Glücksspiel-Branchenverband EGBA unterstützt Einführung von ID-Wallets für EU-Bürger

Veröffentlicht am: 4. Juni 2021, 12:59 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 4. Juni 2021, 12:59 Uhr.

Der europäische Glücksspiel-Branchenverband European Gaming & Betting Association (EGBA) unterstützt die von der Europäischen Kommission vorgeschlagene digitale Identität für Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union. Dies könne auch positive Auswirkungen auf den europäischen Glücksspielsektor in Bezug auf die Verifizierung der Kundenidentität haben, erklärte die EGBA am Donnerstag in einer Pressemitteilung [Seite auf Englisch].

Hand, Handy, Schloss
Eine europäische ID-Wallet könnte sich auf das Online-Glücksspiel positiv auswirken. (Bild: pixabay.com)

Der Vorschlag der Europäischen Kommission ermögliche EU-Bürgern den Zugriff auf öffentliche und private Dienste, ohne private Identifizierungsmethoden verwenden oder personenbezogene Daten teilen zu müssen. Dies könne laut der EGBA zu einheitlichen Ansätzen der verschiedenen Online-Sektoren in Europa führen.

Digitale EU-Identität: Weniger Hürden und Kosten

Margrethe Vestager, EU-Kommissarin für Wettbewerb und digitale Wirtschaft sowie Vizepräsidentin der Initiative ‚Europa fit für das digitale Zeitalter‘, sagte, auf diese Weise sei es beispielsweise möglich, außerhalb des Heimatlandes eine Wohnung anzumieten oder ein Bankkonto zu eröffnen, ohne weitere Methoden der Identitätsverifizierung verwenden zu müssen.

Der Kunde könne jeweils selbst entscheiden, welche Informationen er aus der „digitalen Brieftasche“, mit der beispielsweise der Führerschein und der Personalausweis verbunden seien, mit dem jeweiligen Dienstleister teilen wolle.

Um dies so schnell wie möglich zu verwirklichen, fordert die Kommission die Mitgliedstaaten auf, bis September 2022 ein gemeinsames Instrumentarium zu schaffen und unverzüglich mit den notwendigen Vorarbeiten zu beginnen. Dies solle die technische Architektur, Standards und Leitlinien für bewährte Verfahren umfassen.

Vorteile für das Online-Glücksspiel

Laut der EGBA bringe die Einführung einer digitalen ID auch für das virtuelle Glücksspiel zahlreiche Vorteile mit sich. So könnten Kunden von Online-Casinos oder digitalen Wettanbietern ihre Identität auf einfache Weise verifizieren. Der Kunde entscheide auch selbst darüber, welche Informationen er freigeben wolle.

Auch für die Betreiber der Plattformen bringe dies Vorteile. Beispielsweise könnten so Know-Your-Customer-Anforderungen (KYC) der jeweiligen Länder, wie unter anderem die Überprüfung des Alters, besser erfüllt werden. Gleichzeitig könnten die Unternehmen mit der Einführung einer standardisierten Methode Verwaltungskosten sparen.

Darüber hinaus profitierten auch Regulierungsbehörden davon, erklärte die Direktorin der EGBA, Ekaterina Hartmann:

[…] Wir begrüßen den Vorschlag für eine europaweite e-ID, die erhebliche positive Auswirkungen auf die Art und Weise, wie KYC im europäischen Online-Glücksspielsektor durchgeführt wird, hätte und dazu beitragen würde, gemeinsame Ansätze für die Identitätsprüfung zu etablieren. Eine EU-e-ID würde beispielsweise dazu beitragen, bestehende Prozesse zu stärken, um Minderjährigen den Zugang zu Online-Glücksspielen zu verwehren und Betrug und Geldwäsche zu bekämpfen.

Die Wirtschaft könne ebenfalls von der Einführung der e-ID profitieren und rund 9,6 Mrd. Euro zusätzlich generieren. Zudem könnten in den kommenden fünf Jahren bis zu 27.000 Arbeitsplätze geschaffen werden. Ziel sei es, so die EGBA, dass bis 2030 80 % der EU-Bürger elektronische IDs nutzten.