US-Wahlen: Sechs Bundesstaaten entscheiden über neue Glücksspiel­gesetze

Veröffentlicht am: 3. November 2020, 01:23 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 3. November 2020, 01:23 Uhr.

Die Wählerinnen und Wähler in den Vereinigten Staaten entscheiden am heutigen Dienstag darüber, wer der nächste Präsident der USA sein wird. Doch in sechs amerikanischen Bundesstaaten ist heute auch ein wichtiger Tag für die Glücksspiel- und Sportwetten-Branche.

vote, US-Flagge
Die Wählerschaft in sechs US-Bundesstaaten entscheidet über Glücksspielgesetzgebung. (Bild: pixabay.com)

Die Bürger von Maryland, Louisiana und South Dakota sollen entscheiden, ob Sportwetten künftig legalisiert werden sollen.

In Colorado steht die Entscheidung an, ob das derzeit geltende Einsatzlimit bei Glücksspielen von 100 USD angehoben werden soll. Casino-Spiele sind derzeit auf Slots, Blackjack, Craps, Roulette und Poker beschränkt.

Die Wahlberechtigten in Virginia und Nebraska sollen darüber abstimmen, ob das legalisierte Glücksspiel zugelassen werden soll.

Restriktive Anti-Glücksspiel-Gesetze in Nebraska

Derzeit ist das Glücksspiel im Bundesstaat Nebraska verboten. Ausnahmen sind staatliche Lotterien, lizenzierte Verlosungen und Bingo. Diese Wahl ist die erste Gelegenheit seit mehr als 15 Jahren, dass Wähler in Nebraska sich zu Casino-Glücksspielen äußern können.

In Nebraska gibt es im Vergleich zu anderen US-Bundesstaaten heftigen Widerstand gegen das Glücksspiel [Seite auf Englisch]. Gouverneur Pete Rickets, der Politiker und ehemalige Football-Trainer Tom Osborne und der Milliardär Warren Buffett sind entschiedene Gegner.

Wenn die Wähler für eine Gesetzesänderung in Nebraska stimmten, ermögliche dies den Betrieb der sogenannten „Racinos“, das sind Glücksspiel-Einrichtungen auf lizenzierten Pferderennstrecken.

Tom Jackson vom Vorstand der Pferderennstrecke Columbus Exposition and Racing (CER) in Nebraska glaube, dass die Zustimmung der Wähler ein Segen für die Gemeinden sein werde, berichtet Columbus Telegram.

Jackson führt aus:

Es wird nicht in der Nähe von Kirchen und Schulen sein, Es wird auch nicht den beteiligten Stämmen gehören, sondern es wird den lokalen Unternehmen gehören und von ihnen betrieben. […] Seien wir realistisch, dies ist eine Chance für die Stadt und den Landkreis – Sie werden bei den Steuereinnahmen erfolgreich sein.

Neue Einnahmequellen für die Bundesstaaten

Marylands Nachbarstaaten New Jersey, Pennsylvania und West Virginia haben bereits Sportwetten legalisiert. Es ist davon auszugehen, dass die Wählerinnen und Wähler auch für die Genehmigung der Sportwetten-Angebote stimmen werden.

Der Gesetzgeber schlägt eine Erweiterung der Casino- und Sportwetten vor, um neue Steuereinnahmen zu erzielen. Der wirtschaftliche Abschwung im Land aufgrund der COVID-19-Pandemie hat durchweg finanzielle Verluste verursacht.

Sollten die Wähler für die Genehmigung von Sportwetten oder Casinospielen stimmen, wollen der Gesetzgeber und die Glücksspielbehörden der Bundesstaaten ab 2021 die Regeln der Branche festlegen, einschließlich Lizenzierung, Besteuerung und Regulierung.

Eine Genehmigung in South Dakota könnte Sportwetten in Deadwood ermöglichen, einer Stadt im ehemaligen „Wilden Westen“, die sich zum Glücksspielzentrum im Bundesstaat entwickelt hat. Das Spielangebot ist dort derzeit auf Kartenspiele, Roulette, Keno und Craps beschränkt.

In Mississippi sind Sportwetten bereits zugelassen. Im benachbarten Louisiana fehlt jedoch eine zusätzliche Einnahmequelle. Insbesondere nach COVID-19 und einer Reihe von Hurrikanen, die im Staat weitere hohe wirtschaftliche Schäden hinterließen, dürften die Einnahmen durch das Glücksspiel benötigt werden.