USA: Rentnerin nach Bingo-Gewinn vermisst

Veröffentlicht am: 13. August 2020, 02:02 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 13. August 2020, 02:02 Uhr.

Die 69-jährige Carolyn Riggins aus Fort Worth im US-Bundesstaat Texas gilt seit einem Monat als vermisst. Wie der TV-Sender NBCDFW [Seite auf Englisch] diese Woche berichtet hat, sei die Frau nach einem Jackpot-Gewinn beim Bingo am 11. Juli verschwunden.

Fort Worth Polizeiwagen
Die Vermisste Bingo-Spielerin stammt aus Fort Worth (Flickr: „Fort Worth Police” by Brandon Harer, licensed under CC BY 2.0)

Vor ihrem Besuch in der Bingo-Halle in Watauga habe Riggins noch mit ihrer Tochter telefoniert und über Einkäufe im Supermarkt gesprochen.

Nachdem in den folgenden Tagen niemand von ihr gehört habe, sei die Tochter am 15. Juli in die Wohnung der Mutter gegangen. Dort habe sie festgestellt, dass keine persönlichen Gegenstände fehlten. Auch ihre Medikamente hätten sich noch in der Wohnung befunden.

In der Folge habe sie ihre Mutter als vermisst gemeldet.

Hängt das Verschwinden mit dem Bingo-Gewinn zusammen?

Die Umstände des Verschwindens seien unklar. Möglicherweise sei ihr jemand vor der Bingo-Halle aufgelauert und zu ihrem Haus gefolgt. Ob der Vorfall mit dem Bingo-Gewinn in Verbindung stehe, könne jedoch nur vermutet werden.

Ihr Handy führe die Frau nicht bei sich. Ihre Bank- und Kreditkarten seien bisher ungenutzt geblieben.

Bislang gebe es nur einen Hinweis. Das Auto der pensionierten Pflegekraft, ein 2002er Lincoln, sei am Morgen nach ihrem Verschwinden auf der Interstate 35 in Denton, knapp 60 km von ihrer Heimatstadt entfernt, von einer Polizei-Kamera registriert worden. Das Fahrzeug sei in Richtung Norden unterwegs gewesen.

Für ihre Familie sei es unerklärlich, weshalb sie sich allein so weit von zu Hause entfernen würde. Dies sehe ihr nicht ähnlich, so ein Familienmitglied. Besonders besorgniserregend sei, dass die Dame an einem frühen Stadium von Demenz leide.

Ermittlungen gehen weiter

Nach einem Monat der Ungewissheit hätten einige Familienmitglieder der Polizei vorgeworfen, nicht engagiert genug nach ihrer Angehörigen zu suchen.

Die Polizeibeamtin Tracy Carter wehrt sich allerdings gegen die Anschuldigungen:

Wir haben alle Mütter, wissen Sie. Wir wollen helfen. (…) Es ist sehr besorgniserregend. Jeden Tag sucht man und denkt, hier könnte etwas dubios sein. Aber wir hoffen auf das Beste.

Die Polizei habe unterdessen eine Belohnung in Höhe von 1.000 USD für Hinweise zum Verschwinden von Carolyn Riggins ausgesetzt. Hinweise könnten über die anonyme Hotline des Programms „Crime Stoppers“ abgegeben werden.