Buchmacher William Hill für grünen Strom und Frauen an der Spitze

Veröffentlicht am: 27. Januar 2021, 01:50 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 27. Januar 2021, 01:50 Uhr.

Der britische Buchmacher William Hill engagiert sich für regenerative Energien und Frauen in Führungspositionen. Beide Initiativen sind Teil des Nachhaltigkeitskonzeptes des Konzerns. Am Montag hat William Hill dazu zwei Pressestatements veröffentlicht.

Strommast vertrockneter Boden CO2 Emissionen Kondensstreifen Windräder abgeholzte Bäume
William Hill bezieht seinen Strom fortan zu 100 % aus erneuerbaren Energien. (Bild: Pixabay)

In seiner ersten Meldung [Seite auf Englisch] teilte der Konzern mit, seine gesamte Stromversorgung innerhalb Großbritanniens auf 100 % erneuerbare Energien umzustellen. Der Strom werde aus Solar-, Wind- und Wasserenergien gewonnen.

Auf diese Weise wolle der Konzern über die anfängliche Vertragsdauer von drei Jahren knapp 61.500 Tonnen CO2 einsparen. Das entspreche dem Verbrauch von 38.000 Kraftfahrzeugen oder 16.667 Flügen von London nach Las Vegas, so William Hill.

David Medori, der Einkaufsleiter (CPO) von William Hill, erläutert:

Wir haben eine unserer Prioritäten auf den Faktor Umwelt gelegt, da William Hill diese als enorm wichtig einstuft und wir streben danach, ein gänzlich CO2-neutrales Unternehmen zu werden. Wir haben uns strikte Ziele für die nächsten fünf Jahre gesetzt, um unseren CO2-Verbrauch durch Strom, Abfälle, Transport und Wasserversorgung zu senken.

Der Konzern habe ein spezielles Umwelt-Management-Forum errichtet, um weitere Schlüsselinitiativen ins Leben zu rufen. In einer weiteren Initiative sollen im Laufe dieses Jahres beispielsweise alle Wettbüros mit sogenannten „Smart Meters“ ausgestattet werden. Dadurch solle noch mehr CO2 eingespart werden.

Für mehr Frauen in IT-Führungspositionen

In seiner zweiten Meldung berichtete William Hill am Montag von seinem im Dezember 2020 gestarteten Programm „Lead IT, Lady“. Die Initiative diene dazu, Frauen darin zu bestärken, Führungspositionen im Bereich der Informationstechnologie (IT) anzustreben. Das Projekt werde derzeit am William-Hill-Standort Krakau umgesetzt.

William Hill verfügt aktuell über Firmenstandorte in zehn verschiedenen Ländern. Neben den zwei britischen Hauptstandorten in London und Leeds, hat der Konzern auch Büros in europäischen Großstädten wie Mailand, Madrid, Kopenhagen, Krakau und Riga errichtet. Darüber hinaus ist William Hill in Malta und Gibraltar sowie außerhalb Europas in Las Vegas und der philippinischen Hauptstadt Manila vertreten.

An dem Projekt in Krakau nähmen derzeit 14 Teilnehmerinnen Teil, drei davon seien Angestellte am William-Hill-Standort Krakau. Die Frauen sollen gezielt auf die Führungspositionen im Bereich IT vorbereitet werden.

Auch würden Lehrmodule angeboten, in welchen es zum Beispiel um die Entwicklung mobiler Apps oder die Schaffung individueller digitaler Projekte gehe. Insgesamt wolle der Konzern durch die Initiative dazu beitragen, die Gender-Gap in der Industrie zu schmälern.