranstaltungen abgesagt wurden. DAZN-Unterstützer und Milliardär Len Blavatnik habe den Reuters vorliegenden Akten zufolge mit über 1 Mrd. USD an Krediten und anderen Investitionen in den Betrieb Unterstützung geleistet.

Falls der Deal mit BT Sport zustande komme, würden die Voraussetzungen für einen Gang an die Londoner Börse geschaffen. Bereits letztes Jahr habe Bloomberg berichtet, dass das Unternehmen einen Börsengang in Erwägung ziehe, um neue Finanzquellen zu erschließen. Dies könnte auch für Investor Blavatnik die Gelegenheit bieten, seine Investitionen in den Streaming-Dienst zurückzugewinnen.