Crown Resorts muss sich Lizenz-Untersuchung stellen

Veröffentlicht am: 21. Januar 2020, 05:49 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 21. Januar 2020, 05:49 Uhr.

Der Verkauf der Crown-Resorts-Anteile von James Packer könnte bei einer Untersuchung zum Entzug der Glücksspiel- Lizenz führen. Eine Kommission des Bundesstaats New South Wales überprüft derzeit die Lizenz des Betreibers. Crown Resorts hat versäumt, die Behörden über den Anteilsverkauf an Melco International zu informieren.

Crown Melbourne
Ausschuss untersucht Crown-Casinos (Bild: Pixabay.com)

Dem Unternehmen wird außerdem mögliche Geldwäsche und eine Involvierung in Menschenhandel und organisierte Kriminalität von den Zeitungen der Nine- Gruppe vorgeworfen, zu denen auch The Age und der Sydney Morning Herald gehören. Adam Bell, der Berater der Kommission, sagt, die Eignung des Konzerns als Betreiber stehe grundsätzlich in Frage.

Crown Resorts ist mit einem jährlichen Umsatz von 1,8 Milliarden Euro einer der größten Glücksspiel- und Unterhaltungskonzerne Australiens. Der Firma gehören Crown Perth und Crown Melbourne. Ein Casino inklusive Hotel in Sydney ist im Bau und soll nächstes Jahr eröffnen.

Melco International will 19.9 % von James Packers CPH Holding für knapp eine Million Euro erwerben. Dies entspricht fast der Hälfte der Anteile des Glücksspielunternehmers.

Kommission überprüft Gesellschafter

Das Gesetz von New South Wales sieht vor, dass Lizenzinhaber den Staat rechtzeitig über neue Gesellschafter informieren. Die Behörden überprüfen dann, ob die Person einen „guten Ruf“ genießt und keine unvereinbaren Geschäftsverbindungen besitzt.

Laut Adam Bell fordere das Gesetz, dass Kommissionsvorsitzende Patricia Bergin sich einen breiten Überblick darüber verschaffe, wer die Gesellschafter sind. Das bezieht sich nicht nur auf Beteiligungen und Vorsitze, aber auch auf finanziellen Einfluss auf den Betrieb eines Casinos.

Die Überprüfung wird feststellen, ob der geplante Verkauf einen Verstoß gegen die Glücksspiellizenz oder andere regulatorische Vereinbarungen darstellt. Auch der Sohn von Stanley Ho (Link auf Englisch), Lawrence, wird zu einem späteren Zeitpunkt als Zeuge eingeladen.

Eines der Themen ist das Ausmaß, in dem Stanley Ho, der Vater von Lawrence Ho, oder Personen oder Organisationen, die mit ihm verbunden sind, geschäftliche Beziehungen mit den Melco-Instanzen haben

sagt der Kommissionsberater Bell.

Melco streitet Vorwürfe ab

Stanley Ho habe alle Vorwürfe abgestritten, in organisierte Kriminalität verwickelt zu sein und wurde nie wegen eines Verbrechens verurteilt, so Bell.

Die Kommission trifft sich späten Februar wieder.

Crown Resorts ist es während der Untersuchung verboten, neue Geschäfte mit 55 Unternehmen und fünf Personen aufzunehmen. Darunter auch der Vorsitzende von Melco International, Stanley Ho.