Nevadas Glücksspiel vor bedeutenden Änderungen?

Veröffentlicht am: 17. August 2021, 01:27 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 17. August 2021, 01:27 Uhr.

Die Glücksspielkommission des US-Bundesstaats Nevada, die Nevada Gaming Commission, hat angekündigt, in einem regulatorischen Workshop am morgigen Mittwoch eine mögliche Änderung in Bezug auf Wettkonten zu erörtern. Dabei solle es unter anderem um bargeldlose Wettoptionen sowie die genaue Definition von Wettgutscheinen und Wettkonten gehen. Dies berichtete das Las Vegas Review-Journal am Montagnachmittag.

Hand, Schrift, Regulations
Neue Beschlüsse der Glücksspielkommission in Nevada könnten die Glücksspielbranche verändern. (Bild: pixabay.com)

Zwar dürfte die genaue Definition der Wettkonten und die Erweiterung der bargeldlosen Bezahloptionen auf den ersten Blick eher wenig spektakulär erscheinen, doch auf lange Sicht könnte dies die Glücksspiellandschaft erheblich verändern.

Ein besonders wichtiger Punkt einer neuen Verordnung sei, dass Wettkonten ausschließlich dafür verwendet werden dürften, „um Wettgutscheine zu speichern, deren Gültigkeit und Wert vom Wettsystem eines Lizenznehmers bestimmt, überwacht und aufbewahrt werden.“

Bargeldlose Zahlungen bieten mehr Möglichkeiten

So werde eine bessere Voraussetzung für bargeldloses Bezahlen geschaffen, was die Nutzung durch den Kunden erleichtere. Darüber hinaus sei eine Veränderung des Angebots von interaktiven Spielen und Peer-to-Peer-Wetten möglich, das über Online-Poker hinausgehe.

Drei Unternehmen und Organisationen hätten bereits ein Statement abgegeben. 888 Holdings, eine Tochtergesellschaft von Caesars Entertainment Inc., habe die Aufsichtsbehörden um Klärung der Haltung des Staates zum Online-Poker gebeten. Derzeit sei das interaktive Spiel auf drei Bundesstaaten beschränkt.

Die gemeinnützige Organisation Conscious Gaming, die sich auf die Nutzung von Tools zur Stärkung des Spielerschutzes und der sozialen Verantwortung beim Glücksspiel konzentriert, befürworte die Maßnahme, da sie auch den Selbstausschluss beinhalte.

Betreiber terrestrischer Casinos äußern Besorgnis

Die Betreiber der landbasierten Spielstätten scheinen über die Pläne der Nevada Gaming Commission weniger erfreut. So erklärte Adam Corrigan von den Corrigan Companies, die kleine Spielsalons betreiben, dass einige interaktive Spielebetreiber nicht in terrestrische Spielstätten investieren wollten.

Corrigan schrieb in einem Brief an den Vorsitzenden des Gaming Control Board, Brin Gibson, und den Vorsitzenden der Gaming Commission, John Moran:

Glücksspiel-Betreiber in Nevada haben Milliarden von Dollar ausgegeben, um die einzigartigsten und aufregendsten Gaming-Entertainment-Destinationen der Welt zu schaffen, und wir investieren auch weiterhin, um die Erwartungen unserer Kunden zu erfüllen und Nevadas führende Position in der Gaming-Branche zu festigen.

Durch das Angebot an Online-Spielen gebe es für die Kunden keinen Anreiz mehr, ein terrestrisches Casino zu besuchen. Dies schränke die Möglichkeit der Reinvestition in die Casinos und die Erzielung von Renditen erheblich ein.