Lotto boomt in NRW: 4 Prozent Umsatzsteigerung bei WestLotto

Veröffentlicht am: 6. Januar 2019, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 3. Januar 2019, 03:41 Uhr.

In Nordrhein-Westfalen wird wieder mehr Lotto gespielt. Im Vergleich zum Vorjahr konnte WestLotto eine Umsatzsteigerung von rund vier Prozent verzeichnen. Umgesetzt wurden etwa 1,62 Milliarden Euro.

WestLotto
WestLotto konnte das Jahr 2018 mit einer Umsatzsteigerung abschließen. (Bild: Wikipedia)

Bei WestLotto wurden im Jahr 2018 mehr als 3,5 Millionen Spielaufträge abgegeben. Damit konnte WestLotto die zweithöchsten Spieleinsätze seit dem Jahr 2010 verzeichnen. Im Jahr 2017 hatte WestLotto bei den Spieleinsätzen mit 1,56 Milliarden Euro noch ein Minus von 4,5 Prozent im Vergleich zu 2016 zu verzeichnen.

WestLotto (Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG)

Bei WestLotto handelt es sich um die Lottogesellschaft des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. Sie bietet seit mehr als 60 Jahren staatlich konzessioniertes Lotto an. Ihren Sitz hat die Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG in Münster. Zu den Spielangeboten von WestLotto gehören Lotto 6aus49, der Eurojackpot, das Spiel 77, Super 6, die Glücksspirale, KENO, ODDSET und Toto.

Als Gründe für die erfolgreiche Unternehmensentwicklung in diesem Jahr nennt Andreas Kötter, der Sprecher der Geschäftsführung, den Verbraucherschutz und die konsequente Kundenorientierung:

„Diese positive Entwicklung zeigt, dass wir uns als Unternehmen den Herausforderungen der Digitalisierung stellen und mit unseren Produkten und unseren hohen Ansprüchen an einen umfassenden Verbraucherschutz den Nerv der Zeit treffen. Das ist nur möglich, weil wir uns in den vergangenen Jahren in allen Bereichen konsequent auf die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden ausgerichtet haben.“

Wie der Finanzbericht aus dem Jahr 2017 zeigt, hatte WestLotto im Vergleich zu 2016 Umsatzeinbußen zu verzeichnen. Als Ursachen hierfür wurden die Angebote von Schwarzwetten, aber auch eine unterdurchschnittliche Jackpot-Entwicklung bei LOTTO 6aus49 und beim Eurojackpot genannt. Beide Produkte konnten in diesem Jahr mit einem starken Wachstum punkten.

Lotto 6aus39 trotz sinkender Zahlen am umsatzstärksten

Der Klassiker Lotto 6aus49 hat WestLotto mit 48 Prozent nahezu die Hälfte der Spieleinsätze beschert. Täglich haben die Spieler für Lotto 6aus49 durchschnittlich rund 2,1 Millionen Euro ausgegeben.

Im Vergleich zum Vorjahr allerdings sind die Spieleinsätze um 7,2 Prozent gesunken. Ein Grund dafür sind die teilweise sehr hohen Jackpots beim Eurojackpot gewesen. Zudem gab es bei Lotto 6aus49 im Jahr 2018 weniger Gelegenheitsspieler.

Starkes Wachstum beim Eurojackpot

Das stärkste Wachstum hatte der Eurojackpot zu verzeichnen. Hierbei handelt es sich um eine Mehrstaaten-Lotterie, an der insgesamt 18 Länder, darunter unter anderem Deutschland, Dänemark, Estland, Finnland, Island, Italien, Norwegen, Schweden und die Niederlande, beteiligt sind. Beim Eurojackpot konnte WestLotto eine Steigerung der Spieleinsätze um 57 Prozent auf 354 Millionen erzielen. Im Jahr 2017 hatten die Spieleinsätze noch bei 225,7 Euro gelegen. Allerdings gab es im Jahr 2017 auch nur wenige ausgesprochen hohe Jackpots, anders als im umsatzstarken Jahr 2018.

Rubbellose als Online-Angebot

Neben dem Eurojackpot konnten auch die Rubbellose einen Gewinn verbuchen. Im Vergleich zum Vorjahr ist ihr Umsatz um 1,4 Prozent gestiegen. Ein Grund dafür ist das seit Oktober 2018 bestehende Online-Angebot. Klassische Rubbellose werden von WestLotto seit 1987 vertrieben.

Rubbellos Lotterie Romande
Die Lotterie Romande gab das erste Rubbellos in Europa heraus. (Bild: Wikipedia)

Ein Rubbellos ist hierbei ein Los der Sofortlotterie. Bei ihm werden Felder freigerubbelt und man erkennt sofort, ob man gewonnen hat. Aufgrund der großen Beliebtheit sind die Rubbellose seit Herbst des vergangenen Jahres in digitaler Form erhältlich. Freigerubbelt werden die Felder am PC mit der Maus, bei der WestLottoApp mit dem Finger.

Angeboten werden hierbei die Produkte „Cash“ und „Gold“ mit Gewinnen von bis zu 100.000 Euro sowie das Rubbellos „Glück“, das für einen Einsatz von einem Euro Gewinne von bis zu 10.000 Euro ermöglicht.

Förderung gemeinnütziger Organisationen

Als staatlicher Lotterie-Anbieter kommen 40 Prozent der von WestLotto erwirtschafteten Umsätze dem Gemeinwohl zugute. Andreas Klötter betont:

„Das ist das Lotto-Prinzip, das allen Bürgern in NRW zugutekommt. Wer bei den staatlichen Lotteriegesellschaften spielt, darf also nicht nur vom Jackpot träumen, sondern unterstützt mit seinem Tipp auch gleichzeitig über das Land NRW das Gemeinwohl.“

So sind im Jahr 2017 beispielsweise allein 24,2 Millionen Euro in die Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in NRW geflossen. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz e. V. wurde mit 3,4 Millionen Euro, der Olympische Sportbund mit 4,5 Millionen Euro gefördert. Die Gesamtsumme für Förderungen von Wohlfahrt, Sport, Kunst und Kultur, Naturschutz und Denkmalschutz betrug im Jahr 2017 laut WestLotto 97,64 Millionen Euro.

27 Lotto-Millionäre in NRW

Während WestLotto Spitzenumsätze verzeichnete, konnten sich im Jahr 2018 insgesamt 27 Lottospieler in NRW über Gewinne in Millionenhöhe freuen. Mehr als 100.000 Euro haben zudem 239 Spieler gewonnen.

Erst im Dezember hatte ein Spieler aus dem Raum Wuppertal den Lotto-Jackpot geknackt und mit den Zahlen 6, 12, 25, 26 und 44 plus der Superzahl 3 einen Gewinn von rund 2,2 Millionen Euro eingefahren. Damit erwartet den Spieler nicht nur ein reiches, sondern auch ein glückliches neues Jahr, wie eine Studie aus Schweden vermuten lässt.