Corona-Gefahr und Gewalt: Encore Boston Harbor Casino verstärkt Sicherheits­maßnahmen

Veröffentlicht am: 22. August 2020, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 21. August 2020, 01:44 Uhr.

Das Casinoresort Encore Boston Harbor im US-Bundesstaat Massachusetts wird seinen Ruf als Problem-Hotspot nicht los. Nachdem in der vergangenen Woche unter anderem eine Schießerei, eine Messerattacke und eine Party Schlagzeilen gemacht hatten, kündigte das Management nun verstärkte Sicherheitsmaßnahmen an.

Encore Boston Harbor
Seit seiner Eröffnung im vergangenen Jahr sorgt das Encore Boston Harbor für Negativschlagzeilen. (Quelle:commons.wikimedia.org/ Sreyan Sarkar, licensed under CC BY-SA 4.0)

Privatparty in Hotelsuite

Unter anderem hatte es in der vergangenen Woche eine Party in einem der Hotelzimmer des Vergnügungstempels in die Medien [Seite auf Englisch] geschafft. Gemeinsam mit einem eigens engagierten DJ hatten es sich rund 30 Personen in einer Suite gutgehen lassen. Privataufnahmen belegen, dass Corona-Schutzmaßnahmen hierbei keine Rolle spielten. Die Party wurde von der Polizei aufgelöst.

Nun gab das Management des Encore Boston Harbor an, aus den Vorkommnissen Konsequenzen zu ziehen. Ein Vertreter des Casinos erklärte lokalen Medien gegenüber:

Es gibt null Toleranz für verantwortungsloses oder gefährliches Verhalten irgendwo auf unserem Gelände.

So dürften sich künftig nicht mehr als sechs Personen in einem Hotelzimmer aufhalten. Verstöße würden mit einer Geldstrafe von 1.000 USD und einem Verweis geahndet. Zudem werde das Sicherheitspersonal aufgestockt, um die Einhaltung der Vorgaben in den öffentlichen Bereichen zu gewährleisten.

Gewalt im Encore Boston Harbor

Doch nicht nur mit Blick auf die Pandemie könnte dem Glücksspieltempel ein Mehr an Sicherheit guttun. Das Encore Boston Harbor gilt als Hotspot der örtlichen Kriminalität. Mehrmals wöchentlich kommt es in dem Casinoresort zu Gewaltdelikten.

Aufgrund der COVID-19-Pandemie gilt in Massachusetts derzeit, dass die Gruppengröße bei Indoor-Veranstaltungen auf insgesamt 25 Personen bzw. auf acht Personen pro 90 Quadratmeter begrenzt ist. Der Bundesstaat hat Everett zudem als „rote Zone“, also als besonders risikoreich, eingestuft. Das Encore Boston Harbor von Betreiber Wynn Resorts hatte seine Pforten nach der Corona-bedingten Zwangspause Anfang Juli wieder öffnen dürfen.

Zuletzt hatte in den frühen Morgenstunden des Donnerstags ein Mann einen anderen im Bereich der Hauptkasse des Casinos mit einem Messer verletzt und war dann geflüchtet. Der Täter konnte auf dem Parkplatz des Geländes von der Polizei gestellt werden.

Am vorangegangenen Wochenende hatte ein Gast kurz nach Verlassen des Casinos Schussverletzungen erlitten. Zuvor soll es in der Lobby zu einer Auseinandersetzung gekommen sein. Der Kontrahent habe dem Opfer aufgelauert und mehrfach auf dessen Wagen geschossen. Der Tatverdächtige wurde festgenommen.