Überraschender Rückgang der Bruttoerträge britischer Glücksspielanbieter

Veröffentlicht am: 29. November 2019, 11:48 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 29. November 2019, 11:48 Uhr.

Die britische Glücksspielkommission, die UK Gambling Commission (UKGC), hat am Donnerstag ihre aktuellen Statistiken bezüglich des Glücksspiel-Bruttoertrages (Gross Gambling Yield, GGY) des gesamten legalen Glücksspielsektors des Landes veröffentlicht.

Glücksspiel Jetons Spielkarten Würfel
Aktuelle Statistiken zeigen Rückgang des britischen Glücksspiel-Bruttoertrages (Bild: PxHere/CC0 Public Domain)

Merkliche Rückgänge zeigten sich dabei vor allem in den Bereichen der landbasierten Casinos sowie des Online Glücksspiels. Den größten Zuwachs erlebten gleichzeitig vor allem die verschiedenen Lotterien des Landes.

Minimaler Rückgang aller Gesamterträge

Der britische Glücksspielmarkt befindet sich in stetigem Wandel, doch in diesem Jahr scheinen sich insbesondere die jüngst erwirkten Gesetzesänderungen in Bezug auf das Glücksspiel auf die aktuellen GGY-Zahlen auszuwirken.

So veröffentlicht die UK Gambling Commission jedes Jahr im Mai und November die relevanten Statistiken [Seite auf Englisch] bezüglich der finanziellen Entwicklung der einzelnen Glücksspielsektoren. Die gewonnenen Daten stammen dabei direkt von den Lizenznehmern der Behörde sowie der staatlich geführten Lotterie.

Das Geschäftsjahr wird dabei für alle Formen des landbasierten und Online Glücksspiels gerechnet und zwar auf einen Zeitraum von April bis zum März des Folgejahres.

Für das Geschäftsjahr 2018/2019 zeigen die von der UKGC veröffentlichten Zahlen einen Gesamtrückgang des Glücksspiel-Bruttoertrages von 0,3 % im Vergleich zum Vorjahr auf (von 14,4 Mrd. GBP auf 14,63 Mrd. GBP).

Der Glücksspiel-Bruttoertrag bezeichnet die Bruttogewinne eines Glücksspielanbieters vor Steuern und anderen Abgaben. Für die Rechnung werden drei Variablen wie folgt kombiniert:

A: die Gesamtsumme aller Echtgeld-Einsätze der Spieler

+

B: Alle sonstigen Einnahmen eines Glücksspielanbieters (MwSt. ausgeschlossen)

C: Alle ausgezahlten Geldgewinne, bzw. Geldwerte anderer ausgehändigter Preise

Während die Behörde dies als einen insgesamt nur minimalen Rückgang bezeichnet, überraschen die Zahlen insbesondere daher, weil der Gesamtertrag in den Vorjahren stetig gestiegen war, zuletzt um 4,56 % von 2016/17 auf 2017/18.

Doch die strengere Glücksspielregulierung und die gleichzeitig erhöhten Maßnahmen, um auf Spielsucht aufmerksam zu machen und Spielsüchtigen zu helfen, könnten zumindest einige der aktuellen Trends der verschiedenen Glücksspielsparten erklären.

Weniger Ertrag aus dem Online Glücksspiel

Laut dem zuletzt veröffentlichten Jahresbericht der UKGC spielten 50 % aller Glücksspieler (auch) Online Glücksspiele.

Doch trotz der großen Popularität des Online Glücksspiels ist der GGY dieses Bereichs im letzten Geschäftsjahr um 0,6 % gesunken (von 5,36 Mrd. GBP auf 5,32 Mrd. GBP). Konkret darin eingeschlossen sind alle Online Casinos, Online Buchmacher und Online Bingo-Plattformen.

Dies stellt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum eine dramatische Entwicklung dar, da in jenem Zeitraum (von März 2017 bis März 2018) der GGY-Wert des Online Glücksspiels um ganze 12,5 % zunahm.

Was genau für diese Vollbremsung gesorgt haben könnte, erläutert die UKGC nicht. Zuletzt jedoch hatten sich laut der Behörde 6 % aller Glücksspieler vom Glücksspiel ausschließen lassen.

Insgesamt macht der Online Sektor in diesem Jahr damit einen Anteil von 37,05 % des gesamten GGY-Wertes aus, was kaum einen Unterschied zum Vorjahr (37,17 % darstellt).

Casinos haben zu kämpfen, Lotterien boomen

Deutlich größere Unterschiede scheinen hingegen die Bereiche des landbasierten Glückspiels in Casinos sowie der britischen Lotterien aufzuzeigen.

So erlebten die lizenzierten Spielbanken des Landes einen Rückgang des GGY um 10,3 % (von 1,18 Mrd. GBP auf 1,06 Mrd. GBP) im Vergleich zum Vorjahr. Von 2016/17 bis 2017/18 hatte dieser Wert noch bei + 12,15 % gelegen.

Lottoschein
Britische Lotterien weiterhin sehr erfolgreich (Bild: Flickr/
Iain Watson)

Hier könnten vor allem die neuen FOBT-Regelungen einen maßgeblichen Einfluss gehabt haben. So hatte die britische Regierung die Maximaleinsätze bei Spielautomaten während dieses Zeitraumes von 100 GBP auf 2 GPB pro Spiel reduziert.

Anders als die Casinos des Landes, erfreuen sich die britischen Lotterien weiterhin wachsender Beliebtheit.

Demnach erzielte die Nationallotterie im Vergleich zum Vorjahr eine GGY-Zunahme von insgesamt 2,4 % (von 3,01 Mrd. GBP auf 3,08 Mrd. GBP). Als noch beliebter erwiesen sich jedoch Sonderlotterien, in deren Fokus wohltätige Zwecke stehen.

Im Bereich der sogenannten „Soziallotterien“ kam es nämlich zu einem Anstieg um 6,6 % (von 508,11 Mio. GBP auf 541,58 GBP).

Trotz merklicher Rückgänge in einigen Glücksspielsparten, positioniert sich die Branche insgesamt aber auch in diesem Jahr in Großbritannien als weitgehend stabil und erfolgreich.