Neues Casino in Oregon soll Obdachlosen helfen

Veröffentlicht am: 4. Februar 2020, 12:05 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 4. Februar 2020, 12:24 Uhr.

Im US-amerikanischen Küstenstaat Oregon planen zwei Unternehmer ein Casino, das dem Bundesstaat mehr Einnahmen und finanzielle Mittel für die Obdachlosen der Gemeinde bereitstellen soll.

Three Rivers Casino in Florence, Oregon
In Oregon gibt es bisher ausschließlich Indianer-Casinos. (Bild: Wikipedia/Rick Obst, CC BY 2.0)

Ende vergangener Woche haben die Unternehmer Matt Rossman und Bruce Studer den Antrag auf Genehmigung einer Wahlinitiative eingereicht, mit dem sie die Wähler Oregons von ihrem Casino-Projekt überzeugen möchten. Es würde sich um das erste Casino handeln, das nicht von Indianerstämmen betrieben wird.

Der US-amerikanische Bundesstaat Oregon verfügt zwar über Casinos, diese werden allerdings von Indianerstämmen betrieben und generieren somit keine Steuern [Seite auf Englisch]. Initiativen, ein kommerzielles Casino in Oregon genehmigen zu lassen, sind bisher mehrfach gescheitert. Die Regelung, die die Errichtung von kommerziellen Casinos verbietet, soll mit der Wahlinitiative aufgehoben werden.

Das Casino, dass Rossmann und Studer nun genehmigen lassen wollen, soll in dem Ort Wood Village, einem Vorort von Portland, entstehen.

100 Mio. US-Dollar für den Bundesstaat Oregon

Die Unternehmer, die gemeinsam die R&S Strategy Group LLC betreiben, wollen mit ihrem Casino jährlich Einnahmen von bis zu 100 Mio. US-Dollar generieren, die Schulen und Sozialsystem zugutekommen sollen. Einige der Mittel sollen für die Obdachlosen eingesetzt werden, deren Zahl sich in Portland auf 14.400 belaufe.

Der Bürgermeister von Wood Village, Scott Harden, sprach sich im lokalen Fernsehen für die Wahlinitiative aus. Er unterstütze das Casino-Projekt, das dazu beitragen könne, die Obdachlosigkeit zu reduzieren und dem Gemeinwesen Ressourcen zur Verfügung zu stellen.

Harden sagte:

„Wir freuen uns darauf, mit Matt und Bruce zusammenzuarbeiten, um die Genehmigung für ein steuerpflichtiges Casino zu erhalten, das unsere Kommunen stärken wird, indem es dringend nötige reguläre Gelder für Lösungen der Obdachlosigkeit bereitstellt. Der hauptsächliche Nutznießer dieser Dollar wird unsere Hilfe für Obdachlose sein. Ich denke, dies wird viele Menschen zum Nachdenken anregen. Es könnte der Wendepunkt für viele Wähler sein.“

Ob in Oregon nach den ersten Bemühungen im Jahr 1972 künftig ein Casino entstehen könnte, das nicht von Indianern betrieben wird, ist nun vom Erfolg der Unternehmer-Initiative abhängig.