Mehr als 25.000 Casino-Mitarbeiter in Macau auf Covid-19 getestet

Veröffentlicht am: 27. Juli 2020, 01:29 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 27. Juli 2020, 04:31 Uhr.

In der asiatischen Glücksspielmetropole Macau werden immer mehr Covid-19-Tests durchgeführt. Wie das Branchenportal Inside Asia Gaming [Link auf Englisch] heute berichtet hat, seien mittlerweile 300.000 Personen auf das Virus getestet worden.

Skyline von Macau
Die Glücksspiel-Branche von Macau leidet unter der Corona-Krise. (Bild: Pixabay.com)

Darunter befänden sich 25.000 Getestete, die für die Casino-Betreiber Sands China und SJM Holdings arbeiteten. Dem Bericht zufolge seien die Testergebnisse aller Casino-Angestellten bislang negativ.

Insgesamt beschäftigten die Casinos von Macau 50.000 bis 60.000 Mitarbeiter, die in direktem Kontakt mit Gästen stünden. Die Verwaltung der chinesischen Sonderverwaltungszone plane, die Belegschaft in allen Casinos auf Covid-19 testen zu lassen. Hierfür solle ein Mehrphasenplan genutzt werden, dessen zeitliche Abfolge bisher nicht bekannt sei.

Medienberichten zufolge gäbe es derzeit keinen aktiven Corona-Fall in Macau, obgleich allein in der vergangenen Woche 11.000 Personen getestet worden seien. Laut offiziellen Angaben hätten sich in Macau seit Ausbruch der Pandemie lediglich 46 Personen mit dem Corona-Virus infiziert.

Macau führt mehr Tests durch

Dass die Zahl der Tests in Macau erhöht wird, steht im Zusammenhang mit der Lockerung der Reisebeschränkungen zwischen Macau und der Provinz Guangdong, die sich auf dem chinesischen Festland befindet.

Von dort aus dürfen Gäste und Arbeiter wieder nach Macau reisen, müssen zuvor allerdings einen Covid-19-Test absolvieren.

Dieser sei für alle Croupiers, Kassenangestellte, Dealer und Service-Mitarbeiter kostenlos. Schon seit einigen Tagen habe die Gesamtzahl der Test daher zugenommen.

Die Kontrolleure des örtlichen Gaming Inspection and Coordination Bureau (DICJ) verlangen seit dem 15. Juli von allen Casino-Gästen den Nachweis eines negativen Covid-19 Tests, der nicht älter als sieben Tage sein darf.

Behörden warnen vor neuem Lockdown

Maria Helena de Senna Fernandes, Direktorin des staatlichen Tourismusbüros von Macau, warnt unterdessen vor einer vorschnellen Öffnung der Grenzen zwischen Macau und dem chinesischen Festland.

Sie erklärte am Mittwoch, dass eine Zunahme der Fallzahlen zu einem erneuten Lockdown führen könnte:

Wir müssen sehr vorsichtig sein, um unsere Stadt frei von lokal-begrenzten Fällen zu halten, da jeder im lokalen Raum auftretende Fall bedeutet, dass die Quarantänemaßnahmen sofort wieder eingeführt werden könnten. Wir müssen verhindern, dass diese Situation eintritt.

Dennoch wolle man an der schrittweisen Öffnung Macaus festhalten. Für die lokale Wirtschaft dürfte dies eine Notwendigkeit sein. Allein die Verluste der Glücksspielbranche von Macau werden in den vergangenen sechs Monaten auf 9,21 Milliarden US-Dollar geschätzt.