Glückssache Marihuana-Verkauf: Start der Cannabis-Lizenz-Lotterie in Illinois

Veröffentlicht am: 29. Juli 2021, 01:35 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 29. Juli 2021, 01:35 Uhr.

Im US-Bundesstaat Illinois soll heute erstmals eine Lotterie-Ziehung darüber entscheiden, wer künftig Cannabis in lizenzierten Geschäften vertreiben darf. Offiziellen Angaben zufolge befinden sich hierbei 626 Bewerber im Rennen um die zunächst 55 zu vergebenen Cannabis-Lizenzen. Zwei weitere Lotterien sollen in den kommenden Wochen folgen.

 Frau mit Cannabis
Die Illinois State Lottery verlost Lizenzen zum Vertrieb von Cannabis (Quelle:unsplash.com/Wesley Gibbs)

Staatlicher Betreiber veranstaltet Cannabis-Lizenz-Lotterie

Seit dem 1. Januar 2020 ist es in Illinois allen Personen ab 21 Jahren erlaubt, Marihuana zu erwerben und zu konsumieren. Seither dürfen Bewohner des Bundesstaates maximal 30 Gramm Cannabis, fünf Gramm Cannabis-Konzentrat oder 500 Milligramm des Cannabis-Wirkstoffs THC besitzen. Die Lizenzvergabe für den Vertrieb des Genussmittels war in der Vergangenheit aufgrund von Kontroversen wiederholt verschoben worden.

Nach langem Warten soll heute die erste von drei Ziehungen stattfinden, bei der die Cannabis-Lizenzen verlost werden. Ausrichter ist die Illinois State Lottery.

Üblicherweise agiert die Illinois State Lottery als Glücksspielbetreiber des Bundesstaates. Zu ihrem Angebot gehören diverse Lotto-Ziehungen sowie Rubbellose. Bei der Cannabis-Lizenz-Lotterie verzichten die Verantwortlichen auf die übliche Lostrommel. Stattdessen kommt ein automatisiertes Computersystem zum Einsatz. Dieses ermittelt per Zufall Zahlen, die vorher den einzelnen Bewerbern zugewiesen wurden. Die Ergebnisse werden dem für die Lizenzvergabe zuständigem Department of Financial and Professional Regulation übermittelt. Dieses gleicht die Gewinnzahlen mit den Bewerberkennungen ab und informiert die Gewinner.

Die Pläne für die Cannabis-Lizenz-Lotterien waren zuletzt im vergangenen September ins Stocken geraten. Damals hatten die Behörden mitgeteilt, dass lediglich 21 Aspiranten die Rahmenbedingungen für den Erhalt der Lizenzen erfüllten. Deren Anzahl war zu diesem Zeitpunkt noch auf 75 begrenzt.

Beobachter hatten den Verantwortlichen daraufhin vorgeworfen, nur Bewerber zur Lizenz-Lotterie zuzulassen, die über entsprechende politische Verbindungen und eine gewisse finanzielle Freigiebigkeit verfügten. Zudem, so die Kritik, seien Angehörige ethnischer Minderheiten bei der Bewerbung um Lizenzen in der von Weißen dominierten Branche systematisch übergangen worden.

Soziale Gerechtigkeit im Cannabis-Business

Infolge massiver Proteste und juristischer Schritte hatte die Regierung ihre Vergabekriterien überarbeitet. So wurde die Anzahl der zu vergebenen Erlaubnisse drastisch auf 185 erhöht. Zur Lizenz-Lotterie wird zudem nicht mehr nur zugelassen, wer einen perfekten Score bei den 250 Lizenzanforderungen erreicht. Diese umfassen unter anderem Vorgaben zu Finanz-, Standort- und Nachhaltigkeitsfragen.

110 der Lizenzen werden nun unter Interessenten verlost, deren Bewerbung mindestens einen Score von 85 % erreicht hat. Zuvor hatte eine Vielzahl der Bewerber einen Scoring-Bonus von 20 % aufgrund verstärkter Bestrebungen hinsichtlich der sozialen Gerechtigkeit (Social Equity) erhalten.

Toi Hutchinson, die erste Beraterin von Gouverneur JB Pritzker in Cannabis-Fragen erklärte hierzu:

Wenn man darüber spricht, eine ganze Gemeinschaft zu beeinflussen, die am stärksten vom Krieg gegen die Drogen betroffen war, bekommt man das Gefühl, so vielen Menschen wie möglich zumindest eine Chance geben zu wollen.

Verläuft die für heute angesetzte Cannabis-Lizenz-Lotterie wie geplant, sollen die ersten Gewinner morgen öffentlich bekannt gegeben werden. Die beiden weiteren Ziehungen sind für den 5. und den 19. August 2021 angesetzt.