Jugendschutz: Londoner Pub verliert Spielautomaten-Lizenz

Veröffentlicht am: 27. November 2019, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 26. November 2019, 06:32 Uhr.

In London wurde vor wenigen Tagen erstmals einem britischen Pub die Lizenz zum Betrieb von Spielautomaten entzogen. Der Grund: Die Betreiber des “The George” im Nordosten der Hauptstadt verstießen mehrfach gegen den Jugendschutz.

The George Pub London
Im “The George” sind Spielautomaten künftig tabu (Bild: Google)

Vertreter der örtlichen Polizei hatten im ersten Halbjahr 2019 bei zwei Testbesuchen in dem im Stadtteil Wanstead gelegenen Pub Verstöße gegen den Jugendschutz festgestellt. So konnten Jugendliche ungehindert an den in den Gasträumen installierten Geräten spielen, ohne dass sie dabei von dem Personal nach ihrem Alter gefragt worden waren.

In Großbritannien ist das Spiel an Automaten jedoch erst ab 18 Jahren erlaubt. Deshalb wäre eine Alterskontrolle, wie etwa beim Kauf von Alkohol, erforderlich gewesen.

Zwei Verstöße innerhalb weniger Monate

Im Januar war es zwei Angehörigen der nationalen Polizei-Jugendorganisation Volunteer Police Cadets [Seite auf Englisch] im Alter von 14 und 15 Jahren erstmals gelungen, insgesamt 3 Pfund Sterling an einem der Automaten einzusetzen, ohne dass sie sich zuvor ausweisen mussten

Ein Polizeibeamter in Zivil hatte den Vorgang beobachtet und den Fall an die Behörden weitergeleitet. Dies führte dazu, dass die zuständige Verwaltung (Council) des Bezirks Redbridge Ermittlungen gegen den zur JD Wetherspoon-Gruppe gehörenden Betrieb einleitete.

JD Wetherspoon ist ein Gastronomieunternehmen, das in Großbritannien und Irland über 880 Pubs (2018) betreibt. Neben dem Kneipengeschäft führt das 1979 von dem Briten Tim Martin gegründete Unternehmen 54 Hotels (2019), die unter dem Markennamen Wetherspoon betrieben werden.

Der Firmengründer ist in Großbritannien eine bekannte Figur. So zählte er bei der Frage zur Einführung des Euro in Großbritannien zu den schärfsten Gegnern, und auch in der Brexit-Debatte zeigte sich der europaskeptische Unternehmer als energischer Verfechter für einen Austritt seines Heimatlandes aus der EU. Dies zeigte er schon 2016, als er die von ihm unterstützte “Vote Leave”-Kampagne mit 94.000 Pfund Sterling aus der Firmenkasse der Wetherspoon-Pubs finanzierte.

Nach dem ersten Vergehen verwarnte die Stadtverwaltung den Pub schriftlich. Die Betreiber versprachen daraufhin, Maßnahmen einzuleiten, damit Minderjährige an den Geräten künftig nicht spielen können. Bei einem zweiten Test im Juni erhielt ein Jugendlicher allerdings erneut unkontrolliert Zugang zu den Automaten.

Lizenz nur für Spielautomaten entzogen

Am 20. November entschied die für die Lizenzierung des Glücksspiels zuständige Abteilung, die Genehmigung des Pubs zum Betrieb der Spielautomaten zu annullieren. Damit ist Redbridge der erste Bezirk in Großbritannien, der einer Gaststätte die Spielautomaten-Lizenz aufgrund von Verstößen gegen den Jugendschutz entzieht.

Sue Harper vom Redbridge-Council sagte zu der Entscheidung:

“In Redbridge nehmen wir das Wohl unserer Kinder als Maßstab für alles, was wir tun, und wir haben keine Angst, die ganze Schwere des Gesetzes gegen die Unternehmen im Bezirk einzusetzen, die ihren juristischen Verpflichtungen zum Schutz der Jugend nicht nachkommen.”

Von dem Verbot sind fünf Früchte-Slots betroffen, die vorerst nicht genutzt werden dürfen. Allerdings behält der Pub die Lizenz zum Betrieb von zwei ebenfalls in den Gasträumen installierten Wettterminals.

Diese Zusage erfolgte jedoch erst, nachdem die Geschäftsleitung der Kneipe zugesagt hatte, die Nutzung der Geräte künftig genau zu überwachen. Um dies zu gewährleisten, wird das Personal automatisch benachrichtigt, sobald einer der Terminals von einem Kunden des Pubs in Betrieb genommen wird.

Wetherspoon-Sprecher Eddie Gershon zeigte sich gegenüber Medien einsichtig:

“Das Unternehmen nimmt seine Verantwortung, allen Gesetzen zu altersbeschränkten Produkten und Services nachzukommen, äußerst ernst. Wir werden sicherstellen, dass in dem Pub alle notwendigen Maßnahmen getroffen werden, um jedwede Wiederholung zu verhindern.”

Derweil droht einer weiteren Gaststätte des Stadtteils Ungemach: Presseberichten zufolge will die für Lizenzen zuständige Abteilung bei ihrer nächsten Sitzung am 9. November darüber beraten, ob sie dem Pub “The Railway Bell” ebenfalls die Genehmigung zum Betrieb von Spielautomaten entziehen soll. Nach Angaben der Verwaltung sei es auch dort Minderjährigen bei zwei Versuchen möglich gewesen, an den altersbeschränkten Geräten zu spielen.

Sollte das Vorgehen des Redbridge-Councils auch in anderen britischen Städten Schule machen, könnten in Zukunft weitere Pubs von einem Entzug der Spielerlaubnis betroffen sein, wenn ihnen nachgewiesen werden kann, dass sie nicht den Richtlinien des Jugendschutzes folgen.