Britischer Magier begeistert Pokerspieler mit Kartentrick

Veröffentlicht am: 21. Mai 2020, 02:12 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 21. Mai 2020, 04:00 Uhr.

Der britische Magier Sean Heydon aus Northampton hat während des Corona-Lockdowns sein Publikum online unterhalten. Während eines Video-Calls brachte er die Pokerprofis Joe Beevers, Jeff Kimber und Jesse May am vergangenen Wochenende zum Staunen.

vier Personen, Videochat
Der britische Magier Sean Heydon (u.l.) brachte Poker Pros zum Staunen. (Bild: facebook.com)

Heydon bat die drei Spieler, jeweils ein Kartendeck mitzubringen und die Karten gründlich zu mischen. Auch der Magier mischte seine eigenen Karten. Anschließend sollte jeder drei Stapel vor sich auf dem Tisch platzieren. Zwei Stapel sollten die Spieler dann weglegen. Die verbliebenen Karten sollten dann nochmals gemischt werden.

Heydon forderte die Spieler dann dazu auf, sich die unterste Karte anzuschauen und sich diese zu merken. Daraufhin zeigte er die unterste Karte seines eigenen Stapels: die Kreuz Zehn.

Dann buchstabierte er „Kreuz Zehn“ auf Englisch (Ten of clubs) und hob für jeden Buchstaben eine Karte ab. Anschließend legte er die restlichen Spielkarten auf die bereits abgelegten Karten. Er bat die drei Poker-Pros, es ihm gleichzutun, allerdings jeweils mit der Karte, die sie sich zuvor merken mussten. Alle Beteiligte wiederholten das Prozedere dreimal.

Heydon bemerkte:

Sie haben die Karten zuerst gemischt. Ich konnte auf keinen Fall wissen, wie viele Karten sich auf dem Stapel befanden, den Sie hatten. Auf keinen Fall konnte ich wissen, wie viele Buchstaben der Kartenwert hatte, an den Sie gedacht haben. Es ist alles völlig zufällig.

Er deckte die oberste Karte seines Stapels auf: die Kreuz Zehn. Auch die Poker Pros deckten ihre Karten auf, und es waren tatsächlich jene Spielkarten, die sie sich vorher gemerkt hatten.

Magier Uri Geller: Du bist besser als ich

Heydon beeindruckte die Jury bei der Britain’s Got Talent Show, als es ihm gelang, die Zeit zurückzudrehen. Am Ende seiner Darbietung zeigten tatsächlich alle Smartphones im Saal neun Minuten weniger an, sowohl die Geräte der Jury als auch die Handys des Publikums.

Das Video [Video-Clip auf Englisch] zeigt Heydons Trick in der Show:

 

 

Doch nicht nur die Jury zeigte sich erstaunt, sondern auch Magier-Kollege Uri Geller, der in den 70er Jahren durch das Verbiegen von Löffeln und das Bewegen der Uhrenzeiger allein durch die Kraft seiner Gedanken berühmt wurde. Geller schickte ihm nach der Sendung eine Videobotschaft mit dem Titel „Du machst es besser als ich“:

Hey Sean, hier ist Uri Geller, ich habe deine Vorstellung gesehen und ich muss dir das sagen.

Sollte Geller recht behalten, könnte dem noch relativ unbekannten Zauberkünstler eine große Karriere bevorstehen.