Der Vereinswechsel von Ronaldo elektrisiert die Fans in aller Welt. Gleichzeitig sorgt er für Bewegung auf Seiten dar zahlreichen Sponsoren des Spielers und von Juventus Turin, denn der 33-jährige portugiesische Nationalspieler ist eine der populärsten Werbefiguren im Sport.

Ronaldo mit Trikot

Wahrscheinlich ein neuer Bestseller: Ronaldos neues Juve-Trikot (Bild: Juventus Turin)

Für eine kolportierte Ablösesumme von insgesamt 112 Millionen Euro verließ Ronaldo Real Madrid, um künftig für den italienischen Spitzenclub Juventus Turin aufzulaufen. Doch dieser Betrag nimmt sich im Vergleich zu den Geldsummen, die global mit Ronaldos Namen bewegt werden, geradezu gering aus.

Weltgrößter Social Media-Sportler

Die enorme Werbewirkung des Rekordtorschützen und mehrfachen Weltfußballers des Jahres rührt nicht nur aus seinen sportlichen Erfolgen, sondern auch aus seiner gigantischen Popularität auf Social Media-Kanälen wie Facebook und Instagram. Der Star versammelt hier eine gigantische Fangemeinde von mehr als 322 Millionen Followern, was ihn mit Abstand zum größten Sportler in der Welt der sozialen Netzwerke macht.

Davon profitieren auch seine Sponsoren und die seines neuen Clubs. Der Verein und der Hauptsponsor Jeep werden sich über massive steigende Trikotverkäufe freuen dürfen. Dazu werden weitere Firmen wie Samsung oder Allianz (Namensgeber des Juve-Stadions) wachsende Reichweiten generieren.

Mit Betfair verfügt Juventus Turin zudem über einen gleichermaßen bekannten wie umsatzstarken Sportwetten-Partner, der den Neuzugang ebenfalls geschäftlich für sich nutzen wird. Der Buchmacher hat bereits eine ganze Reihe spezieller Ronaldo-Wetten auf seiner Webseite platziert. So bietet Betfair beispielsweise Wetten darauf, dass Ronaldo in der kommenden Saison Torschützenkönig der italienischen Liga wird, oder den Verein gar zum Champions League-Triumph schießt.

Ronaldos Wettquoten beim Sponsor Betfair
1:1,61 Torschützenkönig der Serie A 2018/19
1:1,83 Mehr als 30 Tore in der Serie A 2018/19
1:2,10 Mehr Liga-Tore als Lionel Messi
1:3,00 Top-Torschütze der Champions League 2018/19
1:5,00 Champions League-Torschütze gegen Real Madrid
1:13,0 Weltfußballer und Champions League-Sieger 2018/19
1:15,0 Mehr als 50 Tore in der Serie A 2018/19

CR7 eine der weltweit populärsten Marken

In den vergangen Jahren hat Ronaldo aus seinen Initialen und der Rückennummer 7 mit dem Kürzel CR7 eine Marke geschaffen, die rund um die Welt bekannt und bei vielen Anhängern begehrt ist. Inzwischen gibt es neben einer Modelinie Parfums und unterschiedlichste Einrichtungsgegenstände sowie Lifestyle-Produkte. Dazu kommt sein Ausrüster Nike, der das Kürzel auf einer Vielzahl seiner Sportartikel vermarktet.

Das etablierte Markenimage wird ein wichtiger Grund dafür gewesen sein, dass Ronaldo sich das für ihn so wichtige Trikot mit der Nummer „7“ bei Turin sicherte. Der bisherige Inhaber, der kolumbianische Nationalspieler Juan Cuadrado, gab sein Trikot an den Portugiesen ohne zu zögern weiter. Auf Twitter sagte er dazu:

“Es ist besser zu geben, als zu nehmen. Dieses Trikot ist für Cristiano Ronaldo und sein neues Abenteuer gesegnet.”

EA Sports vor schwieriger Aufgabe

Ronaldo

Bei FIFA ist Ronaldo noch im alten Trikot präsent (Bild: EA Sports)

Ronaldos Vereinswechsel sorgt in der eSports-Branche ebenfalls für mächtig Wirbel, denn in der kommenden Saison trägt der Spieler ein vollkommen neues Trikot. Bei Anbietern wie EA Sports muss nun rasch gehandelt werden, den in deren Games läuft Ronaldo weiter im Trikot von Real Madrid auf.

Auch für das äußerst populäre FIFA-Game müssen sich die Macher etwas ausdenken, denn dort ist Ronaldo der Coverstar der im September zur neuen Spielzeit veröffentlichten 19. Version. Wenn EA Sports dies beibehalten will, müssen schnellstmöglich neue Fotos von Ronaldo in seinem neuen Juve-Outfit produziert werden, um wieder auf dem aktuellen Stand zu sein.

Eine Alternative wäre Photoshop, wo dem Spieler grafisch ein neues Trikot verpasst wird. Auch der Tausch mit einem anderen Weltstar wie beispielsweise Neymar scheint möglich. Es ist jedenfalls kaum vorzustellen, dass der Spielentwickler es wagt, seinen Bestseller mit veralteten Motiven zu lancieren.

 

Ronaldo früherer Werbepartner von PokerStars

Mit einem weinenden Auge wird Ronaldos ehemaliger Sponsor PokerStars die Entwicklung verfolgen. Wie kein anderes Unternehmen hatte der Pokeranbieter in der Vergangenheit auf prominente Markenbotschafter gesetzt, um seine Marke weltweit bekannt zu machen. Neben Ronaldo, der sich 2015 mit dem Anbieter zusammentat, gehörten auch der brasilianische Starspieler Neymar und die deutsche Tennislegende Boris Becker zu den Personen, die PokerStars ein Gesicht gaben.

Die Strategie, nicht nur auf bekannte Pokerspieler zu setzen, sondern zudem mit populären Sportlern Werbung zu machen, war für beide Seiten ein erfolgreiches Geschäft. Die Stars kassierten häufig Gagen in Millionenhöhe. Dafür wurden ihre Werbeclips weltweit millionenfach geklickt und gesehen.

Seit den Abgängen der Sportstars ist PokerStars in der öffentlichen Wahrnehmung abseits der Pokerszene wieder ein Anbieter unter vielen. Mit Ronaldo als Werbefigur wäre PokerStars im Zuge des Juventus-Wechsels im Gleichschritt mit den übrigen Sponsoren wieder stärker in den Blickpunkt gerückt.