Kein Witz: Komiker Kevin Hart will gegen Pokerprofi Antonio Esfandiari boxen

Veröffentlicht am: 7. April 2019, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 5. April 2019, 05:20 Uhr.

Bereits seit einigen Monaten nähren sich die Gerüchte um einen möglichen Boxkampf zwischen dem amerikanischen Star-Komiker Kevin Hart (39) und dem Pokerspieler Antonio Esfandiari (40). Nun soll der Kampf tatsächlich noch Mitte April in Los Angeles stattfinden.

Ring mit Boxhandschuhen
Esfandiari und Hart sollen im April in Los Angeles gegeneinander boxen. (Quelle: Pixabay)

Wie Esfandiari gegenüber TMZ mitteilte (Link auf Englisch), seien der Profizocker und der Hollywood-Star während einer Partie Poker auf das Thema Boxen zu sprechen gekommen.

Im Laufe der Unterhaltung vereinbarten die Promis schließlich eine Wette. Würde Esfandiari Hart in einem Boxkampf schlagen, würde der ehemalige Magier das 35-Fache seines Wetteinsatzes gewinnen.

Obwohl die Höhe des vereinbarten Einsatzes bisher nicht öffentlich bekannt ist, dürfte Kevin Hart eine Niederlage selbst bei einer Quote von 35:1 finanziell verkraften können.

Das Vermögen des Comedians wird aktuell auf 150 Millionen US-Dollar (ca. 133 Millionen Euro) geschätzt.

Die Bedingungen des Kampfes

Während sich Kevin Hart, der für seine Leidenschaft für das Boxen und den Ausdauersport bekannt ist, bezüglich des Kampfes noch in Schweigen hüllt, hat Esfandiari schon einige Details zum Fight durchsickern lassen.

So soll der Kampf zwar von einem Kamerateam aufgezeichnet, aber nicht live ausgestrahlt werden. Denn das Boxduell sei vornehmlich eine Angelegenheit unter Freunden und kein öffentliches Event. Dennoch wollten sich beide Parteien die Möglichkeit offenhalten, das Filmmaterial zu einem späteren Zeitpunkt publik zu machen.

Auch Location und Uhrzeit des Kampfes sollen erst kurz vor dem Termin festgelegt werden. Was bislang feststeht, sind Rundenzahl und Rundendauer. So soll der Sieger nach drei dreiminütigen Runden gekürt werden. Dies gilt allerdings nur, wenn der Boxkampf nicht vorzeitig durch K.O entschieden werden sollte.

Die körperliche Verfassung der Fighter

Dass Kevin Hart als haushoher Favorit gilt, ist kein Zufall. Der Komiker hat einen eigenen YouTube-Kanal, auf dem er die Promi-Fitnesssendung „What the fit“ präsentiert.

Bei der Sendung probiert Kevin Hart zusammen mit prominenten Fitnessfans wie Ex-Boxweltmeister Floyd Mayweather, Moderator Conan O`Brien oder dem Schauspieler Jack Black verschiedene Sportarten aus.

Dabei wird eines schnell deutlich: auch wenn sich Hart in der Sendung häufig bewusst tollpatschig anstellt, ist er absolut topfit und scheint über Stärke und Kondition zu verfügen. Ein Umstand, der ihm im Kampf gegen Esfandiari helfen könnte.

So sehen die Buchmacher den Kampf

Eine der ersten Wettplattformen, die mit Quoten auf den Kampf zwischen Hart und Esfandiari reagierten, war im letzten Sommer Betonline. Zu dieser Zeit sah der Sportwettenanbieter Hart mit einer Siegquote von 1.20 deutlich vor Esfandiari mit einer Quote von 4.00.

Da es bis zu den aktuellen Meldungen ruhig um das Boxduell wurde, könnten sich diese Wahrscheinlichkeiten in den nächsten Tagen und Wochen noch ändern, d.h. wenn die Buchmacher den Fight überhaupt noch im Portfolio haben wollen. Dagegen könnte der private Charakter des Events sprechen.

Der Pokerprofi bereitet sich mit Cardio-Training und Boxeinheiten auf den Kampf seines Lebens vor. Außerdem hat er mit Sparring begonnen, um sich so realitätsnah wie möglich auf seinen Gegner einstellen zu können. Ansonsten blickt Esfandiari entspannt dem Fight entgegen.

Einzig sein Äußeres macht dem gebürtigen Iraner sorgen. So habe er Angst, dass durch die Schläge seine Nase entstellt werden könne.

Nicht der erste Boxkampf zwischen Celebrities

Die Auseinandersetzung zwischen Kevin Hart und Antonio Esfandiari wird nicht der erste Promi-Fight der Geschichte sein.

Aus deutscher Sicht bleiben die zwei Boxkämpfe zwischen Ex-Boxweltmeisterin Regina Halmich (42) und dem Fernseh-Komiker Stefan Raab (52) aus den Jahren 2001 und 2007 unvergessen.

Stefan „Killerplauze“ Raab verlor zwar beide Ringschlachten gegen Halmich, kürte sich selbst aber zum inoffiziellen Vize-Weltmeister im Damenboxen.

In Nordamerika sorgte der Kampf zwischen Paula Jones (52) und Tonya Harding (48) für Furore. Die ehemalige, skandalgebeutelte Eislauf-Olympionikin und die Clinton-Anklägerin trafen im Jahre 2002 im Rahmen des amerikanischen Fernsehprogramms „Celebrity Boxing“ aufeinander.

Harding schlug Jones schon zu Beginn der zweiten Runde K.O. und versuchte anschließend sogar ins Profiboxen einzusteigen.

Es ist der Spaß, der zählt

Boxkämpfe zwischen Prominenten sind selten von großem sportlichem Reiz, können aber Unterhaltungswert besitzen.

Ob der Kampf Kevin Hart versus Antonio Esfandiari auch sportlich überzeugt, werden wir wahrscheinlich erst dann wissen, wenn das Filmmaterial der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.