Erleichterung in der britischen Glücksspielbranche: Finanzielle Unterstützung gesichert

Veröffentlicht am: 4. März 2021, 05:49 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 5. März 2021, 09:29 Uhr.

In seiner Haushaltsrede am Mittwoch hat der britische Finanzminister Rishi Sunak dem Glücksspielsektor finanzielle Unterstützung zugesichert. Noch am selben Tag begrüßte der britische Wett- und Glücksspielrat (BGC) diese Entscheidung und sprach in einem Statement von einer Erleichterung für die Branche.

Rishi Sunak
Finanzminister Rishi Sunak sichert Finanzspritze für den Glücksspielsektor (Bild: Flickr Andrew Parsons)

Diese Maßnahme soll unter anderem Wettbüros zugute kommen, die bis zu 6,000 Pfund Sterling als Unterstützung bekommen werden. Auch werde das Hilfsprogramm für Kurzarbeiter bis September 2021 verlängert, indem die Regierung weiterhin 80% der Löhne der Mitarbeiter für „Stunden, die sie nicht arbeiten können“, zahlt.

Diese wichtige staatliche Unterstützung helfe Glücksspielunternehmen dabei, ihre 44.000 Mitarbeiter weiterhin zu beschäftigen, erklärt der BCG in einem Statement [Seite auf Englisch]. Weiter heißt es:

Die Entscheidung, die steuerlichen Entlastungen zu verlängern, wird von vielen unserer Mitgliedsunternehmen begrüßt, die seit fast einem Jahr nicht mehr richtig öffnen konnten.

Seit Jahresbeginn haben die Wettbüros und Casinos im Land geschlossen und konnten während dieser Zeit keine Einnahmen erzielen. Wettbüros könnten frühestens am 12. April und Casinos am 17. Mai wieder eröffnen, gemäß dem Fahrplan aus dem Lockdown, den die britische Regierung am 22. Februar veröffentlicht hat.

Die Zusicherung des Finanzministers kam nicht überraschend, nachdem er bereits am vergangenen Wochenende in einem Interview mit dem Nachrichtensender Sky News seine Pläne veröffentlicht hatte. In dem Interview sagte er, dass die britische Regierung die Unternehmen bei ihrer Wiedereröffnung unterstützen werde und deshalb eine Finanzhilfe gestartet werde.

Unterdessen bereiten sich Casinos und Wettbüros in Großbritannien auf die Wiedereröffnung vor. Wie genau die Sicherheits- und Hygienemaßnahmen aussehen sollen, wird derzeit erarbeitet. Ob es dann auch Covid-Tests geben wird, wie es beispielsweise der deutsche Glücksspiel-Betreiber Gauselmann bereits plant, wird sich zeigen.

Keine Öffnung von deutschen Spielhallen und Casinos in Sicht

Konkrete Pläne zur Wiedereröffnung für Spielhallen und Casinos in Deutschland gibt es derzeit nicht. Zwar trafen sich Bund und Länder am Mittwoch zur Ministerkonferenz, einen Perspektivplan für die Glücksspielindustrie gab es allerdings nicht.

Ein neuerarbeiteter Stufenplan der Bundesregierung sieht eine Verlängerung des Shutdowns bis 28. März vor. Je nach Inzidenzwert gibt es Lockerungen. Davon profitiert allerdings nicht die Glücksspiel- und Unterhaltungsbranche.

So dürfen ab dem 8. März unter anderem Buchhandlungen, Blumengeschäfte und Gartenmärkte unter Auflage wieder öffnen. Erst am 22. März treffen sich Bund und Länder erneut zu einer Ministerkonferenz, dann soll aller Voraussicht nach eine Entscheidung über die Bereiche Gastronomie, Kultur, Veranstaltungen, Reisen und Hotels gefällt werden. So lange muss die Glücksspielindustrie auf eine mögliche Perspektive warten.