GambleAware startet neue Aufklärungs­kampagnen

Veröffentlicht am: 9. Juli 2020, 10:40 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 9. Juli 2020, 11:27 Uhr.

Die britische Spielerschutzorganisation GambleAware hat ihre Anti-Spielsucht-Kampagnen überarbeitet. Damit reagiert die Initiative auf die Rückkehr großer Sportveranstaltungen im Land. Sie rechne damit, dass dies zu einer Steigerung der Wettaktivitäten und der mit dem Glücksspiel verbundenen Gefahren führe.

Betregret GambleAware
GambleAware will über Glücksspielgefahren aufklären (Bild: begambleaware.org)

Die nun auf diversen Onlinekanälen gestartete „Safer Gambling Campaign“ solle potenziell Betroffene intensiv auf die negativen Auswirkungen des übermäßigen Glücksspiels aufmerksam machen. Dabei werde GambleAware die Risiken einer impulsiven Wetttätigkeit thematisieren. Dies solle Spieler dazu animieren, zweimal nachzudenken, ehe sie eine Wette abschlössen.

In den letzten Wochen hatte eine Reihe von Politikern und Glücksspielexperten Kritik an der Finanzierung von GambleAware geäußert. Anlass dafür war eine angekündigte Zahlung in Höhe von 100 Mio. GBP durch den britischen Glücksspielverband zur Unterstützung von GambleAware. Nun verteidigte der Vorstand die herausgehobene Rolle der Organisation bei Verteilung der Gelder. So erklärte der GambleAware-Vorsitzende Marc Etches, dass es den Glücksspielfirmen freigestellt sei, an wen sie welche Summen überwiesen. Damit sei die Unabhängigkeit seiner Organisation keineswegs in Frage gestellt, so Etches. Gleichzeitig betonte er, dass auch andere Organisationen von den Konzernen der Glücksspielbranche finanziell bedacht würden.

Die Aufklärungskampagne bezieht sich auf die bereits seit geraumer Zeit laufende #BetRegret-Kampagne [Seite auf Englisch] von GambleAware, in der auf die Gefahr des unüberlegten Glücksspiels hingewiesen wird. Nach Auskunft von GambleAware sollen die Spots auf den YouTube- und Twitter-Kanälen des TV-Senders Sky sowie auf zusätzlichen digitalen Plattformen gezeigt werden.

Kampagne für die Spielsuchtberatung

Darüber hinaus wolle GambleAware den Bekanntheitsgrad seiner rund um die Uhr erreichbare Spielsuchtberatung steigern. Um dies zu erreichen, werde die Initiative unter dem Motto „Gewinne die Kontrolle zurück“ die Behandlungsmöglichkeiten künftig stärker in den Fokus rücken.

Dabei solle auf die Probleme eingegangen werden, die spielsüchtige Menschen im Umgang mit ihren Familien und Freunden empfänden. Gleichzeitig solle gezeigt werden, wie leicht der Zugang zu entsprechenden Hilfsangeboten sei.

Nach eigener Aussage wolle sich GambleAware auf eine Zielgruppe konzentrieren, die sie als besonders gefährdet identifiziert habe: Männer im Alter zwischen 25 und 54 Jahren. Um diesen Personenkreis zu erreichen, werde die Kampagne von Juli bis August über Radio und Printmedien sowie auf Digitalkanälen verbreitet.