PokerStars muss Strafe für unerlaubte Sportwetten zahlen

Veröffentlicht am: 23. April 2019, 12:54 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 23. April 2019, 01:39 Uhr.

Der Online-Pokerraum PokerStars muss im US-Bundesstaat New Jersey eine Geldstrafe in Höhe von 10.000 US-Dollar (ca. 8.900 Euro) für unerlaubte Sportwetten zahlen. Laut Informationen der US-Behörden nahm die Sportwettensparte des Unternehmens in mindestens zwei Fällen unerlaubte Wetten auf Spiele von College-Basketball-Mannschaften an.

Quakers Basketball
Ein Spiel der Pennsylvania Quakers soll von unerlaubten Wetten betroffen gewesen sein. (Quelle: Wikipedia)

Sportwetten auf Spiele von US-Universitäts-Teams sind in vielen Staaten der USA – so auch in New Jersey – untersagt. Der Gesetzgeber befürchtet, dass die ohne Bezahlung spielenden College-Studenten durch das Wettgeschäft korrumpiert werden könnten.

Um diese Spiele ging es

Die zuständige Regulierungsbehörde der New Jersey Division of Gaming Enforcement (DGE) verordnete die Geldstrafe gegen PokerStars am 12. April 2019 im Rahmen eines Vergleichs.

Die Glücksspielaufsicht sah es als erwiesen an (Link auf Englisch), dass PokerStars im Winter letzten Jahres sowohl Wetten auf das Spiel Eastern Michigan University Eagles gegen Rutgers University Scarlett Knights als auch auf das Match zwischen den Monmouth University Hawks und den University of Pennsylvania Quakers angenommen hatte.

Insgesamt seien für beide Spiele 217 Wettabschlüsse im Wert von mehr als 2.700 US-Dollar (ca. 2.400 Euro) zustande gekommen.

Nach Berichten über die nun verhängte Strafe räumte auch PokerStars die Verfehlungen ein. Die unerlaubten Wetten seien auf einen technischen Fehler zurückzuführen, der die Wettabschlüsse im „Garden State“ ermöglicht habe.

Im Rahmen der Einigung mit den Behörden nahm PokerStars nicht nur die Geldstrafe an, sondern erstattete den Spielern die platzierten Wetteinsätze noch bevor die Spiele ausgetragen wurden.

Diese Einschränkungen nimmt das Sportwettengesetz von New Jersey vor

Das aktuelle Sportwettengesetz von New Jersey gilt als liberal, sieht jedoch einige Einschränkungen für Sportveranstaltungen vor. So dürfen keine Wetten auf College-Sportarten jedweder Art angeboten werden. Erlaubt sind allenfalls Wetten auf Sportturniere, an denen College-Mannschaften aus dem US-Ostküstenstaat partizipieren.

Zur Kategorie der verbotenen Wettsportarten gehören zudem Spiele von High-School-Teams sowie eSports-Veranstaltungen. Überdies dürfen keine Wetten auf Ereignisse abgeschlossen werden, an denen mehrheitlich minderjährige Personen teilnehmen.

Nicht die erste Geldstrafe für PokerStars in New Jersey

Für PokerStars war es nicht die erste Geldstrafe in New Jersey. Bereits 2017 war berichtet worden, dass PokerStars via Mobile-App sogenannte „Out-of-State“-Wetten zugelassen hatte.

Mit der App des Glücksspielanbieters war es für Spieler möglich gewesen, Wetten auf Ereignisse in New Jersey abzuschließen, obwohl sie sich bei Wettabgabe außerhalb des US-Bundesstaates aufhielten. Für die Regulatoren war dies ein klarer Bruch des geltenden Glücksspielgesetzes gewesen.

Für die unterbliebene Prüfung der Standorte der Spieler hatte PokerStars in der Folge eine Strafe in Höhe von 25.000 US-Dollar (ca. 22.000 Euro) zahlen müssen. Das Unternehmen hatte sich damals geläutert gegeben und eine bessere Verfahrensweise für seine Glücksspieloperationen angekündigt:

„Obwohl die Zahl der Spieler und die Spieleinsätze minimal waren, räumt Amaya-US [der Mutterkonzern von PokerStars, Anmerkung d. Redaktion] ein, dass die Angelegenheit sehr ernst ist. Wir fühlen uns dazu verpflichtet, fortwährend eine zuverlässige, sichere und gesetzeskonforme Plattform in New Jersey zur Verfügung zu stellen.“

Nach den neuesten Meldungen über weitere Strafzahlungen könnte PokerStars deutlich hinter diesen Ansprüchen zurückgeblieben sein.

Unerlaubte Sportwetten sind kein Einzelfall

Obwohl die Höhe der Strafe, die PokerStars für den Abschluss von Wetten auf Universitätssport hinnehmen muss, neu ist, stellt der Fall keineswegs ein Novum dar.

Schon in der Vergangenheit wurden Wettanbietern in New Jersey für unerlaubte College-Wetten Strafen auferlegt.

So musste das Golden Nugget Casino und Caesars Entertainment in einem Fall 2.000 US-Dollar (ca. 1.800 Euro) Geldbuße an die New Jersey Division of Gaming Enforcement (DEG) für Wetten dieser Art zahlen. Zusätzlich dazu musste das Golden Nugget Casino weitere Einsätze auf Wetten rückerstatten, die Universitäts-Mannschaften aus New Jersey involvierten.

Noch nicht das Ende der Fahnenstange

Bezüglich der Höhe der Strafen für illegale Wetten soll sich in Zukunft einiges ändern. Geht es nach dem demokratischen Abgeordneten Ralph Caputo, sind diese in New Jersey nämlich noch nicht hoch genug.

Aus diesem Grund brachte Caputo erst kürzlich das Gesetzesvorhaben mit dem Titel 4947 auf den Weg. Es soll der DEG ermöglichen, für unerlaubte Wetten Geldstrafen zwischen 20.000 US-Dollar (ca. 17.600 Euro) und 100.000 US-Dollar (ca. 89.000) vorzuschlagen.

Die Strafen müssten dann nur noch von der New Jersey Casino Kontrollkommission bestätigt werden.

Würden die höheren Strafen tatsächlich Realität werden, könnten die Gewinne der Sportwettenbetreiber im „Garden State“ empfindlich darunter leiden.