Ehemalige schottische Politikerin präsentiert TV-Doku über Glücksspiel und Fußball

Veröffentlicht am: 19. Mai 2021, 01:04 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 19. Mai 2021, 03:53 Uhr.

Die frühere schottische Spitzenpolitikerin Ruth Davidson wird auf dem britischen Fernsehsender Channel 4 eine Dokumentation über die Zusammenhänge von Glücksspiel und Fußball präsentieren. In der 60-minütigen Sendung „Ruth Davidson Tackles Gambling and Football“ solle es vor allem um die wachsende Popularität von Fußballwetten gehen, teilte der Sender am Montag mit.

Ruth Davidson
Ruth Davidson wird den Zusammenhang zwischen Glücksspiel und Fußball beleuchten. (Quelle: Portrait of Ruth Davidson MSP by The Scottish Parliament, licensed under CC BY 3.0)

Nach ihrem Rücktritt als Vorsitzende der schottischen Konservativen werde Davidson in ihrer Dokumentation die Verbindung zwischen Fußball, zunehmender Glücksspielwerbung und den Einfluss neuer Technologien unter die Lupe nehmen.

Dabei sollen auch Befürchtungen über mögliche Schäden für junge Fußballfans thematisiert werden. Wann der Film ausgestrahlt werden soll, wurde nicht mitgeteilt.

Vor ihrer Politkarriere war Ruth Davidson als Journalistin tätig und arbeitete für Sender wie BBC 2 und Real Radio. Im Jahre 2011 wurde Davidson ins schottische Parlament gewählt, wo sie sich unter anderem für das Wachstum der schottischen Videospiel-Industrie einsetzte. Im selben Jahr übernahm die heute 42-Jährige den Posten der Führerin der schottischen Conservative Party, den sie nach Meinungsverschiedenheiten mit dem Tory-Vorsitzenden Boris Johnson im Jahre 2019 aufgab.

Großbritannien diskutiert Glücksspielwerbung

Der Film, der mit der Firma Firecrest Films produziert werde, entsteht zu einer Zeit, in der die britische Regierung an einer Reform der Glücksspielgesetze arbeitet. Im Rahmen der Überarbeitung wird unter anderem ein Verbot der Glücksspielwerbung auf Mannschafts-Trikots der britischen Fußballligen diskutiert.

Glücksspielsponsorings im Sport hatten in der Vergangenheit wiederholt die Parlamentarier der parteiübergreifenden Gambling Related Harm All Party Parliamentary Group (APPG) auf den Plan gerufen. Die Spielerschützer hatten im Juni vergangenen Jahres ein Glücksspiel-Werbeverbot auf den Trikots gefordert [Link auf Englisch].

Ob und in welchem Ausmaß die Glücksspielwerbung im Fußball schädlich sein könnte, wolle Davidson auch in ihrem Film beleuchten:

Als lebenslanger Fan, der in einem Fußballhaushalt aufgewachsen ist, habe ich beobachtet, wie unser nationales Spiel von Glücksspiel-Logos durchdrungen wurde. Von Ligen über Sendungen, Trikots bis hin zu Stadien haben Glücksspielfirmen jeden Winkel des Spiels infiltriert (…). Ich wollte herausfinden, welchen potenziellen Schaden dies angerichtet hat – und ob wir ein radikales Umdenken brauchen, um den Fußball von seiner Spielsucht zu entwöhnen.

Laut Louisa Compton, der Vorsitzenden für Nachrichten und aktuelle Themen bei Channel 4, wolle die Dokumentation untersuchen, ob es fundamentale Veränderungen im Verhältnis von Fußball und Glücksspiel geben müsse.

Bereits jetzt gebe es in Großbritannien geschätzte 1,2 Millionen Problemspieler. Die Forschung lege nahe, dass nur ein kleiner Teil dieser Spieler die richtige Hilfe erhalte.