Enttäuschung bei britischen Casino-Betreibern: Wiedereröffnung abgesagt

Veröffentlicht am: 24. Juni 2020, 12:33 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 24. Juni 2020, 12:33 Uhr.

Die Casinos in Großbritannien müssen weiterhin geschlossen bleiben. Dies geht aus einer Pressekonferenz des britischen Premierministers Boris Johnson vom Dienstag hervor [Konferenz auf Englisch]. Die Glücksspielbranche reagierte mit Unverständnis.

Premierminister Boris Johnson
Premierminister Boris Johnson zufolge müssen sich Casino-Betreiber weiter gedulden. (Flickr: „Rt Hon Boris Johnson (…)” by Chatham House, licensed under CC BY 2.0)

Der Regierungsentscheidung zufolge seien Casinos von der Liste der Einrichtungen genommen worden, die am 04. Juli wiedereröffnen dürften. Aufgrund der geschlossenen Räumlichkeiten in Casinos, die keinen ausreichenden Schutz vor Ansteckung böten, sei eine Wiedereröffnung zu diesem Zeitpunkt nicht möglich.

Andere Einrichtungen, die der Erholung und Freizeit dienten, dürften jedoch wiedereröffnen. Zu den auf der Liste verbliebenen Einrichtungen zählten neben Arkade-Spielhallen gastronomische Betriebe, Ferienanlagen und Hotels sowie Theater, Bibliotheken und Freizeitparks.

Große Enttäuschung bei Casino-Betreibern

Der britische Glücksspielverband (BGC) zeigte sich nach Bekanntgabe der Entscheidung enttäuscht. Im Anschluss an die Pressekonferenz veröffentlichte der Verband ein Statement auf seiner Webseite, in dem er die Regierung aufruft, die Entscheidung zu überdenken.

BGC-Chef Michael Dugher halte den Entschluss für nicht nachvollziehbar:

Wir begrüßen die Tatsache, dass der Lockdown weiter gelockert wird. […] es ist eine gute Nachricht, dass die Regierung entschlossen ist, die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen […] und gleichzeitig die öffentliche Gesundheit schützt. Aber es ist inkonsequent und ehrlich gesagt unsinnig, dass Casinos gezwungen werden, geschlossen zu bleiben, während andere Teile der Hotel- und Freizeitbranche wiedereröffnen.

Die Casino-Betreiber hätten „rund um die Uhr“ gearbeitet, um sicherzustellen, dass alle Hygienevorgaben und Sicherheitsbestimmungen zum Schutz vor dem Coronavirus eingehalten würden.

Viele Casinos hätten sich zudem während der Pandemie engagiert, um wichtige Arbeitskräfte und gefährdete Menschen zu unterstützen. Dazu seien etwa Küchen und Parkplätze zur Verfügung gestellt worden.

Zu den bereits umgesetzten Sicherheitsmaßnahmen zählten dem BGC zufolge der Einsatz von Handdesinfektionsmitteln und die Bereitstellung von Schutzmasken. Darüber hinaus werde dafür gesorgt, dass Abstandsregeln eingehalten würden. Nicht zuletzt werde auch eine regelmäßige Desinfektion von Spiel- und Geldautomaten sichergestellt.

Der BGC verwies darauf, dass die Casinos mit ihren 14.000 Mitarbeitern jährlich 300 Mio. GBP für die Staatskasse erwirtschaften. Er appellierte an die Regierung, etwaige ausstehende Maßnahmen zu kommunizieren, damit die Casinos so bald wie möglich wiedereröffnet werden könnten.