Schottland: Restriktionen für Buchmacher aufgehoben

Veröffentlicht am: 13. Juli 2020, 01:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 13. Juli 2020, 01:30 Uhr.

Die schottische Regierung hat am Freitag die strengen Einschränkungen für Wettbüros in Schottland, die für Unverständnis und Proteste gesorgt hatten, mit Wirkung ab dem 22. Juli wieder aufgehoben. Die Regierung gab damit den Bitten des britischen Glücksspiel-Branchenverbands Betting and Gaming Council (BGC) nach.

Gebäude, Wettbüro, William Hill
Restriktionen für schottische Buchmacher sind aufgehoben. (Symbolbild, Quelle: flickr.com, Ewan Munro)

Zwar müssten auch weiterhin Maßnahmen wie Abstandsregelungen und die Bereitstellung von Händedesinfektionsmitteln strikt befolgt werden, aber die Betreiber der Wettbüros dürften wieder Sitzgelegenheiten aufstellen, Spielautomaten in Betrieb nehmen und Live-Sport-Streams zeigen.

Michael Dugher, CEO des BGC, sagte:

Dies sind großartige Neuigkeiten für Schottlands 900 Wettbüros und die 4.500 Mitarbeiter. Wir haben gesagt, dass die zusätzlichen Einschränkungen für Wettbüros unnötig seien. Wir freuen uns sehr, dass die schottische Regierung zugehört und geantwortet hat.

Dugher ergänzte, dass die Wettbüros in Schottland sich nun darauf freuten, ihren Teil dazu beitragen zu können, die Wirtschaft anzukurbeln und den schottischen Rennsport zu unterstützen. Kunden, die gern eine Wette abgäben, solle ein sicheres Umfeld geboten werden.

Einschränkungen waren zu streng

Die schottischen Buchmacher durften am 29. Juni ihre Wettbüros wieder eröffnen. Allerdings führte Schottlands Erste Ministerin Nicola Sturgeon von der Scottish National Party zusätzliche Regelungen ein, die restriktiver waren als in den anderen Ländern Großbritanniens.

Die Ministerin begründete ihre Entscheidung damit, dass so die Ansammlung vieler Menschen vermieden werden solle, die sich gemeinsam Live-Übertragungen anschauten.

Mit dem Ausschalten der Wettterminals sollte die Übertragung von Corona-Viren durch die Oberfläche vermieden werden. Die Betreiber der Wettbüros wurden außerdem angewiesen, den Spielern nach Abgabe ihrer Wette mitzuteilen, dass sie die Räumlichkeiten wieder verlassen sollten.

Dies habe laut dem Nachrichtenmagazin The Scottish Sun [Seite auf Englisch] zu einem enormen Umsatzeinbruch geführt. Die Spieler seien entweder gänzlich ferngeblieben oder hätten ihre Wette vorzugsweise in einem englischen Wettbüro abgegeben. Der BGC fürchtete um die Arbeitsplätze der rund 4.500 Mitarbeiter.

Während die Wettbüros in Großbritannien nun wieder ihre Kunden empfangen dürfen, bleiben Casinos weiterhin geschlossen. Der Betting and Gaming Council fordert die britische Regierung in London weiterhin auf, die Wiedereröffnung der Casinos zu ermöglichen.