Nieder­sächsische Lotto-Sport-Stiftung: Mehrsprachige Impf-Kampagne ein Erfolg

Veröffentlicht am: 28. Juli 2021, 01:32 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 28. Juli 2021, 01:32 Uhr.

Die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung hat gemeinsam mit dem Flüchtlingsrat Niedersachsen und der Landesbeauftragten für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf (SPD), eine Impf-Kampagne auf den Weg gebracht. Mit einer mehrsprachigen Videoreihe soll die Impfbereitschaft unter Geflüchteten und Menschen ohne Deutschkenntnisse in Niedersachsen gefördert werden. Zwei Monate nach Beginn der Kampagne ziehen die Verantwortlichen nun ein erstes positives Fazit.

Impf-Kampagne #weexplainforeveryone
Die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung fördert die Kampagne #weexplainforeveryone (Quelle:covid.nds-fluerat.org)

#weexplainforeveryone

Seit dem 9. Juni 2021 läuft die mit niedersächsischen Lotteriegeldern finanzierte Social-Media-Kampagne #weexplainforeveryone (dt. wir erklären es für alle). Unter dem Motto „Impfschutz und Gesundheit für alle!“ sind seither 16 Videos abrufbar, in denen Mediziner in verschiedenen Sprachen über das Thema Corona-Impfung aufklären.

Verfügbar sind die zwischen drei und fünf Minuten langen Clips auf Albanisch, Arabisch, Bosnisch-Kroatisch-Serbisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Georgisch, Kurdisch (Sorani und Kurmandschi), Persisch, Polnisch, Russisch, Somali, Spanisch, Tigrinya, Türkisch und Twi.

Die Erträge der staatlichen Lotterieanbieter in Deutschland kommen von Gesetzes wegen gemeinnützigen Zwecken zugute. In Hannover ist hierfür unter anderem die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung zuständig. Die landeseigene Stiftung fördert mit den Geldern der Lotteriegesellschaft Toto-Lotto Niedersachsen GmbH diverse Projekte im Land. Der Fokus der Stiftung liegt auf den Bereichen Sport, mildtätige Zwecke und Integration. Bei letzterer konzentriert sich die Arbeit insbesondere auf Zugewanderte und Menschen mit Migrationshintergrund.

Ziel der Kampagne sei es, alle Menschen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, mit grundlegenden Informationen zum Thema zu versorgen. Die Initiative, so die Verantwortlichen, solle „Bedenken gegenüber der Corona-Impfung abbauen und als Grundlage für weitergehende persönliche Beratungsgespräche vor Ort dienen“. Zudem könnten die Videos dabei helfen, Verschwörungs- und Impf-Mythen zu widerlegen.

Steigende Impfbereitschaft durch Kampagne

Im Statement führt Derya Onay-Akbay, Vorstandsmitglied der Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung, aus:

Vielfalt, Zusammenhalt und eine offene Gesellschaft sind zentrale Ziele der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung, die zur größten Förderin von Integrationsprojekten in Deutschland gehört. Seit Beginn der Pandemie unterstützen wir unsere Projektpartner:innen und deswegen war es von Anfang an klar, dass wir auch diesen Schritt gemeinsam gehen.

Der Nachrichtenagentur dpa gegenüber zeigt sich nun Kai Weber, Geschäftsführer des Flüchtlingsrats Niedersachsen, vom Erfolg der Kampagne überzeugt.

So sei das Projekt „hervorragend angelaufen“. Tatsächlich halte sich der Eindruck, dass die Quote der Impfwilligen unter den Menschen mit schlechten Deutschkenntnissen seit Beginn der Kampagne angestiegen sei.

Nichtsdestotrotz bestehe weiterhin Handlungsbedarf. So habe sich herausgestellt, dass es zwischen den einzelnen Kommunen teils „krasse Unterschiede“ mit Blick auf das vorhandene Beratungsangebot gebe. Es sei unerlässlich, ergänzend zu den Videos auch persönliche Beratung vor Ort anzubieten, so Weber. Zudem könnten gemeinschaftliche Unterkünfte als „Corona-Hotspots“ betrachtet werden. Hier, so die Forderung des Experten, sollten mobile Teams die Impfungen durchführen.