Spielautomat defekt? Casino in Argentinien verweigert Auszahlung von Mega-Jackpot

Veröffentlicht am: 12. July 2022, 01:28 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 12. July 2022, 01:28 Uhr.

Die große Freude über einen Jackpot-Gewinn war für einen Casino-Besucher in Argentinien nur von kurzer Dauer. Wie lokale Medien berichten, habe der Bauarbeiter in der vergangenen Woche an einem Spielautomaten den Hauptgewinn von 100 Mio. Pesos (rund 785.000 EUR) geknackt. Seither weigere sich jedoch das Casino von Rio Gallegos in der Provinz Santa Cruz die Summe auszuzahlen.

Casino Rio Gallegos Argentinien
Der Vorfall soll sich im Casino Rio Gallegos in Argentinien ereignet haben (Quelle: World Orgs)

Vielmehr sei der Mann von Angestellten beschimpft worden. Wiederholt habe man ihm „Unehrlichkeit“ vorgeworfen, da er angeblich eine Fehlfunktion des Geräts ausgenutzt habe.

Auf einen Schlag zum Millionär

Schätzungen zufolge liegt das durchschnittliche Bruttojahreseinkommen in Argentinien aktuell bei knapp 5,1 Mio. Pesos (umgerechnet knapp 40.000 EUR). Das „typische Gehalt“ belaufe sich jedoch auf nur gut 1,5 Mio. ARS (ca. 11.500 EUR) pro Jahr.

Argentinischer Peso Banknoten
Das Casino soll sich weigern dem Mann seinen Gewinn auszuzahlen (Quelle: flickr.com/Alex Proimos, Lizenz CC BY-NC 2.0)

Entsprechend groß dürfte die Freude des Bauarbeiters gewesen sein, als er in der vergangenen Woche in einem Casino auf einen Schlag um 100 Mio. Pesos reicher wurde.

Dies dachte Antonio M. zumindest. Wie unter anderem das Nachrichtenportal Tiempo Sur berichtet [Seite auf Spanisch], weigern sich die Verantwortlichen, die für das Casino „astronomische Summe“ auszuzahlen.

Zunächst, so die Rekonstruktion der Ereignisse, habe der Arbeiter aus der Stadt Comandante Luis Piedrabuena am vergangenen Donnerstag nicht viel Glück beim Spiel im Casino gehabt. Nach mehreren erfolglosen Runden am Automaten habe dann jedoch die Kasse geklingelt.

Zikaden verkünden Jackpot-Gewinn

Zunächst habe Antonio M. nicht realisiert, wie hoch sein Gewinn tatsächlich gewesen sei. Erst als ihm andere Gäste und auch einige Angestellte des Glücksspiel-Tempels gratuliert hätten, habe er verstanden, dass das von dem Gerät ausgehende „Zikadengeräusch“ für den Gewinn des 100-Mio-Jackpots gestanden habe.

Die Freude sei jedoch nur von kurzer Dauer gewesen. So habe ein hinzugerufener leitender Angestellter des Casinos das Gerät einfach ausgeschaltet. Ihm sei mitgeteilt worden, dass der Automat defekt und der Gewinn ein Fehler gewesen sei, so Antonio M. Tiempo Sur gegenüber:

Sie sagten mir, der Betrag sei nicht gültig, die Maschine habe einen Fehler. Ich habe nur nach dem gefragt, was mir gehört. Wenn ich gewinne, will ich das bekommen, was mir gehört, ich will nicht, dass sie mir das wegnehmen.

In der Folge sei er unter anderem beim Versuch, das Geld an der Kasse einzufordern, von Angestellten beschimpft worden. So habe man ihm vorgeworfen, dass er wissentlich eine angebliche Fehlfunktion der Maschine ausgenutzt habe.

Anwalt sucht nach Casino-Zeugen

Um die Situation aufzuklären, habe Antonio M. sogar angeboten, den Spielautomaten zu verwahren und später gemeinsam mit dem Casino durch einen Sachverständigen prüfen zu lassen. Doch auch dies sei von den Verantwortlichen abgelehnt worden. Einzig einige Fotografien des Spielautomaten seien dem Mann noch gelungen.

Umgehend nach dem Vorfall habe Antonio M. bei der Polizei Anzeige erstattet. Mittlerweile verfüge er auch über juristische Hilfe. Sein Anwalt suche nun unter anderem über die Medien nach Zeugen, die die Geschehnisse im Casino mitverfolgt hätten.

Zudem habe er angekündigt, die Beschlagnahmung des fraglichen Spielautomaten sowie der Aufzeichnungen der Überwachungskameras zu beantragen. Beim Amt für Verbraucherschutz sei bereits Beschwerde eingelegt worden. Weiterhin erwarte der Jurist, dass sich die argentinische Glücksspielaufsicht des Falles annehme.

Das Casino selbst, so Tiempo Sur, habe sich auf Anfrage nicht zu den Geschehnissen äußern wollen.