Fortnite und Schach gesperrt: Indischer Bundesstaat verbannt nicht nur Online- Glücksspiele

Veröffentlicht am: 31. Oktober 2020, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 30. Oktober 2020, 05:28 Uhr.

Der indische Bundesstaat Andhra Pradesh hat im September seine Gesetzgebung aktualisiert und in diesem Zuge Webseiten verboten, auf denen die Nutzer Geld einsetzen könnten. Wie das Online-Magazin Techradar [Seite auf Englisch] am Donnerstag berichtet hat, sollen auch reine Gaming-Webseiten betroffen sein.

Schachbrett, Figuren, Verbotsschild
Im indischen Bundesstaat Andhra Pradesh ist Online-Schach jetzt verboten. (Bild: pixabay.com, uihere.com)

So soll der Ministerpräsident von Andhra Pradesh, Jagan Mohan Reddy, den IT-Minister Ravi Shankar Prasad am 27. Oktober in einem Brief angewiesen haben, weitere 132 Webseiten zu blockieren.

Reddy soll in seinem Schreiben erklärt haben, dass Online-Spiele ebenfalls verboten werden sollten. Diese führten dazu, dass „Jugendliche sich bequem von zu Hause aus über ihre Handys und Computer zu Lastern wie Glücksspiel und Wetten verführen lassen“.

Auf einem Großteil der betroffenen Spiele-Plattformen sind keine Zahlungen notwendig. Betroffen von den jüngsten Maßnahmen der Regierung sollen Spiele-Anbieter wie Electronic Arts (EA), MiniClip und Zapak sein. Dies sind jedoch Titel, die nichts mit dem Echtgeldspiel zu tun haben.

EA ist bekannt für seine Sportspiele wie FIFA, Need For Speed und NHL sowie Handyspiele wie Bejeweled und SimCity. Miniclip ist eine Proxy-Website zum Herunterladen der E-Sport-Spiele Fortnite, League Of Legends, von EA-Spielen und Chess.com.

Chess ist eine Online-Plattform und Community für Schachspieler, deren Funktionen größtenteils kostenlos zur Verfügung stehen.

Online-Spiele bis auf eine Ausnahme gesperrt

Eine bemerkenswerte Ausnahme, die nicht auf der Liste aufgeführt wurde, ist die Echtgeld-Fantasy-Sportspiel-App und der IPL 2020-Titelsponsor Dream11. Dass Dream11 nicht auf der Liste stand, könnte durch die Tatsache erklärt werden, dass die Fantasy-Plattform eine Nachricht an seine Community geschrieben hatte.

Kurz nachdem Andhra Pradesh im letzten Monat Echtgeldspiele im Bundesstaat verboten hatte, gab Dream11 eine Erklärung ab:

Aufgrund der jüngsten Änderungen des Glücksspielgesetzes im Bundesstaat Andhra Pradesh können Benutzer aus Andhra Pradesh nicht an bezahlten Wettbewerben auf Dream11 teilnehmen.

Die Gesetze in Assam, Odisha, Telangana, Nagaland und Sikkim seien in Bezug auf Geschicklichkeitsspiele unklar. Einwohner dieser Bundesstaaten dürften daher auch keine Pay-to-Play-Formate bei Online-Spielen spielen, hatte Dream11 auf seiner Webseite erklärt.