Macau veröffentlicht endgültige Fassung der neuen Glücksspiel-Gesetzgebung

Veröffentlicht am: 16. June 2022, 01:58 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 16. June 2022, 01:58 Uhr.

Die Legislative von Macau hat am Mittwoch den endgültigen Entwurf des mit Spannung erwarteten Glücksspielgesetzes veröffentlicht. Weiterhin wolle die Regierung offiziell die sechsmonatige Verlängerung der Glücksspiellizenzen der sechs Konzessionäre unterzeichnen. Dies berichtete Reuters [Seite auf Englisch] am Mittwoch.

Macau Skyline
Die Wirtschaft in Macau hat sich immer noch nicht erholt. (Bild: flickr.com, Tauno Tohk)

Der 55-seitige Gesetzesentwurf, der auf der Webseite der Regulierungsbehörde veröffentlicht wurde, soll neben einer Erhöhung des Steuersatzes den Staatsorganen zudem eine weitaus stärkere Kontrolle über die Aktivitäten der Glücksspiel-Unternehmen gewähren. Mit der Verabschiedung des Gesetzes werde noch in diesem Monat gerechnet.

Die finale Fassung des Glücksspielgesetzes soll dem ersten Entwurf, der im Januar präsentiert wurde, zum Großteil entsprechen. Neu sei die Anhebung der Casinosteuer von 39 % auf 40 % auf die Bruttoeinnahmen.

Es liege allerdings im Ermessen des Regierungschefs, diese Steuer um 5 % zu senken, wenn es den Betreibern gelinge, Kunden aus dem Ausland sowie vom chinesischen Festland zu akquirieren und nach Macau zu bringen.

Dieses Angebot seitens der Regierung erfolgte im Mai. Aufgrund der Restriktionen durch die Corona-Pandemie sind die Umsätze in Macau stark gefallen. Macaus Regierung erhoffe sich so, die Wirtschaft in der Sonderverwaltungszone wieder anzukurbeln.

Macaus Casinos leiden unter „Nachwehen“ der Corona-Pandemie

Kurve, Menschen mit Maske
Corona hat immer noch einen starken Einfluss auf Macau. (Bild: pixabay.com)

Es werde erwartet, dass die Verlängerung der Konzessionen, die am 26. Juni 2022 auslaufen, in wenigen Tagen erfolge.

Macaus Wirtschafts- und Finanzminister Lei Wai Nong hatte bereits im März bekanntgegeben, dass die Konzessionen bis zum 31. Dezember 2022 verlängert würden.

Auf diese Weise solle die Regierung mehr Zeit haben, um das neue Glücksspielgesetz zu verabschieden und die neuen Lizenzen auszuschreiben.

Für die sechsmonatige Verlängerung müssen die Betreiber 47 Mio. MOP (5,58 Mio. Euro) zahlen. Allerdings haben die Restriktionen als Reaktion auf die steigende Anzahl von COVID-19-Infektionen einen starken Einfluss auf die Wirtschaft der Glücksspiel-Metropole.

Im Gegensatz zu den Casinos in Las Vegas, deren Umsätze in einigen Fällen sogar das präpandemische Niveau übertrafen, kämpft Macau immer noch um die Rückkehr zur Normalität. Die monatlichen Spieleinnahmen liegen immer noch deutlich unter dem Niveau von 2019.

Verschlechtert sich die Liquidität der Glücksspiel-Betreiber?

Obwohl es keine offizielle Bestätigung gibt, äußerten die Analysten von Morgan Stanley am Mittwoch ihre Vermutung, dass die sich verschlechternde Liquidität der Glücksspielbetreiber in Macau zu Problemen führen könnte.

Am Dienstag wurde bekannt, dass Wynn Macau von seiner Muttergesellschaft Wynn Resorts ein Darlehen in Höhe von 500 Mio. USD erhalten habe. Wynn wolle das Geld verwenden, um den steigenden Verlusten entgegenzuwirken und das Unternehmen zu stabilisieren.

Morgan Stanley sei der Ansicht, dass es wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit sei, bis andere Konzessionäre wie SJM Holdings und Sands China ähnliche Finanzierungsvereinbarungen mit ihren jeweiligen Muttergesellschaften bekanntgeben.

Für die Kasinokonzessionäre in Macau ist es eine prekäre Zeit. Insgesamt verlören sie Berichten zufolge in jedem Quartal bis zu 800 Mio. USD. Es wird erwartet, dass die Bruttospielerträge im zweiten Quartal nur 12 % des Niveaus des zweiten Quartals 2019 betragen werden. Wann sich die Situation bessern könnte, ist derzeit noch nicht absehbar.