Australischer Jockey Ben Melham weist Wett-Vorwürfe zurück

Veröffentlicht am: 19. Mai 2020, 12:35 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 19. Mai 2020, 12:44 Uhr.

Der australische Star-Jockey Ben Melham hat die gegen ihn erhobenen Vorwürfe wegen illegaler Wetten zurückgewiesen. Der 32-Jährige erklärte sich vor dem bevorstehenden Verfahren des Reitsportverbands für nicht schuldig.

Pferderennen
Ben Melham darf vorerst Rennen bestreiten (Bild: Pixabay/Jean Louis Tosque)

Die Ankläger werfen dem Jockey vor, in insgesamt sieben Fällen verbotenerweise auf Pferderennen gewettet zu haben, was Reitsportaktiven nach australischer Rechtsprechung verboten ist. Erschwerend komme nach Verbandsangaben hinzu, dass Melham dabei auch auf Rennen setzte, an denen er selbst teilgenommen habe.

War auch Melhams Partnerin beteiligt?

Darüber hinaus wird dem Jockey vorgeworfen, während einer krankheitsbedingten Pause über Konten seiner eingeweihten Freundin Karlie Dales 20 weitere Wetten platziert und dabei 14.600 AUD (umgerechnet 8.750 Euro) gesetzt zu haben.

Ben Melham ist in Australiens Reitsport-Szene kein Unbekannter. Mit über 1.170 Siegen zählt er zu den erfolgreichsten Jockeys, wobei er bisher Preisgelder von über 60 Mio. AUD (36 Mio. Euro) gewann. Bereits im ersten Jahr seiner 2003 begonnenen Karriere errang Melham seinen ersten Sieg und in den Jahren 2010/11 gelang ihm das Kunststück, 100 Siege innerhalb einer Saison einzufahren.

Erschwerend komme nach Aussage des Verbands hinzu, dass Melham die Ermittlungen durch Bereitstellung falscher oder irreführender Angaben behindert habe. Sollte Melham von dem Gericht in Melbourne schuldig gesprochen werden, droht ihm eine Mindestsperre von zwei Jahren.

Melham darf vorläufig weitere Rennen bestreiten

In einer am Dienstagmorgen durchgeführten Anhörung erklärten Melham und seine ebenfalls beschuldigte Partnerin, gegen die Anklagepunkte des Gerichts vorgehen zu wollen.

Das Paar ließ über seinen Anwalt mitteilen, dass es die Grundzüge seiner Verteidigung bis zur nächsten Anhörung am 14. Juli offenlegen werde, um sich auf das bevorstehende Gerichtsverfahren vorzubereiten.

Durch den Einspruch erreichte der erfolgreiche Jockey immerhin, dass er bis zur nächsten Anhörung in acht Wochen weiter Rennen bestreiten darf.

Das im Verband für die Integrität verantwortliche Präsidiumsmitglied Jamie Stier erklärte dazu:

Seit Beginn der Untersuchung (…) wurde Ben Melhams Verhalten genau beobachtet und die Stewards haben beschlossen, dass es für ihn zu diesem Zeitpunkt angemessen ist, weiter zu reiten.

Ob ihm die Teilnahme an Rennen allerdings auch im weiteren Verlauf des Jahres gestattet wird, wird sich erst nach der Urteilsverkündung zeigen.