Schweden spielen während der Corona-Krise weniger Online-Glücksspiel

Veröffentlicht am: 20. Mai 2020, 01:08 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 20. Mai 2020, 01:24 Uhr.

Die schwedische Glücksspielaufsicht Spelinspektionen hat am Montag einen neuen Finanzbericht veröffentlicht. Demnach ist der Umsatz der Online-Glücksspielbranche während der Corona-Pandemie um 6 % gesunken.

Schwedische Kronen
Schwedische Glücksspielanbieter verlieren Millionen SEK. (Pixabay)

Im Vergleich zum März 2019 hinge der Rückgang im März 2020 vor allem mit den hohen Einbußen im Sportwettensektor zusammen, so ein Sprecher von Spelinspektionen:

Nahezu alle Wettaktivitäten mit Ausnahme von Pferderennen wurden Mitte März eingestellt, als die meisten großen Sportereignisse aufgrund der Coronavirus-Pandemie abgesagt wurden (…). Ein Beispiel dafür sind die Umsätze zweier großer Glücksspielunternehmen mit Wettschwerpunkt, die zwischen März 2019 und März 2020 um 40 % und 51 % gefallen sind.

Hat nicht nur Corona Schuld?

Verantwortlich für das Minus könnte allerdings nicht nur die Corona-Krise sein. Seit dem vergangenen Jahr hätten sich auch mehr Schweden für das Glücksspiel sperren lassen. So sei ihre Zahl mittlerweile auf mehr als 51.600 Spieler gestiegen.

Schwedische Behörden hatten im März sogar über eine temporäre Schließung von Online-Casinos nachgedacht. Sie befürchteten während der Corona-Krise eine Zunahme des Online-Glücksspiels. Schwedische Online-Casino-Betreiber zeigten sich damals bestürzt über das Vorhaben.

Dass dem Online-Glücksspiel in Schweden eine wirtschaftlich prosperierende Zukunft bevorsteht, darf auch vor dem Hintergrund einer bevorstehende Neuregulierung des Geschäftszweiges bezweifelt werden. So hatte das schwedische Sozialministerium im April ein wöchentliches Einzahlungslimit für Glücksspiele in Höhe von 5.000 SEK (ca. 459 Euro) vorgeschlagen, welches bereits ab dem 1. Juni eingeführt werden soll. Zudem soll ab dem Zeitpunkt eine Beschränkungsgrenze für Glücksspiel-Boni greifen. Schwedische Glücksspielanbieter hatten kritisch auf die Restriktionen reagiert. Die Industrie befürchtet eine Zunahme illegaler Glücksspielangebote.

Kommt das Kreditregister für schwedische Spieler?

Das Geschäft der schwedischen Glücksspielfirmen könnte auch von einem geplanten Kreditregister erschwert werden, welches von Spelinspektionen und den schwedischen Finanzbehörden vorgeschlagen wird.

Konsequenz des möglichen Kreditregisters sei laut Spelinspektionen, dass eine Prüfung der finanziellen Verhältnisse jedes Spielers stattfände. Es könne Spieler vor hohen Schulden schützen.

Wie die Glücksspielbetreiber mit den bereits beschlossenen und potenziellen Neumaßnahmen umgehen, werden die nächsten Monate zeigen.