Großteil der britischen Lotto-Verkäufer besteht Testkäufe potenziell Minderjähriger

Veröffentlicht am: 15. April 2022, 01:07 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 15. April 2022, 01:08 Uhr.

Seit April 2021 gilt in Großbritannien ein Mindestalter von 18 Jahren für den Erwerb von Lotto-Produkten. Lotto-Betreiber Camelot hat daher im Rahmen einer großflächigen Testkauf-Aktion geprüft, ob sich die Verkäufer im Einzelhandel an die neue Regelung halten. Wie Camelot gestern meldete [Seite auf Englisch], hätten 90 % der Verkaufsstellen den Test bestanden.

Britischer Führerschein UK Driving Licence
Junge Lotto-Käufer müssen ihr Alter durch Vorzeigen von Ausweis oder Führerschein verifizieren. (Bild: PxHere)

Die von Camelot beauftragen Testkäufer hätten Lotto-Verkaufsstellen im Land im Rahmen der „Operation 18“ insgesamt 8.850 Besuche abgestattet. Bei den Testkäufern habe es sich um volljährige Personen gehandelt, die dem Aussehen nach jedoch minderjährig wirkten. Tatsächliche Minderjährige seien nicht eingesetzt worden, um zu vermeiden, dass die Verkäufer einen Gesetzesverstoß begehen.

Insgesamt hätten 90 % der Annahmestellen den ersten Testkäufer-Besuch bestanden. Beim zweiten Besuch seien es 95 % gewesen. Wie Camelot erklärt, verlören die Betreiber bei einem dritten gescheiterten Test die Betriebserlaubnis. Mit dem Ergebnis sei das Lotterie-Unternehmen zufrieden.

Mit der Erhöhung des Mindestalters von 16 auf 18 Jahre im April letzten Jahres war dies ein bedeutsames Jahr für die National Lottery – und wir können unseren Partnern im Einzelhandel nicht genug für ihre harte Arbeit und ihr Engagement auf jedem Schritt dieses Weges danken. Vom Update all ihrer Verkaufsstellen […] bis zu diesen fantastischen Operation-18-Ergebnissen – es lässt sich eindeutig sagen, dass unsere Partner im Einzelhandel alles daransetzen, verantwortungsbewusst zu handeln.

Ebenso wie Verkäufern von Alkohol, Tabak und anderer mit 18+ gekennzeichneten Produkte wird auch Glücksspiel-Betreibern in Großbritannien grundsätzlich empfohlen, alle jungen Menschen, die dem Aussehen nach jünger als 25 Jahre sein könnten, nach einem Ausweis zu fragen.

Camelots „Spielerschutz-Knopf“ zeigt Erfolg

Wie Camelot erklärt, seien im vergangenen Jahr zudem neue Spielerschutzmaßnahmen ergriffen worden. Dazu zähle insbesondere der neue „Spielerschutz-Knopf“ an den Lotto-Terminals in den Verkaufsstellen.

Kunden und Besucher der Lotto-Stellen könnten auf den Bildschirmen der Terminals auf „Healthy Play“ [gesundes Spiel] klicken. Die Geräte druckten dann eine Liste mit Informationen zu verfügbaren Hilfsangeboten und -organisationen. Damit mögliche Problemspieler sich diese Informationen diskret beschaffen könnten, ähnele der gedruckte Infozettel der Größe und Farbe nach einem gewöhnlichen Lotto-Schein.

Auch Verkäufer seien angehalten, Kunden das Infoblatt diskret mitzugeben, wenn diese potenziell schädliche Spielgewohnheiten aufzeigten. Eine Umfrage habe gezeigt, dass 72 % der Lotto-Spieler die neue Funktion der Terminals für positiv erachteten. 40 % der Spieler fühlten sich durch diese veranlasst, ihr eigenes Spielverhalten zu analysieren.

Es ist wunderbar, die überaus positiven Reaktionen der Spieler zu den Infoblättern über verantwortliches Glücksspiel zu sehen. Wir haben die Handouts so designt, dass sie diskret und gleichzeitig informativ sind […] und Verkäufer sollen dadurch den nötigen Mut haben, dieses für Kunden zu drucken und deren Käufen beizufügen.

Seit seiner Einführung Ende 2019 sei der Spielerschutz-Knopf mittlerweile mehr als 1,7 Millionen Mal gedrückt worden. Für Camelot sei dies ein großer Erfolg im Kampf gegen problematisches Spielverhalten.