Manchester City-Spielerin Georgia Stanway wird neue FIFA 21-Botschafterin

Veröffentlicht am: 10. August 2020, 12:24 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 10. August 2020, 12:24 Uhr.

Die 21-jährige Manchester City-Spielerin, Georgia Stanway, wird neue FIFA 21-Botschafterin. Wie der Verein kürzlich auf seiner Webseite berichtet hat [Seite auf Englisch], werde sie als erste englische Spielerin in der neuen Ausgabe des beliebten Videospiels von EA Sports vertreten sein.

Stanway ist damit neben der US-Amerikanerin Mallory Pugh vom Sky Blue FC eine der ersten weiblichen FIFA 21-Botschafterinnen in der Geschichte von EA Sports.

Damen-Fußball-WM
Als FIFA 21-Botschafterin möchte Stanway Frauen im Fußball repräsentieren. (Flickr: “FIFA Women’s World Cup (…)” by IQRemix, licensed under CC BY-SA 2.0)

Frauen im Fußball fördern

Stanway freut sich über die Möglichkeit, Frauen im Fußball zu repräsentieren:

Es ist eine Ehre, mich EA Sports als Botschafterin anzuschließen. Ich bin so stolz, mitzumachen. Ich wusste bisher nicht, dass dies möglich war, aber es ist genau das, was zur Förderung des Frauenspiels nötig ist. Es zeigt, dass große Organisationen Frauenfußball und die nächste Generation fördern wollen, die ihren Talentpool für Frauenfußball hoffentlich vergrößern werden.

Die Ernennung zur FIFA 21-Botschafterin ist nicht die erste Würdigung des Talents der Fußballerin. So war sie im Jahr 2016 für die Auszeichnung der BBC Young Sports Personality of the Year nominiert. Im Jahr 2019 wurde sie zum PFA Woman’s Young Player of the Year gekürt.

EA Sports hat sich schon in der Vergangenheit für die Förderung von Frauen im Fußball stark gemacht. Seit FIFA 16 sind Frauenteams fester Bestandteil des Spiels. FIFA 19 beinhaltete zudem eine Damen-Weltmeisterschaft. Auch in diesem Jahr werden weibliche Teams dabei sein. Der Start von FIFA 21 ist für den 09. Oktober 2020 geplant.

Stanway will Vorbild für junge Spielerinnen sein

Als junge erfolgreiche Fußballerin engagiere sie sich für die folgende Generation. Die Leute bräuchten Vorbilder, denen sie nacheifern können, so Stanway. Sie selbst wäre ohne Vorbilder nicht so weit gekommen, sagt sie.

Im Februar dieses Jahres etwa habe sie daher ein Coaching-Event für aufstrebende junge Fußballerinnen in ihrer Heimatstadt Barrow-in Furness veranstaltet.

Junge Menschen müsse man schon früh begeistern und sie dazu motivieren, am Ball zu bleiben, so die Spielerin.