Golf: Tiger Woods muss wegen Verletzung pausieren

Veröffentlicht am: 6. März 2019, 12:25 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 6. März 2019, 12:58 Uhr.

Golf-Superstar Tiger Woods (43) kann wegen einer Nackenverletzung nicht am Arnold Palmer Invitational (API) teilnehmen. Das Golfturnier, das vom 4. bis zum 10. März 2019 in Bay Hill stattfindet, ist mit einem Preisgeld von 8.9 Millionen US-Dollar (ca. 7.8 Millionen Euro) eines der höchstdotierten Golfturniere der Welt.

Tiger Woods auf Golfplatz
Tiger Woods wird beim Arnold Palmer Invitational 2019 nicht den Schläger schwingen. (Quelle: Wikipedia)

Für Woods, der das Turnier bereits achtmal gewann und in den Neunzigern sogar in die Nähe des Golfkurses zog, ist es ein erneuter Rückschlag.

In den vergangenen Jahren hatte der US-Amerikaner immer wieder mit schweren Verletzungen zu kämpfen.

Im Jahre 2014 musste er sich viermal am Rücken operieren lassen. Im April 2017 kam es schließlich zu einer weiteren Wirbelsäulenoperation.

Bei seinen Fans entschuldigte sich Woods via Twitter für den verletzungsbedingten Ausfall:

„Leider bin ich aufgrund einer Nackenverspannung, die ich seit ein paar Wochen habe, gezwungen, mich von der API zurückzuziehen. Ich habe mich behandeln lassen, aber die Verletzung hat sich nicht genug verbessert. Meinem unteren Rücken geht es gut und ich habe keine Bedenken, langfristig auszufallen. Ich hoffe, dass ich für die PLAYERS wieder gesund sein werde. “

Diese Auswirkungen hat Woods` Ausscheiden aus Sicht der Buchmacher

Nachdem die US-Golforganisation PGA im Zuge der Legalisierung von Sportwetten in den USA Sponsorings durch Glücksspielunternehmen erlaubte, rechnen Branchenexperten künftig mit einer Zunahme von Golf-Wetten in den Vereinigten Staaten.

Aufgrund seiner Fähigkeiten und Popularität könnte Woods ein Zugpferd für den Sektor werden. Dass er nun als Favorit nicht bei den API antreten kann, wiegt umso schwerer.

Die Siege des Tiger Woods

Tiger Woods gilt als einer der erfolgreichsten Golfspieler aller Zeiten. In seiner Karriere gewann Woods 80 PGA-Turniere (zweitmeiste Siege überhaupt) und 40 European Tour-Turniere (drittmeiste Siege überhaupt).

Insgesamt errang er 14 Major-Siege und wurde seit 1997 elfmal zum Spieler des Jahres gewählt. 10 Jahre lang war Woods außerdem führend im PGA-Preisgeld-Ranking.

Allein zwischen 1997 und 2007 soll Woods Preisgelder und Sponsoringbeiträge von über 769 Millionen US-Dollar (ca. 680 Millionen Euro) erhalten haben.

Nach Woods Rückzug ist der Nordire Rory McIlroy (29) neuer Titelfavorit bei den Buchmachern. McIlroy ist seit 2007 Profi und spielt sowohl bei der PGA als auch der European Tour (Link auf Englisch). Er gewann im letzten Jahr das API und ist im offiziellen World Golf Spieler-Ranking auf Rang 6 platziert.

Obwohl noch andere starke Konkurrenten wie Lokalmatador Brooks Koepka (27) mit von der Partie sind, steht McIlroy mit einer Siegquote von 7.50 bei den Buchmachern im Kurs ganz oben.

Die Aussichten für die PLAYERS Championship 2019

Unklar bleibt, ob Woods trotz seiner Verletzung bei der diesjährigen PLAYERS Championship antreten wird.

Die PLAYERS Championship sind mit 12.5 Millionen US-Dollar Preisgeld (ca. 11 Millionen Euro) das höchstdotierte Golfturnier der Welt.

Es wird vom 14. bis zum 17. März 2019 veranstaltet und wurde von Woods bereits zweimal gewonnen.

Players Championship Logo
Die Players Championship ist das höchstdotierte Golfturnier der Welt. (Quelle: Wikipedia)

Basierend auf seiner Verletzung und der Stärke der Konkurrenz haben die Buchmacher aber bereits Anpassungen der Wettquoten vorgenommen.

Favorit auf den Sieg ist 2019 der US-Amerikaner Dustin Johnson (34) aus South Carolina. Johnson ist in bestechender Form und konnte sich in diesem Jahr bereits den Sieg im WGC-Mexico Championship-Turnier sichern.

Auf seinen möglichen Sieg im „PLAYERS“ bieten Buchmacher gerade Quoten von bis zu 12.00 an. Direkt dahinter pendelt sich Justin Thomas (25) mit einer Wettquote von 13.00 ein.

Für den Fall, dass Tiger Woods am Turnier teilnehmen kann, wurden Siegquoten von bis 15.00 festgelegt.